Asiatischer Klassiker: Nasi Goreng

Nasi Goreng

Nasi Goreng ist so etwas wie die asiatische Currywurst-Pommes - ein Klassiker, für den fast jede Küche Asiens ihr eigenes Rezept hat. Die wohl bekannteste Variante, die heute hier vorgestellt wird, ist die aus Indonesien - "Nasi Goreng" heißt im Indonesischen schlicht "gebratener Reis". Eine Interpretation der chinesischen Version wurde hier vor Kurzem als Fusion-Gericht mit bayrischem Einfluss präsentiert.

Nasi Goreng ist eins der Gerichte, die es bei uns regelmäßig gibt, wenn wir zwar Lust auf Asiatisches, aber keine Lust auf das Ausprobieren neuer Rezepte haben. Dieses Rezept stammt wie auch schon die Vorlage für die chinesisch-bayrische Fusion aus meinem asiatischen Lieblings-Kochbuch, dem Großen Buch der Asiatischen Küche.

Zutaten

für 3 Personen

  • 1 große Tasse Basmati-Reis
  • 500 ml Hühnerbrühe
  • 1 Rindersteak
  • 1 Hühnerbrust
  • 250 g Garnelen
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 rote Chili-Schoten
  • 1 EL Korianderpulver
  • 1 TL Garnelenpaste
  • 2 Eier
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 kl. Salatkopf
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 EL japanische Soja-Sauce
  • 1 EL Kecap Manis (süße Soja-Sauce)
  • 2-3 EL Fisch-Sauce

Zubereitung

Basmati-Reis mit der Hühnerbrühe aufsetzen, gar ziehen und abkühlen lassen. Zwei Eier mit einer Prise Salz verquirlen. In einer Pfanne 1 EL Öl erhitzen, die Eier hineingeben und stocken lassen. Die gestockte Eimasse auf einen Teller gleiten und erkalten lassen, dann aufrollen und in Streifen schneiden.

In der Zwischenzeit Zwiebeln und Knoblauch schälen, Chili-Schoten entkernen. Aus Zwiebeln, Knoblauch, Chilies, Korianderpulver und Garnelenpaste mit dem Pürierstab eine Paste zubereiten. Rindersteak mit Küchenpapier trocken tupfen und in dünne Scheiben schneiden. Hühnerbrüste salzen und mit 5 cl Wasser in einer feuerfesten Glasform in den Mikrowellenherd geben. Zugedeckt bei 600 Watt 5 Minuten garen. Kurz ruhen lassen, dann wie das Rindersteak in dünne Scheiben schneiden. Die Salatgurke schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und in Scheiben schneiden.

Öl in einem Wok stark erhitzen und die Gewürzpaste darin anbraten, bis sich ein aromatischer Duft entfaltet. Nacheinander die Rindersteak-Streifen, die Garnelen (ideal sind Black Tiger Prawns aus der Tiefkühltruhe im Asienladen) und die Hühnerbrust-Streifen hinzugeben und anbraten. Den Reis hinzugeben, mit dem Fleisch vermischen und anbraten. Dann die Frühlingszwiebeln unterrühren. Mit den Saucen würzen und abschmecken.

Den Rand des Woks mit den Gurkenscheiben und Salatblättern garnieren und die Eierstreifen daraufschichten.

Dazu passt ...

... jeder fruchtige, leichte Weiß- oder Roséwein, gerne auch ein Schaumwein (Winzersekt, Crémant, Vinho Verde, Cava, Prosecco, ...). Bei uns war es der Crémant de Bourgogne Rosé aus der letzten Aldi-Süd-Aktion. Würde ich aber nicht wieder machen, siehe Artikel.

Allerdings wurde ich dadurch inspiriert, zu meinem nächsten pikanten asiatischen Gericht wieder einen Schaumwein zu trinken, einen guten diesmal. Diese Kombination scheint unentdecktes Potenzial zu haben. Demnächst mehr in diesem Theater.

Vergessen...

Da irrt man jahrelang nach dem kulinarischen Kick durch´s Leben und vergisst dabei die "Klassiker". Danke für die Erinnerung, das sieht fantastisch aus.

hätt ich einen Wunsch frei..

...würd ich mir dieses Gericht bei unserem nächsten Besuch bei Euch wünschen...ich liebe "Currywurst"....

Currywurst

Wie sagte einst Didi Hallervorden zur seligen Helga Feddersen in dem unvergesslichen Klamauk-Cover "Die Wanne ist voll": "Lässt sich drüber speaken" ... :-)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.