Bodenständig und gut: Gebratener Kabeljau auf Sahne-Wirsing

Gebratener Kabeljau auf Sahne-Wirsing

Endlich ist Wirsingzeit! Und Weinnase hat die Saison auf mankannsessen.de ja auch schon eingeläutet.

Leider ist dieser klassische Winterkohl nicht unumstritten. Das könnte daran liegen, dass Wirsing oft zu lange gekocht wird. Resultat ist im Extremfall eine unappetitliche, grau-grüne Kohlpampe und penetranter Kohlgeruch, der noch stunden- wenn nicht gar tagelang nach dem Kochen im Haus herum wabert.

Aber es geht auch anders. Kurz blanchiert und in Eiswasser abgeschreckt, behält Wirsing seine frische, gelb-grüne Farbe. Dann zusammen mit Zwiebeln und Schinken kurz in etwas Sahne knapp gar geköchelt, hat er noch einen leichten Biss. Und mit etwas Wasabi, Crème fraîche und/oder Zitronensaft erreicht man außerdem einen wunderbar frischen Geschmack, der jeden Gedanken an die oben erwähnte müffelige Kohlpampe vertreibt. Dazu kann man nach Lust und Laune Fisch oder Fleisch kombinieren. In diesem Fall gebratener Kabeljau. Wer mag, kann noch gekochte Salzkartoffel dazu servieren. Sie sind aber nicht unbedingt notwendig.

Zutaten

(für 2 Personen)

Sahne-Wirsing

  • Blätter eines kleinen Wirsings
  • Pflanzenöl zum Braten
  • 4 Schalotten
  • 50 g fein gewürfelten Schinken
  • 1/2 - 1 TL Wasabi (je nach Schärfe, die man erreichen möchte)
  • 200 ml Sahne
  • 2 EL Crème fraîche
  • Salz, Pfeffer
  • Etwas Zitronensaft

Kabeljau

  • 1 Kabeljaufilet à ca. 500 g
  • Mehl
  • Öl zum Braten
  • Salz, Pfeffer
  • Zesten einer Zitrone
  • Etwas frische Petersilie

Zubereitung

Sahne-Wirsing

Die Wirsingblätter in kochendem Salzwasser ca. 5-7 Minuten blanchieren, in Eiswasser abschrecken und abkühlen, dann gut abtropfen lassen. Anschließend die harten Stielansätze herausschneiden und die Blätter in mundgerechte Streifen schneiden und beiseite stellen.

Die Schalotten schälen und fein hacken. In einem Topf etwas Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Schalottenwürfel und den Schinken zugeben und einige Minuten unter Rühren anschwitzen bis die Schalottenwürfel weich sind. Den Wirsing hinzufügen und alles verrühren. Die Sahne mit dem Wasabi und der Crème fraîche verrühren, zum Wirsing geben und alles gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und alles bei kleiner Hitze einige Minuten (nicht zu lange, damit der Wirsing seine frische Farbe nicht verliert) schmoren.

Kabeljau

Den Fisch unter fließendem Wasser gründlich abspülen und trocken tupfen. Die Gräten entfernen und den Fisch in vier gleich große Stücke schneiden. In einer Pfanne etwas Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Wenn das Öl heiß ist, den Fisch mehlieren und in die Pfanne geben. Darin in wenigen Minuten von beiden Seiten Braten, so dass er saftig bleibt. Dabei salzen und pfeffern.

Fertigstellen

Die Zitronenzesten und die Petersilie fein hacken. Etwas Wirsing auf vorgewärmte Teller geben. Darauf die Kabeljaustücke anrichten und mit den Zitronenzesten und der Petersilie bestreuen.

Trackback URL for this post:

http://www.mankannsessen.de/trackback/533

Ein wunderbar klares Rezept

Ein wunderbar klares Rezept und ein verlockendes Foto!

Gourmet Bilder?

ich habe auch einen Gourmet-Blog. Wie machst Du die Bilder? Machst Du sie selber oder lässt Du sie machen oder nimmst DU eines aus dem Internet?

Ist alles selbstgemacht

Das Geheimnis ist das richtige Licht. Ich nehme kein Blitzlicht, sondern eine Tageslichtlampe.

So mag ich Wirsing und

So mag ich Wirsing und Rosenkohl sehr gern.... die Idee Wasabi zu verwenden finde ich super und wird ausprobiert.

Sehr schoenes Rezept. Klar

Sehr schoenes Rezept. Klar und einfach. Bei mir braeuchte es auch keine Kartoffeln dazugeben.

Ich habe Wirsing letztens mit

Ich habe Wirsing letztens mit Kokosmilch und Lachs gemacht. Das würde sicher auch super mit dem Wasabi zusammen passen. Das wird auch ausprobiert!

Sieht sehr lecker aus und ich

Sieht sehr lecker aus und ich werd's mal probieren! Aber bei mir wird der Wirsing länger kochen. Mir geht's mit Kohl im Allgemeinen, wie Claudio mit dem Broccoli. Ich persönlich finde, der Geschmack wird besser mit der (Koch)-Zeit, die man dem Kohl gibt. Kohlsalat mag ich auch nur gut gesalzen, gestampft und durchgezogen.

Ja, Fisch hab ich auch schon

Ja, Fisch hab ich auch schon länger nicht mehr gemacht. Schaut schön knusprig aus.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.

Nach dem Essen: Prickelnder Lesegenuss mit dem neuen Buch von Ann Westphal