Italy meets Thailand: Linguine mit Ingwer und Kokosmilch

Italy meets Thailand: Linguine mit Ingwer und Kokosmilch

Nachdem ich bei Chili und Ciabatta die Empfehlung des Buches In Love with Ginger von Eva-Maria Panzer gelesen habe, habe ich mir das Buch glatt gekauft, und ich muss sagen, die darin enthaltenen Ideen zu Rezepten mit Ingwer sind überaus anregend. Sie sind sogar so anregend, dass mir spontan diese thailändisch inspirierte Sauce zu Linguine eingefallen ist.

Sie enthält fast ausschließlich Zutaten, die man entweder gut zu Hause vorrätig haben oder bei einem kurzen Besuch im Supermarkt frisch beschaffen kann. Damit ist dieses Gericht für die schnelle Feierabendküche qualifiziert und kommt in die Kategorie Pasta rapida.

Übrigens schmeckt die Sauce auch noch richtig gut. Demnächst werde ich dann auch mal nachgekochte Rezepte aus In Love with Ginger verbloggen ;-)

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 2 Zehen Knoblauch
  • 50 g frischer Ingwer
  • 1 frische, rote Chili
  • Öl zum Braten
  • 600 ml Kokosmilch (alternativ: 400 ml Kokosmilch und 200 ml Sahne)
  • 4 EL Fischsauce
  • 2 Stangen Zitronengras
  • 4 getrocknete Kaffir-Zitronenblätter
  • 1/2 Bund frischer Koriander
  • 5 Frühlingszwiebeln
  • 400 g Linguine
  • Sesamöl

Zubereitung

Den Knoblauch und den Ingwer schälen und fein hacken. Die Rote Chili entkernen und ebenfalls fein hacken. In einer großen Pfanne etwas Öl auf mittlerer Stufe erhitzen und den Knoblauch, den Ingwer und die Chili darin kurz anbraten (nicht braun werden lassen).

Dann die Kokosmilch und die Fischsauce zufügen. Die Zitronengrasstängel in 2-3 Stücke hacken und zusammen mit den Zitronenblättern ebenfalls hinzufügen. Alles verrühren und bei milder Hitze leicht köcheln lassen.

Die Linguine nun gemäß Packungsanweisung in Salzwasser garen, dann abgießen. In der Zwischenzeit die Frühlingszwiebeln vorbereiten und in feine Ringe schneiden. Die Korianderblätter hacken. Ggf. etwas vom Kochwasser unter die Sauce rühren.

Nun die Linguine in die Pfanne geben und alles gut vermengen. Dann auf Tellern anrichten und mit dem Koriander und den Frühlingszwiebeln bestreuen. Mit etwas Sesamöl beträufeln.

Zu diesem Gericht passt

Trackback URL for this post:

http://www.mankannsessen.de/trackback/275

Ach Mensch - ich stand heut

Ach Mensch - ich stand heut im Laden vor der Kokosmilch und dachte, brauch ich heute sicher nicht, nehm ich nicht, muss ich weniger schleppen ... Und dann sowas. Ist noch eine Portion übrig? :-)

Genau so schmeckt die

Genau so schmeckt die schnelle Küche :-)

alles im Haus

Ob das nicht unser morgiges Mittagessen wird? Aber eigentlich hätt ich jetzt Hunger :-(

ok. ich oute mich: ich habe

ok. ich oute mich: ich habe noch nie im leben ingwer gegessen. ich weiß gar nicht, wie er schmeckt. ich sollte es wirklich mal probieren.:-)

Absolut formidabel. (Das Wort

Absolut formidabel. (Das Wort gefällt mir ;-) )
Kokosmilch sollte in keinem Haushalt fehlen, auch wenn man es sonst "nur" für Currygerichte verwendet.

Tolles Rezept!

Gefällt mir ausgesprochen

Gefällt mir ausgesprochen gut!!

Ist in der Tat ein

Ist in der Tat ein ausgezeichnet alltagstaugliches Gericht, ist schon in meinen Datenbank gewandert :-)

Oh und Ah - das sieht aber

Oh und Ah - das sieht aber fein aus. Tolles Gericht!

das könnte mir auch

das könnte mir auch schmecken, aber für meine seltenen Ausflüge in den fernen Osten lohnt sich die Anschaffung der Zutaten kaum.

