Gruß aus Vietnam: Hühnchen mit Ananas und Cashewkernen

Hühnchen mit Ananas und Cashewkernen

In der Rangliste der asiatischen Lieblingsgerichte liegt dieses vietnamesische Hühnchengericht bei uns ganz klar auf Platz 2, gleich hinter Nasi Goreng. Es sieht nicht nur klasse aus, sondern besticht auch mit der Einfachheit seiner Zubereitung und dem geschmacklichen Zusammenspiel seiner Zutaten. Die Kombination aus Cashewnüssen und Kokos-Chips, jeweils geröstet, mit frischer Ananas und Frühlingszwiebeln sorgt für ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Durch die Abrundung mit reichlich Austern- und Fischsauce verdient es sich bei uns das Prädikat "Schaufelessen" - so nennt meine Liebste Speisen, bei denen man sich die Schale vor den Bauch hält und das Essen ohne abzusetzen in sich hineinschaufelt. Durch seine Fruchtigkeit sind für dieses Gericht fünf rote Chilli-Schoten auch für sensible Naturen nicht zu viel Schärfe.

Zutaten

für vier Personen

  • 800 g Hühnchenbrust
  • 1 frische Ananas
  • 1 rote, 1 grüne Paprika
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 große Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Handvoll Cashewkerne, ungesalzen
  • 1 Handvoll Kokos-Chips
  • 5 rote Chili-Schoten
  • Austernsauce
  • Fischsauce
  • 1 TL Zucker
  • Speiseöl
  • Basmatireis

Zubereitung

Wasser zum Kochen bringen, Basmatireis hineingeben (Mengenverhältnis etwa 2:1), aufkochen, die Hitze abschalten und auf der heißen Herdplatte quellen lassen. Backofen auf 150 °C vorheizen. Kokos-Chips auf einem Backblech verteilen und ca. 5 min. im Ofen rösten. Aufpassen, dass sie nicht verbrennen, das geht ziemlich schnell. Dann die Temperatur auf 180 °C erhöhen, die Cashewkerne ebenfalls auf einem Backblech ausbreiten und wiederum ca. 5 min. im Ofen rösten.

In der Zwischenzeit die Hühnchenbrust waschen, trocken tupfen und in 2-3 cm große Würfel schneiden. Paprikaschoten halbieren, putzen und unter fließendem Wasser abspülen. In 1 cm breite Streifen und dann schräg in Rauten schneiden. Ananas schälen, vierteln, den harten Mittelteil herauslösen und das Fruchtfleisch in 2-3 cm große Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Chilischoten aufschlitzen, die weißen Kerne entfernen und die Schoten fein hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen und ebenfalls fein hacken.

Öl in einem Wok mittelstark erhitzen, Chili, Zwiebel und Knoblauch hineingeben, 2-3 min. dünsten, dann herausnehmen. Jetzt das Öl bis zum Rauchpunkt erhitzen und das Fleisch in drei Portionen nacheinander hineingeben, von allen Seiten zügig braun anbraten und herausnehmen. Es sollte auf Druck noch etwas weich sein (wie die Nasenspitze!). Bratensatz ggf. unter Hinzugabe kleiner Mengen Wasser mit einem Holzlöffel vom Wokboden lösen.

Hitze wieder auf mittlere Stufe reduzieren, dann die Paprikastücke ca. 2 min. unter ständigem Rühren braten. Die Ananas und die Cashewkerne hinzugeben und kurz anbraten. Dann die gebratenen Fleischstücke und die gedünstete Zwiebel-Knoblauch-Chili-Mischung dazugeben und unterrühren. Alles erwärmen, mit einer Prise Salz, 1 TL Zucker und reichlich Fisch- und Austernsauce abschmecken und kurz durchziehen lassen.

Das Rezept stammt einmal mehr aus dem Großen Buch der Asiatischen Küche. Die Rezepte sind nahezu unfehlbar, nur in einer Beziehung bessere ich regelmäßig nach, und das ist die Menge der verwendeten Würzsaucen. Die dort angegebenen 1-2 EL sind meines Erachtens geschmacklich kaum wahrzunehmen. Die Menge kann man getrost verdreifachen, wenn es richtig deftig schmecken soll.

