Weinempfehlung zu einem oder mehreren Gerichten

Außer Konkurrenz: Dr. Benz Résumé 2007

Dr. Benz Résumé 2007

Über geschenkte Weine blogge ich am liebsten. Das ist Genuss ohne Reue. Man kann sich voll auf den Wein konzentrieren, ohne sich Gedanken über das Investment zu machen. Schmeckt er, ist die Freude doppelt groß, und man denkt dankbar an den Schenker zurück. Schmeckt er nicht - egal, dann hat man wenigstens kein Geld verschwendet. Es mag ja auch gute Freunde geben, die sich nicht mit Wein auskennen.

Beim Dr. Benz Résumé 2007 stellte sich die Frage "schmeckt oder nicht" glücklicherweise nicht. Wohl dem, der gute Freunde oder nette Verwandte hat, die zum Lager der Connaisseure zählen. Der Résumé 2007 ist eine Cuvée aus Cabernet Sauvignon, Merlot und Regent und stammt nicht aus Frankreich, sondern aus dem südbadischen Kenzingen-Bombach. Das macht neugierig, und das völlig zu Recht.

Gibt's tatsächlich: Beaujolais Villages Rosé de Briante 2009

Beaujolais Villages Rosé de Briante 2009

Der heute vorgestellte Wein ist ein Fundstück meiner letzten Exkursion auf die Straßburger Weinmesse und gleichzeitig eine Rarität, zumindest in Deutschland. Winesearcher.com spuckt auf das Stichwort "Beaujolais rosé" nur eine Handvoll deutsche Online-Shops aus, die Derartiges im Angebot haben. Auch ich hatte bei dieser Gelegenheit zum ersten Mal einen Beaujolais rosé verkostet - und war sehr angetan. Mehr dazu in diesem Blog.

Weinrallye #44: La Bastide St. Dominique Côtes du Rhône blanc 2010

La Bastide St. Dominique Côtes du Rhône blanc 2010

Weinrallye

Eine Weinrallye, die meine Lieblings-Weinregion zum Thema hat - da muss ich einfach dabei sein. Die Weine aus Bordeaux mögen berühmter sein, die aus dem Burgund filigraner. Schön und gut, für mich als Freund aromatischer Rotweine, die nicht unbedingt im Barrique gelegen haben müssen und die man sich öfter mal leisten kann, ist die Rhône erste Wahl. Meiner Meinung nach werden dort die faszinierendsten Weine Frankreichs gekeltert, was unter Anderem an den vielen für die AOCs der Rhône zugelassenen Rebsorten und den daraus resultierenden spannenden Cuvées liegen dürfte. Und Dank des fehlenden Superstar-Status (o.k., Châteauneuf-du-Pape mal ausgenommen) ist das Preis-Leistungsverhältnis der Rhône-Weine nach wie vor top.

In Deutschland weniger bekannt und oft auch schwer zu finden sind die Weißweine der Rhône. Auch für mich sind sie eine relativ neue Entdeckung, das erste Mal habe ich mir dieses Jahr einen von der Straßburger Weinmesse mitgebracht: Den 2010er Côtes du Rhône blanc meines Lieblings-Châteaus La Bastide St. Dominique aus Courthézon im südlichen Rhônetal.

Der beste Rosé der Welt? Tavel Domaine Corne-Loup 2008

Tavel Domaine Corne-Loup 2008

So langsam erlauben es die Temperaturen ja wieder, ein Glas Wein im Freien zu genießen. Zumindest hier im Südwesten. Seid tapfer, Ihr Nordlichter! Zu Euch wird der Frühling auch noch kommen. Mein liebster Terrassenwein ist, wie hier sattsam bekannt sein dürfte, der Rosé. Das darf gern ein schlichter Schlotzerwein sein, den man auch mal als Schorle trinken kann.

Der heute vorgestellte Rosé ist allerdings von ganz anderem Kaliber. Er stammt aus einer Region, die von sich behauptet, den besten Rosé der Welt zu produzieren. Der Tavel ist eher ein Wein zu einem festlichen Essen. Aber vielleicht kann ja das Oster-Menü dieses Jahr auf der Terrasse genossen werden, dann hat man mit dem Tavel Domaine Corne-Loup den perfekten Begleiter.

