Vergleichstest mehrerer Weine

Italiens Weine Teil 3 und Italiens Küche: Prosecco, Verdicchio, Barolo - ein dreifach Hoch

Italiens Weine Teil 3 und Italiens Küche: Prosecco, Verdicchio, Barolo - ein dreifach Hoch

Zu Beginn des diesjährigen meteorologischen Sommers wurde an dieser Stelle eine Testserie über italienische Weine mit dazu passenden Menüvorschlägen angekündigt. Jetzt, zu dessen Ende kommt mit Teil 3 der große Rundumschlag: Mankannsessen.de freut sich, diesmal einen überaus harmonischen Wein-Dreiklang zu präsentieren mit dazu passendem Drei-Gänge-Menü, alles echt italienisch.
Hier die Kandidaten:

  • Zum Antipasto präsentieren wir den Valdobbiadene Prosecco Superiore DOCG Spumante Brut von Desiderio Jeio zu Mousse de trota affumicata con pane nero
  • Zum primo piatto schenken wir den Podium Verdicchio dei Castelli di Jesi Classico Superiore DOC 2011 von Garofoli zu Scampi e zucchini alla griglia con pesto di estragone e pistacchi ein
  • Zum secondo piatto servieren wir den Barolo Cerequio 2010 von Michele Chiarlo zu Costicina dell’agnello alla griglia su salsa di arancia e melagrana

Schneeglöckchen im Glas: Languedoc gegen Kraichgau - wer kann's besser?

Schneeglöckchen

Hurra, es ist Frühling, zumindest meteorologisch, die Spätwintersonne ist schon kräftig und lässt in den Gärten die Krokusse und Schneeglöckchen sprießen. Eine schöne Jahreszeit, allerdings schwierig, um einen Wein zu positionieren. Wer denkt im Kontext von Fastenzeit und Frühling schon an Wein?

Wie gut, dass es kreative Winzer gibt, die auf beinahe alles eine Antwort haben. So z. B. die Familie Theisserenc von der Domaine de l’Arjolle (sehr informative Website in Deutsch mit Online-Shop!) aus der Lage Côtes de Thongue im südfranzösischen Languedoc, seit Jahrzehnten Stammlieferanten von Jacques' Weindepot. Sie haben seit jeher pünktlich zur Saison einen Wein mit dem klingenden Namen Perce-neige (frz. für Schneeglöckchen) im Angebot. Wir haben den 2011er aus gegebenem Anlass verkostet und mit einem sehr ähnlichen Wein aus heimischer Produktion, der 2009er Cuvée "Sebastian" des Kraichgauer Weinguts Menges, verglichen.

Weinvergleichstest Nr. 7: Aldi-Süd Champagner Rosé gegen Jacques Crémant de Bourgogne Rosé

 Aldi-Süd Champagner rosé gegen Jacques Crémant de Bourgogne rosé

Tests von Aldi-Produkten finde ich immer besonders spannend, da man nie genau weiß, was man vor sich hat - Massenware oder umgelabelte Markenqualität. Das gilt besonders bei Weinen und Spirituosen. Bei den Aldi-Weinen braucht man gewöhnlich eine ziemliche Menge Glück oder einen todsicheren Tipp, um etwas Trinkbares zu erwischen. Etwas einfacher ist es mit den Schaumweinen, der bei Aldi-Süd erhältliche Crémant de Loire beispielsweise oder der spanische Cava Delmora sind durchaus genießbare Edelsekte mit einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis, letzterer soll ja sogar der Klon einer sehr bekannten spanischen Sektmarke mit dem "x" im Namen sein.

Grund genug, sich einem beliebten Kandidaten von Vergleichstests und Blindverkostungen zuzuwenden: Dem Champagner Veuve Monsigny brut von Aldi-Süd. Die Aldi-Eigenmarke landet bei solchen Aktionen regelmäßig im vorderen Drittel. Um ihn mal richtig herauszufordern, lassen wir die Rosé-Variante gegen den Bailly Lapierre Crémant de Bourgogne Rosé brut 2008 von Jacques´ Weindepot antreten. Schon deshalb, weil ich der Gemeinde nach dem Verriss des letzten Aktions-Crémant de Bourgogne Rosé brut von Aldi Süd noch einen Tipp für ein trinkbares Exemplar dieser Sorte schulde. Auch wer sich mit meiner Silvester-Empfehlung partout nicht anfreunden wollte, sollte jetzt weiterlesen.