Ein postmoderner Stilbruch.

Ein postmoderner Stilbruch. So etwas liebe ich auch, wenn es gut gemacht ist und geschmacklich zusammenpasst. So wie Deine Ingwer-Kokos-Linguine.

das ist eine echt

das ist eine echt unkonventionelle Idee,
wird demnächst ausprobiert, nachdem jede Einzelzutat auch gut schmeckt!

...

@Hedonistin: Das Gericht ging weg wie nichts. Da hilft nur die Kokosmilch im Vorratsschrank (siehe Dandu ;-) )
@Gast: Und, wie war das Mittagessen?
@peppinella: Dann wird es höchste Zeit. Ingwer ist ein wunderbares Lebensmittel.
@lamiacucina: Das Zutaten, die nicht im Bericht nicht verbraucht werden, sind Fischsauce und Sesamöl.
@Wolf: Vielleicht kannte Marco Polo das gericht ja auch schon.
@Käse-Willi: Manchmal ist das ganze Gericht sogar mehr als die Summe seiner Einzelzutaten.

Wow, das macht Appetit! Ich

Wow, das macht Appetit! Ich liebe es, mit Exoten zu kochen, weil man damit immer spannende neue Kreationen hinbekommt, die traditionelle Gerichte so richtig aufpeppen können. Und der Aufwand dafür ist meistens viel geringer, als man vorher denkt.

Pingback

[...] Besuch bei Man kann’s essen! lohnt doch immer wieder. Diese Linguini mit Ingwer und Kokosmilch hatten es mir sofort angetan. Nun hatte ich vom Vortag noch Kokosmilch übrig, die ja [...]

Super, aber...

leider nicht vegetarisch. Echte Vegetarier (Also die ohne "Ich kaschier' Essstörung") essen auch keinen Fisch, ergo auch keine Fischsuace. Ich probier es ohne, schmeckt sicher auch.

Lecker, lecker, lecker

Gab es bei uns gestern Abend und ich muss sagen "super super lecker", wird es von nun an öfter geben....! Ich habe allerdings noch Garnelen hinzugefügt.

Nett

Nette Idee, wir fanden es aber geschmacklich etwas eintönig.

Pingback

[...] zweite ist mehr oder weniger diese hier von meinem sur, ich habe nur eine kleine zucchini dazu geschmissen und zitronenbl?tter und [...]

Zitronenblätter

Was genau ist mit Zitronenblättern gemeint? Blätter der Kaffernlimette/Keffirlimette (Citrus hystrix), oder tatsächlich echte Zitronenblätter, die nach nichts duften/schmecken (zumindest von meinem Bäumchen)? Sollten es Blätter der Kaffernlimette sein, wird das ganze Gericht geschmacklich vielleicht etwas einseitig, denn auch Ingwer, Zitronengras und Koriander schmecken nach Zitrone. Ich habe es aber noch nicht nachgekocht und äussere deshalb lediglich eine Vermutung. Bei dem Nachkochen werde ich pro Person zwei Stück südafrikanischen Kaisergranat (Scampo) von grossem Kaliber zufügen (wie vom anderen Gast unter "Lecker lecker lecker" angeregt), oder vielleicht zwei Rote Riesengarnelen (Carabinero). Zitronengras zerquetsche ich eigentlich immer mit der Oberkante des Messers, damit das Aroma freigesetzt wird. Vor dem Auftischen werde ich das Zitronengras und die Blätter der Kaffernlimette entfernen, denn beide wären zu hart.

Kaffir-Zitronenblätter

Gemeint sind hier in der Tat Kaffir-Zitronenblätter. Damit wird die Sauce nicht zu zitronig. Das Gericht mit Kaisergranat oder Garnelen zu kombinieren ist eine sehr gute Idee. Das passt sicher super. Und klar, die Zitronenblätter und das Zitronengras sollte nicht mitgegessen werden.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.

Nach dem Essen: Prickelnder Lesegenuss mit dem neuen Buch von Ann Westphal