Wolfberger Crémant d'Alsace brut

Wolfberger Crémant d'Alsace

Der Crémant d'Alsace ist unter den Schaumweinen eine Marke für sich, ähnlich dem Champagner oder dem Prosecco. So gehört er bei uns auch zu den Standard-Mitbringseln von einer kulinarischen Shopping-Tour nach Frankreich. Einer meiner Favoriten ist dabei ein Crémant mit dem schönen deutschen Namen Wolfberger. Ich hatte mal das Vergnügen, ihn bei einem Sekt-Umtrunk unter Kollegen kennenzulernen. Seitdem greife ich immer zu, wenn er mir über den Weg läuft.

Aldi-Check: Mario Collina Secco und Rosato Frizzante in der Dose - Neujahrssekt für Banausen oder ...?

Mario Collina Secco und Rosato in der Dose

Mit Neujahrssekt ist es ja oft so eine Sache: Man gönnt sich für den speziellen Anlass einen besonderen Tropfen, doch dann stößt man mit ihm, meist bereits leicht angesäuselt, um Mitternacht hektisch an, stürzt hinaus zum Feuerwerk und trinkt anschließend den fast zimmerwarmen Rest zu den traditionellen süßen Berlinern - Schlimmeres kann man einem gut gemachten, trockenen Schaumwein kaum antun. Dafür einen Winzersekt oder Crémant oder noch Besseres zu verwenden, ist im Grunde pures Banausentum.

Aber schmecken soll es ja schon ein wenig, und Spaß machen soll es auch. Wie bei vielen praktischen Dingen bietet auch hier Aldi Süd eine zugegeben etwas unkonventionelle Lösung an, die sich speziell für diejenigen eignet, die das neue Jahr auf der Straße begrüßen und dabei keine ganzen Flaschen oder Sektkelche mit sich führen möchten, und denen ein Piccolo zu popelig ist: Perlwein (ital. Frizzante) aus der Dose!

Hergestellt wurde dieses ungewöhnliche Produkt von Aldi-Stammlieferant Mario Collina. Eigentlich keine gute Referenz, stammen von ihm doch ungezählte Aldi-Weine zu Preisen, für die man woanders nicht mal einen Traubensaft aus biologischem Anbau bekommt, und von denen ich nie mehr als ein Glas herunterbekomme. Kann so etwas schmecken?!? Nun, man soll ja nicht von der Verkleidung auf die inneren Werte schließen. Also ab zum Test.

Ein Traum in Gold: 2007 Corbières Domaine de Villemajou

Domaine de Villemajou

Corbières ist eine meiner Lieblings-Weinregionen Frankreichs. Die für diese Region typischen Wein-Cuvées aus Carignan, Syrah, Grenache und Mourvedre sind meine Favoriten, wenn es um französischen Rotwein geht. Sie sind ja eigentlich in der französischen Rotwein-Hierarchie die dritte Garnitur nach Bordeaux und Burgunder (oder Burgunder und Bordeaux, je nach dem), aber die lasse ich zugunsten eines guten Corbières, eines Gigondas oder natürlich eines Châteauneuf-du-Pape gerne stehen. Die Weine aus Corbières haben dabei oft zudem ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, da die Bekanntheit ihrer Herkunftsbezeichnung mit ihrer Qualität nicht ganz Schritt gehalten hat.

Deswegen finde ich es großartig, dass Jacques´ Weindepot einen besonders attraktiven Rotwein aus Corbières nicht nur als Aktionswein, sondern sogar in seinem Stammsortiment führt: Den Corbières Domaine de Villemajou des südfranzösischen Starwinzers Gérard Bertrand. Im Jacques-Regal identifiziert man ihn schnell anhand seines golden schimmernden Etiketts. Das Gold ist in diesem Fall nicht übertrieben, Monsieur Bertrand ist hier unter Anderem durch das aufwändige Verfahren der Kohlensäuremaischung ("maceration carbonique") ein Meisterstück gelungen. Für mich die Referenz für Corbières-Weine.

