Herbstliche Pasta: Penne con funghi e salsicce - Penne mit Champignons und Fenchelsalsiccia

Penne con funghi e salsicce

Manchmal dauert es etwas länger, bis sich ein Rezept soweit entwickelt hat, dass es veröffentlicht werden kann. Bei diesem Gericht waren das einige Jahre.

Es ist ein rustikales, aromatisches Pastagericht, bei dem ich immer das Gefühl hatte, dass etwas fehlt bzw. nicht richtig ist. In Selbstversuchen habe ich herausgefunden, dass es an der Verwendung von Putenfleisch lag, welches einfach zu fad für dieses Gericht ist. Letztlich hat sich stattdessen Fenchelsalsiccia als perfekt für diese Pastasauce erwiesen. Somit traue ich mich damit jetzt endlich an die Öffentlichkeit.

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 250 g Fenchelsalsiccia
  • Aceto Balsamico
  • 1 große Zwiebel
  • 1 rote Chilischote
  • Olivenöl
  • 350 braune Champignons
  • 4 Tomaten
  • 500 ml trockener Weißwein
  • 3 EL Tomatenmark
  • 150 g Crème fraîche
  • 2 EL frischer Rosmarin
  • Salz, Pfeffer
  • 400 g Penne
  • Frisch geriebener Parmesan

Zubereitung

Die Salsiccia in groben Stücken aus dem Darm drücken. Eine große Pfanne auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen und die Salsiccia darin von allen Seiten goldbraun anbraten. Dann mit einem Schuss Aceto Balsamico ablöschen und die Salsiccia rührbraten bis die Wurst mit dem Essig lackartig überzogen ist. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Chili entkernen und ebenfalls fein hacken. In der Pfanne etwas Olivenöl auf mittlerer Stufe erhitzen und die Zwiebeln und Chili darin kurz anschmoren. Die Champignons putzen, Stiele entfernen, und die Hüte in grobe Stücke hacken. Die Stücke in die Pfanne geben und anbraten.

Den Stielansatz der Tomaten entfernen, und das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden. Dann zu den Pilzen in die Pfanne geben. Den Weißwein angießen und alles gut vermischen und etwa 20 Minuten einköcheln lassen.

Das Tomatenmark und die Crème fraîche hinzufügen und einrühren. Weitere 10 Minuten einköcheln lassen. Rosmarin zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In der Zwischenzeit die Penne in Salzwasser bissfest kochen und abgießen. Dann in die Pfanne zur Sauce geben und gut vermengen. Dann sofort zusammen mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

Trackback URL for this post:

http://www.mankannsessen.de/trackback/514

Nach dem Motto: Was lange

Nach dem Motto: Was lange währt wird endlich gut :)
Liest sich auf jeden Fall gut.

Toll!

Wer das nicht speichert und nachmacht ist selber schuld ;-) Danke für das tolle Rezept!

schönes Wort!

Jetzt weiß ich endlich, was ich oft mache: rührbraten!
Nicht nur danke für das Rezept, sondern auch für dieses schöne Wort!
Meine Wortsammelleidenschaft dürfte sich ja hinlänglich herumgesprochen haben... ;)

Auweia!

Jetzt habe ich schon wieder auf meine Tastatur gesabbert...

Klasse! Hat aber ja auch

Klasse! Hat aber ja auch lange genug gedauert....;-)

Pingback

[...] den Beitrag weiterlesen: Herbstliche Pasta: Penne con funghi e salsicce – Penne mit … Tags:lecker, verwendung, das-sehr, besondere, zutaten, pastagericht, ist-die, sehr-aromatisches, [...]

Parallel-Rezeptentwicklung

Das Rezept ist gut, ich habe ein ähnliches nach einer Idee von J. Oliver entwickelt, verwende jedoch Cocktailtomaten statt Tomatenmark und lasse es ohne Crème fraiche gut sein. Schmeckt immer gut und man kann nach Lust und Laune improvisieren.

Ok, sieht aus, als könne

Ok, sieht aus, als könne man's essen. Ich kriege hier eine hervorragende Salsiccia, für die ich immer Rezepte suche, und Nudeln sind sowieso immer gut.

500 ml Wein?

Tolles Rezept, aber einen halben Liter Wein halte ich für deutlich zu viel.
Würde es am Wochenende nachkochen, aber dann mit 200ml Weißwein und 300ml Hühnerbrühe. Bringt dann sicher auch noch mehr "Geschmack" hinein...

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.

Nach dem Essen: Prickelnder Lesegenuss mit dem neuen Buch von Ann Westphal