Das 10.000-km-Essen: Saibling mit Wasabi-Risotto und Teriyaki-Schalotten

Saibling mit Wasabi-Risotto und Teriyaki-Schalotten

Auf diesem Teller liegen 10.000 km. Denn so groß ist in etwa die Entfernung zwischen Mailand, der Hauptstadt der Risotto-Gegend Italiens, und Tokyo der Hauptstadt des Landes, das uns Wasabi, Sake und Teriyaki-Sauce bescherte. So fern sich die Zutaten geografisch sind, so gut passen sie kulinarisch zusammen. Es ist allerdings wichtig, dass man nicht zuviel Wasabi in das Risotto gibt, denn sonst wird es gegenüber dem Saibling zu dominant. Die Teriyaki-Schalotten bringen eine rustikale Würze ins Spiel. Uns hat diese italienisch-japanische Koproduktion durchaus gut geschmeckt - aus naheliegenden Gründen ;-)

Zutaten

(für 2 Personen)

Teriyaki-Schalotten

  • Ca. 10 Schalotten
  • 250 ml Teriyaki-Sauce
  • 3 EL brauner Zucker

Wasabi-Risotto

  • 150 g TK-Erbsen
  • Saft einer Zitrone
  • 2 Schalotten
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Olivenöl
  • 250 g Risottoreis
  • 150 ml Sake
  • 2 - 3 EL Wasabipaste
  • Etwas Butter
  • Salz, Pfeffer
  • Saft einer Limette

Saibling

  • 2 Saiblingfilets mit Haut
  • Öl zum Braten
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Teriyaki-Schalotten

Die Schalotten schälen und in dünne Scheiben schneiden, dann zusammen mit der Teriyaki-Sauce und dem Zucker in einer Topf geben. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast komplett verdampft ist.

Wasabi-Risotto

Die Erbsen in kochendem Salzwasser 10 Minuten blanchieren. Dann in Eiswasser abkühlen lassen. Nun mit dem Zitronensaft pürieren und beiseite stellen. Den Gemüsefond erhitzen.

Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein hacken. In einem Topf in etwas Olivenöl auf mittlerer Stufe glasig dünsten. Den Reis hinzufügen und rühren bis er ebenfalls glasig wird. Dann mit dem Sake ablöschen und rühren, bis die Flüssigkeit fast komplett verschwunden ist. Nun kellenweise den Gemüsefond angießen und rühren, bis die Flüssigkeit vom Reis aufgesogen worden ist. Diesen Schritt wiederholen, bis der Reis gar aber noch bissfest ist. Dann den Topf vom Herd nehmen, etwas Butter, das Erbsenpüree und die Wasabipaste unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken. Abgedeckt 3 Minuten ruhen lassen.

Saibling

Die Saiblingsfilets unter fließendem Wasser gründlich abspülen und trocken tupfen. Die verbliebenen Gräten gründlich entfernen.

In einer Pfanne etwas Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Den Fisch mit der Hautseite nach unten in die Pfanne geben, salzen und pfeffern. Sobald der Fisch halb durch ist, die Hitze ausschalten und den Fisch umdrehen. Eine Minute ziehen lassen.

Den Fisch zusammen mit dem Risotto und den Teriyaki-Schalotten anrichten.

Die Kombination Erbsen,

Die Kombination Erbsen, Limette und Wasabi im Risotto gefällt mir, nur Wasabi gibt dem Risotto wahrscheinlich zu wenig Geschmack. Kann ich mir sehr gut zum Saibling vorstellen.

Interessanter Gedanke

Die Kilometer auf dem Teller mal zusammenzuzählen ist wirklich interessant. Obwohl ich mir einbilde, vorwiegend regional zu kochen, brauche ich natürlich auch Sojasoße, Wasabi und solche Sachen. Wer kommt schon ohne aus? Jedenfalls wurde es hier ein sehr ansprechendes Gericht, dem man die vielen Kilometer gar nicht ansieht.

interessant

Schöner Titel und schöne Idee mit den Kilomentern :)
Als ich das gelesen hatte konnte ich mir das nicht so gut vorstellen, aber das Foto sagt mehr als tausend Worte! Sehr lecker und vor allem schön grün! :)

Ein kleiner Tipp zur Teriyaki-Sauche, die kann man sehr einfach selbst herstellen und hat nicht so viele Zusatzstoffe, wie die fertigen vom Supermarkt (schmeckt auch noch einen Tick besser):
Sojasauce, Sake und Mirin in gleichen Teilen mit 1 bis 2 TL Rohrzucker verrühren. Fertig ist die Sauce zum weiter-verwenden!

Wasabi-Risotto muss ich

Wasabi-Risotto muss ich ausprobieren! Allerdings mag ich partout keine Erbsen. Muss mir eine grüne Alternative ausdenken

Die Welt auf dem Teller

Die Welt auf dem Teller harmonisch vereint. Wenn das an anderer Stelle doch auch so gut funktionieren würde!

...

@Toni: Ich habe auch schon Wasabi-Risotto ohne Erbsen gekocht. Das war geschmacklich auch gut.
@nata: Stimmt, das Gericht sieht nicht so aus, als ob es 10.000 km auf dem Buckel hat ;-)
@Token: Danke für den Tipp. Bisher war ich immer zu faul, die Sauce selbst herzustellen. Da man aber nur 4 Zutaten zusammenrühren müsste, ist das nicht wirklich eine gute Ausrede.
@Alex: Wie oben schon geschrieben, habe ich auch schon Wasabi-Risotto ohne Erbsen gekocht, was auch gut war.
@Suse: Du sagst es.

Reizt sehr zum Nachmachen!

Das Wasabi Risotto verfolgt mich auch schon seit längerem und reizt sehr zum Nachmachen. Leider ist mein Wasabi nicht so toll, habe erst nach dem Einkauf gesehen - da schaut man einmal nicht aufs Etikett -, dass es nur gefärbtes Meerrettichpulver ist und fast keinen Geschmack hat :( Werde mein Glück mal im Asien-Shop versuchen.
Danke für die Inspiration.

Man MUSS es nachkochen

Habe dieses Rezept gestern nachgekocht und ich kann nur empfehlen, jeder der dieses liest, dass gleiche zu tun. Ein schnell gekochtes Gedicht. Vielen Dank für die tolle Idee...

...

@Paule: Bei uns im Edeka gibt's Wasabipaste aus der Tube. Die ist OK.
@Gast: Dann hoffen wir mal, dass viele Deinem Aufruf folgende werden.

Gemüsefond/Angabe

Hi,
wieviel Gemüsefond habt ihr für das Risotto benutzt?
Danke und beste Grüße

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.