Einem geschenkten Gaul ins Maul geguckt: Maset del Lleó Merlot Foc Reserve 2004

Maset del Lleó Merlot Foc Reserve 2004

Geschenkte Weine zu öffnen bereitet mir immer besonderes Vergnügen, da man nie genau weiß, was einen erwartet. Aus diesem Grund absolviere ich diese Übung prinzipiell im kleinen Kreis, man kann ja nie wissen. Vor allem, wenn man den Schenker kaum kennt oder sich an ihn kaum noch erinnert. Letzteres ist bei dieser Flasche zum Glück nicht der Fall, ich bekam sie von Freunden, die meine Leidenschaft für spanische Rotweine gut kennen, von daher war dieser Test fast ohne Risiko.

Die Rebsorte Merlot

Der Maset del Lleó Merlot Foc ist, wie der Name schon sagt, gekeltert aus Merlot, einer international verbreiteten Rotwein-Rebsorte. Ich kannte sie bisher vor allem als Juniorpartner der Edelsorten Cabernet Sauvignon (im Bordeaux) oder Tempranillo (in Spanien) oder reinsortig in franzözischen oder italienischen Landweinen. Dass sie auf der iberischen Halbinsel auch häufiger reinsortig ausgebaut wird und dabei zu erstaunlichen Leistungen fähig ist, habe ich erst bei der Recherche zu diesem Artikel gelernt.

Eigentlich kein Wunder, hat doch die Merlot im reinsortigen Ausbau bereits höchste Weihen erworben: Der wohl berühmteste und teuerste (fast immer) reinsortige Merlot-Wein ist Château Pétrus aus dem französischen Pomerol.

Ochse-was? Auxerrois 2009 Kabinett von Menges

Menges Auxerrois 2009

Heute haben wir es wieder mal mit einer echten Rarität zu tun. Allein der Name klingt schon exklusiv: Auxerrois hört sich nicht nur französisch an (Aussprache etwa "Ochseroa"), die Rebe soll aus der zwischen Paris und Dijon gelegenen französischen Grafschaft Auxerre stammen. Wikipedia weiß über die Auxerrois sehr genau Bescheid, danach soll es weltweit nur etwa 2500 Hektar davon geben. Zum Vergleich: Die eng verwandte Chardonnay bringt es auf 175.000 Hektar. In Deutschland sind es gerade mal 177 und im badischen Kraichgau immerhin 26 Hektar Auxerrois.

Wenn man einen badischen Auxerrois im Glas hat, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass er vom Weingut Menges stammt. Und wenn es dann noch der frisch abgefüllte 2009er ist, darf man sicher sein, einen Spitzenwein zu einem sensationellen Preis-Leistungsverhältnis vor sich zu haben.

Aldi-Check: Crémant de Bourgogne Rosé Grande Réserve

Crémant de Bourgogne Rosé von Aldi

Letzte Woche war es mal wieder Zeit für einen Aldi-Check: Aldi Süd hatte einen Aktions-Crémant im Angebot, mit dem anspruchsvollen Namen Crémant de Bourgogne Rosé Grande Réserve Brut. Wie bei Aldi üblich ohne nähere Angaben zum Hersteller, pardon Winzer. Von den Aktionsweinen von Aldi halte ich in der Regel nicht viel, wie hier schon mehrfach erwähnt. Die Schaumweine dagegen haben mich zuletzt immer angenehm überrascht, z.B. der Marquis de Beaucel Crémant de Loire. Der liegt mit 5,99 Euro zwar deutlich über den Aldi-üblichen Preisen, ist sein Geld aber absolut wert.

Der Crémant der Bourgogne Rosé Grande Réserve Brut von Aldi Süd ist mit 6,99 Euro sogar noch einen Euro teurer, allerdings kosten Kreszenzen mit dieser Herkunftsbezeichnung schon mal locker das Doppelte, das hat mich neugierig gemacht. Den Ausschlag gab das "Brut", was bekanntlich bedeutet, dass der Sekt maximal 15 g Zucker pro Liter enthält, mit anderen Worten knochentrocken ist. Andere Sekte vertrage ich leider nicht, da ich davon Kopfschmerzen bekomme. Je weniger Zucker, desto besser. Also flugs eine Flasche gekauft und probiert.