Leichte Herbstküche: Indisches Fischcurry mit Kürbis

Indisches Fischcurry mit Kürbis

Auch jenseits der zur Zeit wieder allgegenwärtigen Suppe gibt es nette Rezepte mit Kürbis. Das hat auch das Zeitmagazin erkannt. In seiner aktuellen Ausgabe wird unter dem Titel "das Laub fällt, der Kürbis kommt" ein indisches Fischcurry mit Kürbis vorgestellt. Mir zumindest war bisher nicht bekannt, dass Kürbis Bestandteil der indischen Speisekarte ist. Aber es scheint tatsächlich so zu sein. Denn immerhin stammt das Gericht aus Pushpesh Pant's Buch "Indien - Das Kochbuch: Das einzige Buch über die indische Küche, das Sie unbedingt besitzen sollten", dem Titel nach zu urteilen also DIE Autorität für die indische Küche (auch wenn die Erstellerin der bisher einzigen Kundenrezension bei amazon.de diesbzgl. leichte Zweifel zu haben scheint).

Wie dem auch sei, wir bei mankannsessen.de haben das Gericht nachgekocht und für sehr gut befunden. Man sollte unbedingt darauf achten, festes Fischfleich zu nehmen, da es ansonsten leicht zerfällt. Der von uns verwendete Kabeljau ist bei der Zubereitung leicht zerfleddert. Abgesehen davon ist das aber ein wirklich empfehlenswertes asiatisches Kürbisgericht. Mal etwas anderes als die ewige Suppe.

Zutaten

(für 2 hungrige Personen)

Würzpaste

  • 1 großer Zweig Koriandergrün
  • 4 rote Chilischoten
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer
  • 6 Knoblauchzehen

Fischcurry

  • 1 TL Kurkumapulver
  • 1 EL Limettensaft
  • Salz
  • 500 g festes Fischfilet (ohne Haut)
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 500 g Kürbis (z. B. Hokkaido; evtl. Saisongemüse wie Mangold, Karotten usw.)
  • 1 EL Tamarindenextrakt
  • 6 Cocktailtomaten
  • Cayennepfeffer
  • Zucker
  • Garam Masala
  • 1/2 Bund frischer Koriander

Zubereitung

Kurkuma und Limettensaft in einer Schüssel verrühren. Den Fisch gründlich abwaschen und trocken tupfen. Dann in mundgerechte Stücke schneiden, in die Schüssel geben, salzen und gut mit der Kurkuma-Limettensaft-Mischung vermengen. 15 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen.

Für die Würzpaste den Koriander fein hacken, die Chilis entkernen und fein hacken, Knoblauch und Ingwer schälen und in grobe Stücke hacken. Alles Zutaten mit dem Zauberstab fein püriert. Etwas salzen. Falls nötig, die Paste mit etwas Wasser verdünnen.

Das Öl in einem tiefen Topf bei schwacher bis mittlerer Hitze erhitzen. Sanft und ohne zu bräunen, soll die Würzpaste darin unter Rühren anbraten. In der Zwischenzeit den Kürbis entkernen und das Fruchtfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Diese und ggf. das kleingeschnittete Gemüse sowie 250 ml Wasser hinzugeben. Aufkochen, die Hitze reduzieren und alles zugedeckt je nach Garzeit ungefähr 8 Minuten köcheln lassen. Tamarindenextrakt, die halbierten Tomate und den Fisch dazugeben. Ggf. noch etwas Wasser nachgießen und alles mit Cayennepfeffer, Zucker und Salz abschmecken. Zugedeckt in etwa 5 Minuten fertig garen. Mit Garam Masala und gehacktem Koriander bestreut servieren. Dazu passt Basmatireis.

Trackback URL for this post:

http://www.mankannsessen.de/trackback/728

Super! :-)

Danke für das tolle Gericht. Gerade das Chilli und Pfeffer reinigen und helfen sogar gegen Pickel, was ich für meinen Teil besonders gut finde. Klingt sehr lecker und werde mir nächsten oder übernächsten Sonntag mal die Zeit nehmen das nach zu kochen. Danke!

Himmlisch

Ich liebe Kürbisse und ich liebe Curry, das Rezept muss ich unbedingt versuchen.

Doch, habe im vegetraischen

Doch, habe im vegetraischen indischen Kochbuch von Julie Sahni auch Rezepte mit Kürbis gesehen.
Dein Curry klingt super. Welche festfleischigen Fischsorten würden sich denn anbieten (kenne mich nicht so aus)?

Ich mag ja keine Instanz

Ich mag ja keine Instanz sein, aber immerhin besitze ich viele indische Kochbücher, koche seit Jahren indisch und war Anfang diesen Jahres sogar in 3 verschiedenen Bundesstaaten in Indien. Mein Eindruck von Pushpesh Pants Buch: Das ist authentisch. Und man sollte ja nicht vergessen, dass Tim Mälzer beispielsweise ebenso "authentisch deutsch" kocht wie Heinz Winkler oder Cornelia Poletto - trotzdem würde man Kochbücher dieser 3 nicht wirklich miteinander vergleichen können. Bin gespannt, was bei Euch sonst noch in den Topf kommt aus diesem wirklich umfangreichen Kochbuch...

@multikulinaria Ich habe für

@multikulinaria Ich habe für Fischcurries gute Erfahrungen gemacht mit Zander, Tilapia oder - falls man das mag - Pangasius. Nicht geeignet ist z.B. Kabeljau, da der schnell zerfällt. Jeder Fischhändler sollte Dich da aber beraten können.

mal so allgemein

Ich vertreib mir schon seit einer Dreiviertelstunde die Zeit mit dem Durchwühlen dieses Blosgs. Nun bin ich fast erschöpft, die Spucke fließt wie blöde und ich frag mich, wann ich wie all diese Köstlichkeiten nachkochen soll!? Macht weiter so, und macht mich schwach! Viele Grüße udn vielen Dnk!

Wir werden ...

unser Bestes geben. Vielen Dank für das Lob.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.

Nach dem Essen: Prickelnder Lesegenuss mit dem neuen Buch von Ann Westphal