Weinvergleichstest Nr. 6: Roséweine

Roséweine

Mit der Ansicht, dass Roséwein der ideale Sommerwein ist, habe ich die Gemeinschaft hier ja schon des Öfteren behelligt. Da ist es nur konsequent, angesichts von aktuell 34 Grad im Schatten einen entsprechenden Vergleichstest zu machen.

Die drei Kandidaten stammen alle aus Europa, und um noch eine letzte Anlehnung an die gerade zu Ende gegangene Fußball-WM zu machen, bevor sie im Dunkel der Geschichte verschwindet: Auch hier scheidet Italien in der Vorrunde aus und Spanien kommt ins Finale, allerdings wird es diesmal von Überraschungssieger Deutschland geschlagen.

Das Testpaket wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von unserem Sponsor Solvino.

Weinvergleichstest Teil 5: Österreichische Weine

Österreichische Weine

Österreichische Weine sind im Kommen, kein Zweifel. Ich erinnere mich noch gut an eine Blindverkostung internationaler großer Gewächse, die ein Gourmetmagazin (ich meine, es war der Feinschmecker) vor einiger Zeit durchgeführt hat. Was ich noch genau weiß: Unter den ersten zehn Weinen waren, zur Überraschung aller und zum Entsetzen einiger prominenter Weingüter, vier Österreicher. Ein guter Anlass, sich österreichische Weine einmal genauer anzuschauen. Freundlich unterstützt wurden wir dabei durch den Online-Weinshop Weisbrod & Bath, der uns die Testkandidaten auswählte und zur Verfügung stellte.

Weinvergleichstest Teil 4: Portugiesische Rotweine aus dem Alentejo

Weine von ovino.de

Der nächste Weinvergleichstest steht an, diesmal mit einem meiner Lieblingsthemen: Portugiesische Rotweine. Portugal ist hierzulande den meisten immer noch vor allem durch den Portwein und evtl. durch Madeira (das Getränk und die Insel) bekannt. Doch allmählich spricht sich herum, dass Portugal auch andere exzellente Weine zu bieten hat. Das Besondere daran ist, dass es in Portugal hunderte von autochthonen Rebsorten mit so klangvollen Namen wie Alfrocheiro, Castelão oder Trincadeira gibt. Die Angaben über die Anzahl schwanken, das Online-Magazin Wein-Plus z.B. spricht von ca. 300.

Diese Vielfalt ist tragischerweise auf die wirtschaftliche Isolation Portugals in den Zeiten, als dort Diktatur herrschte (1926 bis 1976), zurückzuführen. Des einen Leid ist des anderen Freud: Seit dem Beitritt zur EU 1986 entwickelt sich der portugiesische Weinbau ähnlich dem Spaniens in großen Schritten. Dadurch, dass die meisten portugiesischen Winzer ihren heimischen Reben treu geblieben sind und sich nicht von der Cabernetmania haben anstecken lassen, sind portugiesische Weine von einer einzigartigen Charakteristik.

Die Probanden dieses Tests stammen allesamt aus der Region Alentejo und wurden uns freundlicherweise gesponsort vom Online-Shop O Vinho. Der Shop ist auf portugiesische Weine spezialisiert, er hat mehr als 200 davon im Angebot und zählt damit nach eigenen Angaben zu den drei größten Fachhändlern für portugiesische Weine in Deutschland.

Weinvergleichstest Teil 3: Deutsche Weißburgunder

Deutsche Weißburgunder

Nach den hier teilweise heiß diskutierten Exoten der letzten Zeit ist diesmal wieder eine Palette bodenständiger Traditionsprodukte des deutschen Qualitätsweinbaus an der Reihe, getestet zu werden. Allerdings geben wir zu, darauf nicht allein gekommen zu sein, vielmehr wurden wir angeregt durch ein freundliches Testpaket des Online-Weinshops Solvino.

