Bretonisch genießen: Kalbssteak mit Apfel-Zwiebel-Gemüse

Kalbssteak mit Apfel-Zwiebel-Gemüse

Clemens Wilmenrod, dessen verfilmtes Leben vor kurzem über die Mattscheibe flimmerte, wäre, was den Titel dieses Gerichtes angeht, sicher erfinderischer gewesen. Vielleicht hätte er es "Kalbssteak lustiger Bretone" oder so ähnlich genannt. So aber hat es einen pragmatisch-bodenständigen Namen bekommen, der jedem sofort klar macht, was drinnen ist.

Und da ist zum einen natürlich das Kalbssteak. Es wird hier, wie von Kolja Kleeberg im Zeitmagazin propagiert, rückwärts gebraten (45 Minuten bei 60 °C im Backofen, und dann kurz in die Grillpfanne). Das Ergebnis war hervorragend.

Zum anderen das Apfel-Zwiebel-Gemüse, dessen Ursprung auf das Rezept "Schweinefilet mit Äpfeln" aus Alfred Bioleks erstem Buch zurückgeht. Ich habe allerdings die Sahne weggelassen und durch etwas Apfelsaft ersetzt.

Kartoffelpüree ist uns auch zu dieser Mahlzeit ein treuer Begleiter gewesen.

Zutaten

(für 2 Personen)

Kalbssteak

  • 500 g Kalbssteak (bei uns waren das 4 kleine Steaks)
  • Öl zum Braten
  • 1 EL frischer, gehackter Rosmarin
  • Salz, Pfeffer

Apfel-Zwiebel-Gemüse

  • 4 mittelgroße Zwiebeln
  • 4 säuerliche Äpfel (z.B. Boskop)
  • Öl zum Braten
  • Salz, Pfeffer
  • Ein Schuss Calvados
  • Etwas Apfelsaft

Zubereitung

Kalbssteak

Die Steaks 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Raumtemperatur annehmen.

Den Backofen auf 60 °C vorheizen und eine flache Form hineinstellen, in die die Steaks nebeneinander passen.

Die Steaks, unter fließendem Wasser abspülen und trocken tupfen. Mit etwas Öl einpinseln und beiseitig mit Rosmarin und Pfeffer würzen. Dann für ca. 45 Minuten in der Form in den Ofen stellen.

Eine Grillpfanne auf hoher Stufe erhitzen. Die Steaks darin von jeder Seite jeweils 1 Minute braten. Dabei von beiden Seiten mit salzen. Anschließend zurück in die Form geben und im Ofen 5 Minuten ruhen lassen. Dann zusammen mit dem Apfel-Zwiebel-Gemüse servieren.

Apfel-Zwiebel-Gemüse

Die Zwiebeln schälen und in dünne scheiben schneiden. Die Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und jedes Viertel längs - je nach Größe - entweder dritteln oder halbieren.

Öl in einer großen Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Zwiebelringe darin schmoren, bis sie goldbraun sind. Dann die Apfelspalten hinzufügen und ca. 5 Minuten zugedeckt schmoren, dabei vorsichtig wenden, salzen und pfeffern. Nun mit etwas Calvados flambieren. Etwas Apfelsaft angießen und kurz in der offenen Pfanne einköcheln lassen. Dann servieren.

interessante Methode

Diese Methode des Steakbratens klingt sehr interessant, ist notiert und wird demnächst probiert. Danke für den Beitrag!

Gruß
carya

Das liest sich mehr als interessant

Besten Dank für das feine Rezept, dass ich bestimmt bald 1:1 nachkochen werde. Dazu eine Frage. Was darf ich mit "5 Minuten rufen lassen" verstehen? In der Schweiz oder zumindest ich kenne diesen Begriff nicht. Gespannt sehe ich der Antwort entgegen. Schönes WE!

Das Kalbssteak ruft!

Das ist ein schnöder Tippfehler. Man muss die Steaks 5 Minuten RUHEN lassen ;-)

Das Apfel-Zwiebelgemüse hat's

Das Apfel-Zwiebelgemüse hat's mir angetan, kann mir den Geschmack gut vorstellen.

Das Steak sieht super aus!Mit

Das Steak sieht super aus!Mit der Garmethode kann man gut experimentieren; Z.B. Steak mit Öl und Gewürzen einschweißen, 20 Minuten im heißen Wasser kochen und anschließend anbraten.

Zum Anbeißen

sieht das aus. Vor allem die Gemüse-Kombination ist mir aufgefallen und klingt vielversprechend.

Perfektes Steak

Das Steak ist einfach auf den Punkt genau, da läuft mir direkt das Wasser im Mund zusammen und ich habe Lust das sofort aus zu probieren, aber eine Frage habe ich da noch.
Habe ich das richtig verstanden, dass man die Steaks erst für 45 min in den Ofen gibt und dann 1 Minute anbrät oder ist das anders rum?

Rückwärts braten

Exakt, zuerst in den Ofen und dann braten. Das nennt man "rückwärts braten".

Rückwärts braten

Ja diese Methode ist wirklich PERFEKT!! Habe es mit dick geschnittenen Schweinerückensteaks ausprobiert. Den Fetrand 2-3 mal einschneiden - wie bei einem Rumpsteak - dann wölbt es sich nicht und ab in den Ofen. In der Zwischenzeit hat man bequem Zeit, alle Beilagen zuzubereiten ohne Stress. Wenn alles fertig ist, Fleisch aus dem Ofen - kurz in die heiße Pfanne damit es die so heissgeliebten Röstaromen bekommt und nett anrichten. Stressfreier kann man als berufstätiger Mensch abends nicht kochen und trotzdem ein SUPER-Essen auf den Tisch bringen.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.