Das Auge isst nicht mit: Lammragout mit Rhabarber

 Lammragout mit Rhabarber

Eine Augenweide ist dieses Gericht wahrlich nicht. Dafür schmeckt es hervorragend. Entdeckt habe ich es im Buch Oriental Basics von Cornelia Schinharl und Sebastian Dickhaut. Genau das Richtige für diejenigen, die ein leckeres, nicht ganz alltägliches Gericht passend zum Beginn der Rhabarbersaison suchen.

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 500 g Lammkeule (ohne Knochen)
  • 2 Zwiebeln
  • Öl zum Braten
  • 400 ml Lammfond
  • Salz, Pfeffer
  • 500 g Rhabarber
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1/4 TL frisch geriebene Muskatnuss
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/4 TL gemörserter Kardamom
  • 1/4 TL gemörserte Koriandersamen
  • 150 g griechischer Joghurt
  • Harissa
  • 1 Bund frische Petersilie
  • 1 Bund frische Minze

Zubereitung

Vom Lammfleisch größere Fettstücke und Sehnen abschneiden. Das Fleisch dann in etwa 2 - 3 cm große Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken. In einem Bräter Öl auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen, und das Fleisch darin (evtl. portionsweise) anbraten. Dann die Zwiebeln zugeben, salzen, pfeffern und alles gut verrühren. Einige Minuten anschmoren, dann mit dem Lammfond ablöschen und erneut zum Köcheln bringen. Den Deckel auf den Bräter decken und alles auf niedriger Stufe für ca. eine Stunde schmoren.

In der Zwischenzeit den Rhabarber gut abwaschen, die Enden abschneiden, Fäden abziehen und die Stiele in 1 cm breite Stücke schneiden. Mit etwas Wasser, dem Zucker, Muskatnuss, Zimt, Kardamom und Koriander in einen Topf geben und ca. 10 Minuten abgedeckt bei mittlerer Hitze köcheln, Bis der Rhabarber anfängt, zu zerfallen.

In der Zwischenzeit die Petersilie und die Minze fein hacken. Von der Minze einige Blätter zum Garnieren beiseite legen.

Wenn das Fleisch eine Stunde geschmort hat, die Rhabarbermischung zugeben, alles gut durchrühren, die Hitze wieder erhöhen und etwas einköcheln lassen. Dann den Joghurt, die Petersilie und die Minze unterrühren und mit Salz und Harissa und den übrigen Gewürzen abschmecken.

Mit Couscous servieren, und mit der restlichen Minze garnieren.

Trackback URL for this post:

http://www.mankannsessen.de/trackback/594

Ähh, der Anblick ist wirklich

Ähh, der Anblick ist wirklich gewöhnungsbedürftig, aber das hat man ja ganz oft bei Ragouts :)
Herrlich find ich ja die Kombination, Rhabarber und Lamm. Wär ich nie draufgekommen, kann ich mir jetzt aber ganz prima vorstellen!

Bloß nicht abschrecken lassen ...

... das Gericht schmeckt wirklich sehr gut. Die Kombination ist wirklich klasse. Es ist eben nur nicht sehr fotogen :-(

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.

Nach dem Essen: Prickelnder Lesegenuss mit dem neuen Buch von Ann Westphal