Getestet wurden drei Weißburgunder des Jahrgangs 2008 der Preisklasse 6-8 Euro. Dabei waren:

Eins vorweg: Es war relativ schwierig, Hintergrund-Informationen zu diesen Weinen zu recherchieren, offenbar sind sie nicht gerade der Stolz ihrer Produzenten. Auf den Websites der Weingüter werden sie nur in Randnotizen und teilweise ganz am Ende langer Listen erwähnt. Zu Unrecht, wie dieser Test zeigt.

Weinvergleichstest Teil 2: Drei Spätburgunder von Weingut Kreuzberg, Ahr

Weintest Kreuzberg

Es wird Zeit für den nächsten Weinvergleichstest. Diesmal möchten wir drei verschiedene Weine ein und desselben Weinguts vorstellen, die aus derselben Rebe, nämlich der Spätburgunder, gekeltert sind. Eins darf man vorwegnehmen: Es ist schon erstaunlich, wie variantenreich Spätburgunderweine von der Ahr, der nördlichsten deutschen Anbauregion für Rotwein, sein können.

Vorgeschichte

Dieser Test hat eine nette Vorgeschichte, ohne die es vermutlich nie zu diesem Blog gekommen wäre und die deshalb hier erwähnt sein soll. Die Weine des Weinguts Kreuzberg sind hoch dekoriert und haben viele Liebhaber. Manche von ihnen lassen sich ihre Weinkeller regelmäßig mit Kreuzberg-Weinen auffüllen, wie z.B. ein nettes, mit dem Autor befreundetes Ehepaar aus dessen Heimatstadt Hannover. Da beide auch regelmäßige Leser von mankannsessen.de sind, ließen sie es sich nicht nehmen, bei ihrer jüngsten Bestellung den Gutsleiter in dritter Generation, Ludwig Kreuzberg, auf unseren Blog aufmerksam zu machen. Offenbar hat die Site auch ihm gefallen, denn er bot uns spontan an, ein Verkostungspaket zu schicken, was wir natürlich nicht abgelehnt haben. Das Ergebnis ist hier nachzulesen.

Neue Rubrik: Der Weinvergleichstest - Teil 1: Toskana vs. Umbrien

Toskana vs. Umbrien

Mit diesem Beitrag möchten wir eine neue Serie auf Man kann's essen ins Leben rufen: Den Wein-Vergleichstest. Dazu inspiriert hat uns die Tatsache, dass es mittlerweile zahlreiche gut sortierte Online-Weinshops gibt. Studiert man das Angebot, steht man zum Einen vor der Frage: Kann ich der Beschreibung trauen? Oder auf neudeutsch: Gilt "what you read is what you drink"? Außerdem gibt es oft innerhalb einer Kategorie große Preisunterschiede, denen auf den Grund zu gehen es sich lohnen sollte. Ist hier teurer auch immer besser? Und last but not least haben sich manche Rebsorten wie Cabernet Sauvignon oder Chardonnay mittlerweile um den ganzen Globus verbreitet. Eine interessante Frage hier wäre: Wer macht den besten?

Beginnen wollen wir mit zwei Weinen des Online-Shops Solvino.de (Motto: Lust auf das Besondere). Solvino hat seinen Schwerpunkt bei italienischen Weinen des gehobenen Segments, alle großen Namen von Vino Nobile und Chianti Classico über Amarone und Brunello bis Ornellaia sind vertreten. Der Durchschnittspreis des Angebots liegt denn auch deutlich oberhalb von 10 Euro, doch auch in dem von Man kann's essen anvisierten Marktsegment 5-10 Euro sind viele attraktive Weine dabei.

Unsere Kandidaten, der Peperino Rosso di Toscana IGT und der Rubesco Rosso di Torgiano DOC, sind beide aus der toskanischen Leitrebe, der Sangiovese, gekeltert - "zufällig" eine der Lieblingsreben von Weinnase. Beide Weine durften im Holzfass reifen, und beide wurden vom Gambero Rosso, Italiens führendem Weinmagazin, mit zwei Gläsern bewertet, was bedeutet, dass sie qualitativ zur oberen Mittelklasse zählen.

Nach dem Essen: Prickelnder Lesegenuss mit dem neuen Buch von Ann Westphal