Goodbye Winter: Seeteufelbäckchen mit Birnen-Wirsing-Gemüse

Seeteufelbäckchen mit Birnen-Wirsing-Gemüse

Kohl und Früchte, passt das überhaupt zusammen? Na klar, wie jüngst bei High Foodality zu sehen war. Spitzkohl (wie dort verwendet) war zwar leider nicht zu bekommen, stattdessen gab es Wirsing, und anstatt Fleisch wurde Fisch gewünscht.

Aber auch die Kombination Birnen mit Wirsing passt wunderbar zusammen. Die feine Süße der Birnen balanciert den rustikalen Geschmack des Wirsings gut aus. Durch die roten Beeren bekommt das Ganze eine schöne Schärfe. Die Seeteufelbäckchen sollten unbedingt mehliert werden. Dadurch bekommen sie beim Braten eine braune Kruste mit einem leichten Crunch.

Ein schönes Gericht für den letzten Tag des Winters ;-)

Zutaten

(für 2 Personen)

Birnen-Wirsing-Gemüse

  • 1 Wirsing
  • 2 Schalotten
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Weißwein
  • 2 reife Birnen
  • Zitronensaft
  • Rote Beeren (aka. rosa Pfeffer)

Seeteufelbäckchen

  • 500 g Seeteufelbäckchen
  • Mehl
  • Öl zum Braten
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Birnen-Wirsing-Gemüse

Die Wirsingblätter in kochendem Salzwasser ca. 5-7 Minuten blanchieren, in Eiswasser abschrecken und abkühlen, dann gut abtropfen lassen. Anschließend die harten Stielansätze herausschneiden und die Blätter in mundgerechte Streifen schneiden und beiseite stellen.

Die Schalotten schälen und fein hacken. In einem Topf etwas Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Schalottenwürfel zugeben und einige Minuten unter Rühren anschwitzen bis die Schalottenwürfel weich sind. Dann den Wirsing hinzufügen und umrühren. Einen Schuss Weißwein zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und alles bei kleiner Hitze einige Minuten (nicht zu lange, damit der Wirsing seine frische Farbe nicht verliert) schmoren.

In der Zwischenzeit die Birnen längs vierteln. Stiel, Blütenansatz und Kerngehäuse abschneiden. Das Fruchtfleisch in dünne Streifen schneiden und unter den Wirsing rühren. Noch eine Minute schmoren. Dann servieren.

Seeteufelbäckchen

Die Seeteufelbäckchen von evtl. noch vorhandenen Häuten befreien und gründlich unter fließendem Wasser abspülen. Dann gut abtropfen lassen.

In einer großen Pfanne (die Seeteufelbäckchen sollen darin nicht übereinander liegen) etwas Öl auf hoher Stufe erhitzen. Die Bäckchen leicht mehlieren und dann in der Pfanne in wenigen Minuten leicht braun braten. Dabei öfter wenden und salzen und pfeffern.

Dann die Seeteufelbäckchen mit dem Birnen-Wirsing-Gemüse servieren. Nach Geschmack mit roten Beeren bestreuen.

"Die letzten Tage des

"Die letzten Tage des Winter"?
Ich nehm dich beim Wort und wehe, wenn nicht!
Dann koch ich das naechsten Winter naemlich nicht nach, dann hast's!

NEULICH

hatte ich ebenfalls Seeteufelbäckchen mit Wirsing, allerdings waren meine ins Schweinenetz gewickelt, das karamellisiert auch schön. Wirsing dazu finde ich toll, bei mir gabs noch eine Safransauce als Begleitung.
http://arthurstochterkocht.blogspot.com/2011/01/umami-seeteufelbackchen-...

Ein fehlendes 'n' (;

"… Seeteufelbäckchen von evtl. noch vorhandeneN Häuten befreien …" (;

Das Rezept habe ich abgespeichert & werde es demnächst ausprobieren – ich liiiebe solche Obstkombinationen (:

Dann werden wir mal mit

Dann werden wir mal mit diesen Essen den Frühlingsanfang feiern!

Birnen!

Ich habe in den letzten Monaten oder eher zwei Jahren fest gestellt, wie unglaublich interessant und vielseitig man Birnen in der würzigen Küche einsetzen kann - das hier ist genau meine Baustelle, wenn ich auch null Plan hab wo ich Seeteufelbäckchen her bekäme, aber etwas sagt mir dass das auch mit anderem Fisch (Zander?) ganz super sein dürfte - danke für die Inspiration.

Sieht wirklich sehr lecker

Sieht wirklich sehr lecker aus! Der Frühling kann kommen.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.