Gegrillte Kalmare mit Picada und Röstbrot

Gegrillte Kalmare mit Picada und Röstbrot

Bevor der Herbst so richtig beginnt, hier noch einmal ein puristisches, mediterranes Sommergericht.

Obwohl es sehr köstlich war, wird es mir aber auch immer in schlechter Erinnerung bleiben, denn bei der Zubereitung fand meine gusseiserne Grillpfanne den Tod. Sie ist mit einem lauten Knall geplatzt und hatte danach einen langen Riss. Da das Teil noch relativ neu war, ist eine Reklamation angesagt.

Für die verbliebenen Kalmare habe ich den Backofengrill verwendet. Also nicht durch die gerissene Grillpfanne vom Nachkochen abhalten lassen!

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 6 mittelgroße Kalmare
  • 1/8 L Olivenöl
  • 1 Bund frische Persilie
  • 4 Zehen Knoblauch
  • Pfeffer Salz
  • 1 Baguette
  • Olivenöl zum Braten

Zubereitung

Die Kalmare küchenfertig vorbereiten. Also, die Fangarme samt den Innereien aus dem Körperinneren lösen. Die Innereien, die Augen und das Kauwerkzeug entfernen. Das Kalkschwert aus dem Körperinneren ziehen, und die Haut vom Kalmarmantel abziehen. Die Mäntel und die Fangarme gründlich abspülen und trocken tupfen. Beides in eine große Schüssel legen, mit etwas Salz bestreuen und für ca. 30 Minuten kalt stellen.

Für die Picada, den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Blätter der Petersilie abzupfen und fein hacken. Dann das Olivenöl mit dem Knoblauch und der Petersilie in einer kleinen Schüssel verrühren, mit etwas Salz und Pfeffer würzen.

Den Backofen auf 150 °C vorheizen. Das Baguette schräg in Scheiben schneiden. Die Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen. Jede Scheibe mit etwas Picada beträufeln. Dann das Backblech für ca. 10 Minuten in den stellen.

Eine Grillpfanne auf hoher Stufe erhitzen und mit etwas Öl austreichen. Nun die Kalmarmäntel und die Fangarme portionsweise für ca. 1 Minute grillen. Sofort zusammen mit dem Röstbrot servieren.

Ich hätte jetzt gerne auch

Ich hätte jetzt gerne auch noch ein Bild von der Pfanne gesehen. Obwohl, die Kalamare sehen sehr lecker aus. ;-)

Geniales Foto

Die Kalmare sehen wirklich super aus - das ist ein geniales Foto! :-)

Tja, Verluste hat man immer... Der Genuss war's wert, obwohl, ich hasse immer diesen Aufwand mit Reklamationen, es kostet halt doch Zeit.

Auf den Reisebericht bin ich sehr gespannt. :-)

schön anzuschauen, aber

schön anzuschauen, aber leider nichts für unsre festländlich konservative Küche

Award

Ich habe Dich übrigens heute mit einem Award beworfen, schau mal hier: http://barbaras-spielwiese.blogspot.com/2008/09/lieblingsblogs.html

Oberg`schmackig. Meine

Oberg`schmackig. Meine "ländliche" Küche ist immer offen für solche Pfannenkiller. ;-)

Was für eine perfekte

Was für eine perfekte Wüstenkost ;-) Das Problem mit den Pfannen ist bekannt - die Tintenfische krallen sich wäherend der Zuberêitung so fest an, dass alles entzwei geht. Dafür schmeckt es dann aber auch vorzüglich.

Ich beiß gleich in den

Ich beiß gleich in den Monitor - sieht so köstlich aus, dass es locker eine Pfanne wert ist :-)

Hi klingt ja echt gut dein

Hi klingt ja echt gut dein Rezept.
Es würde mich nur interessieren, ob der Kalamar nach nur einer 1 Bratminute tatsächlich nacher weich war beim essen?
Ich koch den meistens vorher mal gute 20 minuten durch, und er ist dann später trotzdem noch nicht wirklich weich :(
Aber vermutlch kommt das auf die Qualität an. Deiner war ja anscheinend ganz frisch.

...

@zorra: Ich habe sogar ein Foto der Pfanne gemacht, da es der Online-Händler, bei dem ich das gute Stück gekauft habe, verlangt hat.

@Barbara: Danke. Reisebericht dauert leider noch. Und danke nochmal für den Award.

@lamiacucina: Das hört sich nach dem altern Adenauer-Slogan "keine Experimente" an. Warum nicht einmal Neues versuchen?

@dandu, kulinaria katastrophalia: ;-)

@Petra: Das treibt den Preis dieses Gerichtes aber ganz schön in die Höhe. Und wenn Du jetzt auch noch Deinen Monitor beißt, wird es noch teurer ;-)

@Hans: Kalmare sollten entweder ganz kurz gebraten oder länger geschmort werden.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.