(Fast) umsonst und (von) draußen: Brombeer-Parfait

Brombeer-Parfait

Brombeeren sind das Saisonobst im August. Das ist nicht zu übersehen, wenn man dieser Tage spazieren geht. In meiner Umgebung wuchern die Brombeerhecken teils meterhoch und sind überladen von den köstlichen schwarzen Beeren. Für Wegzehrung ist da bestens gesorgt.

Fast genau so gut wie die Beeren direkt von der Hecke zu naschen, ist, daraus ein Parfait auf der Grundlage meines Standardrezepts zu machen, das hier schon mehrfach präsentiert wurde, damals wurden als Aromaten Kaffee, Erdbeeren und zuletzt Kürbiskernöl verwendet. Ehrensache, dass dieser Beitrag beim Blog-Event Brombeeren vom Gärtnerblog eingereicht wird.

Garten-Koch-Event

Das Schöne an Brombeeren ist, dass sie zu den wenigen Früchten gehören, die man relativ unproblematisch draußen kostenlos bekommt. Das Sammeln ist allerdings nicht ganz ohne Risiko, ohne diverse Kratzer und Blessuren von Brennnesseln, die liebend gern zwischen den Hecken wachsen, geht es kaum ab. Aber es lohnt sich. Etwas Arbeit ist es auch, man benötigt mindestens ein Pfund, das ist vom Volumen her ein ganzer Liter-Messbecher voll.

Zutaten

für sechs Portionen

  • 500 g Brombeeren
  • 150 g Zucker
  • 3 Eigelb
  • 2 Becher Sahne
  • 2 EL Cassis-Likör (oder Likör von anderen dunklen Beeren)
  • Minzeblättchen
  • Balsamicocreme

Zubereitung

Zucker mit Eigelben schaumig schlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Eine Handvoll Brombeeren beiseite legen, den Rest mit dem Pürierstab pürieren und durch ein feines Sieb passieren. Nach Geschmack Likör dazugeben. Wenn Kinder oder andere Nichtalkoholiker am Tisch sind, kann man natürlich auch Fruchtsirup nehmen, aber Alkohol ist nun mal ein Geschmacksverstärker.

100 ml vom Fruchtpüree abmessen und mit 1-2 EL Zucker zu einer süß-aromatischen Fruchtsauce abschmecken. Bis zur späteren Verwendung in den Kühlschrank stellen

Das restliche Fruchtpüree unter den Zucker-Eigelb-Schaum rühren. 2 Becher Sahne schlagen und die Zucker-Eigelb-Fruchtmasse vorsichtig darunter heben, damit es schön luftig bleibt. In eine geeignete Form füllen und mindestens drei Stunden ins Drei-Sterne-Fach stellen.

Servieren

Die Schale ca. eine halbe Stunde vor dem Servieren aus dem Froster nehmen und das Parfait antauen lassen. Der Wassergehalt ist bei diesem Rezept etwas höher, deshalb ist es auch härter als die anderen nach diesem Rezept zubereiteten Parfaits. Wenn es weich genug ist, mit dem Kugelportionierer oder einem Esslöffel Kugeln herausschaben und auf Dessertteller geben. Fruchtsauce darüber gießen und mit ein paar Brombeeren, etwas Balsamicocreme und Minzeblättchen garnieren.

Dazu passt ...

Ehrlich gesagt, ich hab's nicht ausprobiert. Ein süßer Port könnte passen oder ein Crème de Cassis, evtl. auch ein Sauternes.

Und das fiese ist ja

dass die schönsten Exemplare immer an den fast unerreichbaren Stellen wachsen. Da sind Kratzer vorprogrammiert. Ich finde auch, dass Cassis hervorragend zu Brombeeren passt. Fein, das Parfait!

Das sieht ja wunderbar aus,

Das sieht ja wunderbar aus, dieses Wochenende werde ich das auch ausprobieren, denn die Brombeeren bei meinen Eltern im Garten sind endlich reif.

Ich muss in den nächsten

Ich muss in den nächsten Tagen dringend "unser" Brombeergebüsch inspizieren gehen!

OH!

meingott, sieht das gut aus!

Du hättest deine Hände dazu

Du hättest deine Hände dazu ablichten sollen, damit man weiß, wie hart so ein Genuss erkauft/erpflückt werden muss :-)

Hände

:-)

Genial sieht das aus!

Genial sieht das aus!

Brombeeren bringen die beste

Brombeeren bringen die beste Farbe mit, da kann selbst die Rote Bete einpacken.

Das Foto ist richtig zum

Das Foto ist richtig zum Reinknieen! Die Hecken weniger. ;-)

Danke fürs Mitmachen.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.