Betrunkenes Kaninchen aus Portugal - Lebre com vinho

Kaninchen in Rotwein

Eigentlich wollte ich mir dieses Gericht bis zum nächsten Winter aufsparen, da es einfach besser in die kalte Jahreszeit passt. Nach dem Motto "etwas Warmes braucht der Mensch" habe ich dieses Vorhaben angesichts der aktuell herrschenden arktischen Temperaturen allerdings revidiert. Das Rezept stammt aus dem vor einiger Zeit erschienen Special zur Portugiesische Küche des Zeit-Magazins. Mit seinen kräftigen Aromen macht es die derzeitige Kältewelle erträglicher und lädt - ob seines Ursprunges - zum Träumen von Portugals Sonne ein. Als Beilage passt Kartoffel-Knoblauch-Püree von hier mit seinem mediterranen Touch perfekt.

Zutaten

(für 2 hungrige Personen)

  • 4 kleine Kaninchenkeulen
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1/2 l guter und kräftiger Rotwein
  • 2 Zwiebeln
  • Olivenöl
  • 1 Dose ganze Tomaten (à 400 ml)
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Kaninchenkeulen unter fließendem Wasser abspülen und mit Küchenkrepp trocken tupfen. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Keulen mit etwas Salz einreiben und zusammen mit dem Knoblauch, den Lorbeerblättern und dem Wein in eine Schüssel geben und abgedeckt für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Betrunkene Kaninchenkeulen

Nachdem die Keulen über 24 Stunden in der Weinmarinade gelegen haben, sind sie ganz schön betrunken.

Am nächsten Tag die Zwiebeln schälen und fein hacken. Etwas Olivenöl in einem Bräter auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Zwiebeln zugeben und glasig anschwitzen. Die Stielansätze von den Dosentomaten entfernen und die Tomaten samt Flüssigkeit in den Bräter geben. Das Ganze umrühren und etwa um die Hälfte reduzieren. Nun die Kaninchenkeulen zugeben und nach und nach die Marinade angießen. Zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und zugedeckt ca. 60 bis 90 Minuten schmoren. Das Fleisch ist fertig, wenn es sich mühelos vom Knochen lösen lässt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit gehackter Petersilie bestreuen. Als Beilage passt sehr gut Kartoffel-Knoblauch-Püree.

Das gefällt mir! Besoffenes

Das gefällt mir! Besoffenes Fleisch ganz einfach zubereitet, toll.
Ich würde das jetzt aber lieber in Portugal essen, dort ist es hoffentlich wärmer.

Das Rezept liest sich sehr

Das Rezept liest sich sehr gut und passt ebenso zum aktuellen Wetter in der Schweiz ;-)
Kleiner Hinweis: Der Link weist zu Kartoffel-Olivenöl-Püree (mit Knoblauch). In diesem Rezept werden für 2 Personen 1 Kilo Kartoffeln gerechnet. Kann das stimmen ?

Frage zu Zubereitung

Hallo,

das Fleisch sieht super lecker aus und das Rezept klingt einfach.
Ist es richtig, dass das Fleisch gar nicht abgebraten wird?

Anbraten?

Ja, das ist korrekt. Die Keulen werden mariniert aber nicht angebraten.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.