Frühlingshafte Versuchung: Agnello brodettato - Lammgulasch mit Zitronensauce

Lammgulasch mit Zitronensauce

Bei uns wird zuviel von Marcella Hazan nachgekocht. Konzentriert man sich nämlich auf nur einen Autor, besteht die Gefahr, Bücher anderer Autoren zu Unrecht zu ignorieren. Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen

Eines dieser vernachlässigten Bücher ist Die echte italienische Küche von Reinhardt Hess und Sabine Sälzer. Es enthält exzellente Rezepte, die - wie bei allen Büchern der "Die echte ... Küche"-Reihe - nach Regionen gegliedert sind.

Obwohl längst ein Klassiker, hat das Buch bei uns in der Vergangenheit wenig Beachtung gefunden. Ein Fehler! Somit ist dies ein neuer Fall für Foodfreaks Blogevent Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen.

Unter den vielen guten Rezepten des Buches haben wir uns für Agnello brodettato aus der Region Abruzzen entschieden. Es ist mit seiner frisch-fruchtigen Zitronensauce ein perfektes Frühlingsgericht. Die Rosmarinpolenta von hier ist dazu genau die richtige Begleiterin.

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 500 g Lammkeule
  • 1 große Zwiebel
  • Öl zum Braten
  • Etwas Mehl
  • 1/8 - 1/4 l trockener Weißwein
  • Muskatnuss
  • Salz, Pfeffer
  • 1/8 l Kalbsfond
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Eigelb
  • Saft und Zesten einer unbehandelten Zitrone

Zubereitung

Das Lammfleisch von Haut und Sehnen befreien und in ca. 3 cm große Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und hacken. In einem Schmortopf etwas Öl auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen. Die Fleischstücke mit etwas Mehl bestäuben und portionsweise scharf anbraten.

Die Hitze auf mittlere Stufe reduzieren und das gesamte Fleisch in den Topf geben. Die gehackte Zwiebel hinzufügen und unter Rühren glasig dünsten. Mit 1/8 l Wein ablöschen, und mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen. Unter Rühren weitergaren, bis der Wein fast komplett verkocht ist.

Den Kalbsfond und etwas Wein angießen, den Deckel auf den Topf decken und alles auf niedriger Stufe für ca. 90 Minuten schmoren, bis das Fleisch zart ist. Dabei öfter umrühren.

In der Zwischenzeit den Knoblauch schälen und fein hacken. Dann mit den Eigelben und dem Zitronensaft in einer kleinen Schüssel verrühren und beiseite stellen.

Sobald das Fleisch fertig ist, die Fleischstücke aus dem Schmortopf nehmen und den Topf an den Herdrand ziehen. Die Knoblauch-Eigelb-Zitronen-Sauce langsam in den Topf geben und mit einem Schneebesen gründlich unterrühren. Den Topf nun auf die Herdplatte zurückstellen und nochmals richtig erhitzen, aber nicht aufkochen lassen. Das Lammfleisch zurück in den Topf geben und unterrühren.

Das Lamm nun zusammen mit Rosmarinpolenta auf Tellern anrichten, und mit den Zitronenzesten garnieren.

Ui, das klingt lecker, und Du

Ui, das klingt lecker, und Du hast es auch mal wieder ganz köstlich in Szene gesetzt... gerade noch hab ich dieses (und das Buch von Hazan) jemandem empfohlen der nach solider italienischer Küche suchte :-) - ein schöner Beitrag zu DKduW, mille grazie.

das macht wirklich Lust

das macht wirklich Lust darauf, sich eine Gabel voll vom Teller zu stibitzen.

Gefällt mir wirklich gut, das

Gefällt mir wirklich gut, das Rezept. Und gute Lammrezepte kann man nicht genug haben. Dazu noch die Polenta, ein Traum.

Das klingt wirklich gut! Ich

Das klingt wirklich gut! Ich glaube aber, ich würde die Zestenmenge reduzieren, war das nicht sehr zitronenschalenlastig oder nimmt man nur ein paar zum Garnieren?

...

@Foodfreak: Prego. Das sind auch meine beiden Favoriten für die italienische Küche.
@lamiacucina: SO geht's mir auch immer, wenn ich das Bild sehe.
@Tobias: Das ist genau das richtige Gericht für die Osterzeit.
@Tobi: Die Zesten sind ausschließlich zum Garnieren da. Wir fanden, dass die Zesten einer Zitrone nicht zuviel waren.

Es ist ein...

herrliches Gericht. Hab es nachgemacht, habe zwar etwas mehr vom Menzi-Fond und vom Weißwein gebraucht, aber sonst perfekt! Hab jetzt wieder richtig Lust aufs Kochen. Danke

Freut mich

... dass Dir das Gericht so gut geschmeckt hat. Danke für das Feedback.

Klasse

Hi Mipi,
habs heute nachgekocht und bin begeistert. Konnte Kerstin leider nicht überzeugen.
Viele Grüße Alex
PS. Bei uns gabs (Tomaten-) Cous-cous als Beilage. Hat gut harmoniert, da mild im Geschmack (im Gegensatz zur Sauce).

Ein Traum!

Ich hab's nachgekocht und es war wunderwunderbar, wahnsinnig zartes Lamm, schön säuerliche Sauce. Und dazu gab's natürlich Rosmarinpolenta :-) und viel grünen Salat. Ein herrliches, einfaches Essen, tausend Dank für das Rezept!

...

@Alex: Danke für das Feedback. Auf Tomaten-Couscous als Beilage wäre ich überhaupt nicht gekommen. Da hat Kerstin etwas Gutes verpasst.
@pascale: Danke für das Feedback. Freut mich, dass das Gericht gefällt.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.