Eine Sünde wert: Schoko-Haselnuss-Torte

Schoko-Haselnuss-Torte

Als Schokoholiker hat man mit den meisten Schoko-Kuchen ein Problem: So richtig intensiv nach Schokolade schmecken sie irgendwie nicht. Das wird daran liegen, dass Schokolade im Backofen einen Großteil ihrer flüssigen Aromastoffe verliert. Für die häufig verwendete Gegenmaßnahme, die Schoko-Kuvertüre, gilt dann aber leider "gut ist das Gegenteil von gut gemeint". Denn Kuvertüre ist für den Schokoholiker allenfalls eine Backzutat und niemals ein Ersatz für seine Lieblingsdroge.

Wie gut, dass es Ainsley Harriott und sein praktisches Kochbuch just five gibt. Darin konnte ich vor Kurzem das perfekte Schoko-Kuchen-Rezept finden. Man kann sich über die richtigen Begleiter von Schokolade ja trefflich streiten, von Sahne über Chili und Rum-Trauben bis hin zu Rotwein ist da ja alles möglich. Für mich sind Nüsse das einzig wahre kongeniale Gegenstück zu Schoggi beim Backen. Sie sind auch die einzige Zutat, die ich in Schokoladentafeln dulde. Und das Beste: Ainsley Harriott schafft es auch bei diesem Gericht, mit fünf Zutaten auszukommen, die sich in jedem halbwegs gut sortierten Haushalt finden. Also wenn der Sonntagskuchen noch nicht gesetzt ist: Hier ist ein ernsthafter Kandidat zum Selbermachen!

Was diesen Kuchen für mich perfekt macht, ist die herrliche Balance zwischen den leichten Bitterstoffen aus der Schokolade und den Nüssen mit der doch deutlich vorhandenen Karamellsüße des braunen Zuckers. Außerdem ist der Kuchen, wenn man ihn rechtzeitig aus dem Ofen nimmt, noch leicht feucht und hat damit genau die "Schmackigkeit", die ein guter Schokokuchen halt haben muss.

Zutaten

Von den folgenden Zutaten benötigt man jeweils 175 Gramm:

  • Butter
  • geröstete Haselnüsse, gemahlen
  • Edelbitterschokolade
  • brauner Zucker

Dazu noch sechs Eier, und es kann losgehen.

Zubereitung

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine flache Springform (wenn man den Kuchen im Brownie-Format servieren will, geht auch eine eckige) an den Seiten einfetten und den Boden mit Backpapier auslegen. Die Schokolade in einer Metallschüssel über einem Topf mit siedendem Wasser unter Rühren schmelzen. Die Hälfte des Zuckers mit der Butter cremig rühren. Erst das Eigelb und dann die abgekühlte geschmolzene Schokolade unterziehen.

Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker zu Baiser schlagen. Vorsichtig die gemahlenen Nüsse und die Schoko-Masse unterheben. In die Springform füllen und 40 min. (nicht zu lange! Zahnstocherprobe!) backen. In der Form abkühlen lassen, in Stücke schneiden und servieren.

Dazu passt ...

Eine Tasse Milchkaffee oder, wenn es mit Prozenten sein soll, vielleicht ein süßer Sherry. Es soll auch Leute geben, die Islay Single Malt dazu trinken ...

Trackback URL for this post:

http://www.mankannsessen.de/trackback/553

"Schmackigkeit" ...

... wenn mir DAS versprochen wird, will ich die torte auch!!! :) und ganz genau: wir sagen NEIN zu kuvertüre, die sich als schoki ausgibt!

Lecker!!

Schokokuchen geht bei mir nur noch mit echter 75% Schokolade. Das ist so herrlich mächtig!

Als ich das Foto gesehen

Als ich das Foto gesehen habe, habe ich erst gedacht, es wäre eine Tarte. Die kann nämlich auch richtig schön schokoladig sein ;). Die Schoko-Haselnuss-Torte sieht aber auch sehr lecker aus! Muss ich mal probieren :)

Das Foto allein ist schon ein Hit!

Wow!
Bei dem Foto läuft mir das Wasser im Mund zusammen! Sieht extrem lecker aus und wird auf alle Fälle getestet!

Toller Kuchen und einfach zu

Toller Kuchen und einfach zu backen!

Süße Verführung

Ich muss sagen,dass ich eigentlich gerade mal wieder dabei war, eine Diät anzufangen....Aber als ich diesen Kuchen gesehen habe, musste ich ihn einfach backen ;-)
Er ist köstlich! Dankeschön für das Rezept

Schoko und Nuss

Du hast so recht: Wenn ein Kuchen nicht nach Schokolade schmeckt, obwohl er mit Schokoladen regelrecht ausgestopft wurde, dann kann einem das einfach nicht gefallen. Die Idee mit dem Verflüchtigen der Schoko-Aromen im heißen Ofen finde ich übrigens sehr plausibel.

Dieser Kuchen steht augenblicklich auf meiner Backliste. Vielen Dank für das Rezept und den kurzweiligen Artikel samt Fotos. :-)

Viele Grüße
Uli

P.S.: Die Mutter aller außergewöhlichen Schokoladen-Zutaten: Leckeres radioaktives Radium. Mmmmhhhh....

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.

Nach dem Essen: Prickelnder Lesegenuss mit dem neuen Buch von Ann Westphal