Das Auge isst mit: Fischlandschaft mit Johannisbeersauce

Fischlandschaft

Allen Lesern und Fans unserer Seite wünschen wir ein gutes, glückliches und gesundes neues Jahr.

Einer der bekanntesten Sinnsprüche beim Kochen ist "Das Auge isst mit". Es ist dem Genuss eines Gerichts stets förderlich, wenn es nicht nur gut schmeckt, sondern dabei auch noch gut aussieht. Und wenn es dann noch mit einem inspirierenden Namen daherkommt, steht dem Einsatz als Starter in einem Gourmet-Menü nichts mehr im Wege. Das hier vorgestellt Rezept kommt den beschriebenen Eigenschaften ziemlich nahe, finden wir.

Erfunden und vorgestellt wurde es vor genau 15 Jahren von keinem Geringeren als Johann Lafer in der mittlerweile historischen Kochsendung "Himmel un Erd" im pfälzischen SWR. Der Name bürgte auch damals schon für Qualität. Warum das Gericht "Fischlandschaft" heißt, sieht man auf dem Foto recht gut. Das Rezept galt bei uns eine ganze Weile als verschollen, wurde aber dieses Jahr rechtzeitig zur Vorbereitung des Weihnachtsmenüs wiederentdeckt und ist nun, da es endlich seinen Weg in unseren Blog gefunden hat, für immer gerettet.

Zutaten

  • 400 g frischer Lachs (TK ist auch OK)
  • 2 Eier
  • 250 g Sahne
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 400 g Brokkoli-Röschen (TK)
  • 10-12 kleine braune Champignons
  • 200 g Räucherlachs
  • 1 Bund Dill

Johannisbeersauce:

  • 3-4 EL rotes Johannisbeergelee
  • 3-4 EL Crème fraîche
  • Currypulver, Pfeffer, Salz, Chilipulver

Zubereitung

Lachs, Eier, Sahne und Gewürze mit einer Küchenmaschine zerkleinern. Brokkoli-Röschen in der Mikrowelle kurz blanchieren und in kaltem Wasser abschrecken, damit die grüne Farbe erhalten bleibt. Den Dill fein hacken. Den Backofen auf 180 °C heizen.

Eine Kastenform ausfetten und 1 cm hoch mit Lachsfarce füllen. Die Stiele aus den Champignons herauslösen und selbige mit den Köpfen nach unten dicht nebeneinander auf die Farce legen. Mit Farce bedecken.

Die Brokkoliröschen ebenfalls mit der oberen Seite nach unten auf die Farce legen und mit Farce bedecken. Glattstreichen und mit dem gehackten Dill bestreuen. Dann den Räucherlachs flächendeckend darauf verteilen, mit der restlichen Farce auffüllen und glattstreichen.

Die gefüllte Kastenform 30 min. in den Ofen schieben, danach vorsichtig auf eine Arbeitsplatte stürzen, etwas abkühlen lassen und mit einem scharfen Messer oder Elektromesser vorsichtig in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden.

Die Zutaten für die Johannisbeersauce verrühren und abschmecken. Dann jeweils eine Scheibe Fischlandschaft mit etwas Sauce auf einen Teller geben und servieren.

Dazu passt...

...jeglicher trockene Schaumwein, idealerweise ein pfälzischer, oder wie in unserem Fall ein kurpfälzischer Riesling-Winzersekt.

Arbeitserleichterung ?

Zweifellos ein feines Rezept - auch optisch !
Bringt es eventuell etwas, wenn man die Kastenform vor dem Befüllen mit einer hitzebeständigen Frischhaltefolie auskleidet - statt sie ausfetten ? Hast du Erfahrung ?

Re: Arbeitserleichterung

Also ehrlich gesagt hab ich's mir noch einfacher gemacht und eine Silikonform genommen. Mit Backfolie hab ich's nicht so, ist mir zu viel Fummelei. Außerdem dürfte es zu unerwünschtem Faltenwurf führen, was wiederum die Optik beeinträchtigt. Ich würde beim Einfetten bleiben.

Danke - gut frägt man(n) !

Das ist DIE Idee. Hab ich doch :-)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.