Zum Servieren jeweils eine Portion Reis und eine Portion aus dem Wok in eine Reisschale geben und mit gerösteten Kokos-Chips und Frühlingszwiebelringen bestreuen.

Dazu passt ...

Ich hatte neulich erwähnt, dass ich zu einem pikanten asiatischen Gericht einen Schaumwein, besser gesagt einen Winzersekt, kombinieren möchte. Diese Idee muss ich nach einem ausgiebigen Test relativieren. Der Sekt sollte speziell bei diesem fruchtig-scharfen Gericht am besten halbtrocken sein, sonst geht er unter. Das Prickeln wird als angenehm empfinden, wer wie ich den scharfen Kick sucht und nichts dagegen hat, wenn das Getränk die Schärfe betont und nicht abmildert. Der von mir verwendete Riesling-Sekt extra trocken des Winzerkellers Wiesloch ist zwar ein sehr angenehm zu trinkender Winzersekt mit ausgezeichnetem Preis-Leistungs-Verhältnis, für dieses Rezept allerdings etwas zu trocken. Den Sekt werde ich hier in Kürze noch ausführlicher präsentieren.

:D

das rezept macht mir lust auf ein asiatisches gericht. habe lange keines mehr gemacht...

Lecker...aber ich hätte noch eine Frage...

Hallihallo!

Nachdem ich gerade in Vietnam unterwegs bin und dieses Gericht bisher hier noch nicht entdeckt habe wollte ich nachfragen, ob vielleicht der vietnamesische Name dieser Leckerei bekannt ist und ob man eventuell auch weiß, aus welcher Region dieses Gericht kommt.

Ich weiß ich bin neugierig... aber würde mich mal interessieren. Vielleicht finde ich es ja hierzulande irgendwo auf der Speisekarte :-)

Kulinarische Reisegrüße!
Gerhard

Re: Name und Region

Hallo Gerhard,
na so etwas, da wird das Rezept gleich vor Ort verifiziert - Wahnsinn!
Mit der Region kann ich leider nicht dienen, aber zumindest beim Namen kann vielleicht das Vietnamesische Kochbuch weiterhelfen, dort gibt es ebenfalls ein Rezept Hühnerbrust mit Ananas, das diesem hier recht ähnlich ist.

Wenn schon, denn schon...

Also ich liebe es ja, mich durch die "Kulturen zu futtern". :-) Dabei stehe ich vor allem auf die einfache Küche, die auch die Einheimischen essen, und weniger auf irgendwelche abgehobenen Kreationen. Im Augenblick treibe ich mich hier am Liebsten in den Suppenküchen auf der Straße herum. Da kriege ich einfach nicht genug...

Ach ja...und danke für den

Ach ja...und danke für den Tipp - beim Rezept steht der vietnamesische Name dabei :-) Ehrlich: Das Gericht auf Deinem Foto sieht aber vieeell leckerer aus!

Lecker - aber vorsicht mit den Chilis!

Hallo,
mal wieder ein sehr leckeres Gericht, obwohl ich eigentlich Ananas in warmen Gerichten nicht mag- da tauchen Toast-Hawaii Albträume aus der Kindheit auf...
Ich habe nur 2 Chilischoten genommen, die im Haushalt ansässige Teenagerin fand's trotzdem zu scharf ("Volle Hölle!) und hat verweigert. Trotzdem vielen Dank für das leckere Rezept.
S.

Gewürztraminer versucht?

Hallo Weinnase,

du könntest zu diesem Gericht wie auch zu vielen anderen etwas scharfen oder gut gewürzten asiatischen Speisen mal einen Gewürztraminer versuchen. Er kann sich hier mit seinem intensiven Geschmack sicher behaupten.
Ich werde dein Rezept demnächst nachkochen, sieht vorzüglich aus!

Viele Grüße
Brösel

Gewürztraminer

Gewürztraminer kann ich mir sehr gut dazu vorstellen, vielen Dank für den Tipp!

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.