Mal etwas anderes: Gegrilltes Rumpsteak mit Pfirsich-Zwiebel-Ragout

Gegrilltes Rumpsteak mit Pfirsich-Zwiebel-Ragout

Sicher, man kann mit Pfirsichen auch schöne Desserts machen. Sie eignen sich aber mindestens ebenso gut für Hauptgerichte.

Dieses Zwiebel-Pfirsich-Ragout habe ich letztes Jahr im Kochbuch der Mannheimer Kochschule entdeckt. Mit seiner süßlichen Schärfe passt es vorzüglich zu kurz gebratenem Fleisch.

Wer dazu einen Saucenträger braucht, dem seien Rosmarinpellkartoffeln an Herz gelegt. Verdammt gut dazu (und zudem kinderleicht herzustellen) ist eine Balsamico-Portwein-Reduktion. Selbst gemacht ist sie allemal besser als das gekaufte Créma-di-Balsamico-Zeug.

Alles in allem ein schönes, sommerliches Gericht, mit dem ich gerade noch die Kurve für die Teilnahme am diesmonatigen Garten-Koch-Event kriege.

Garten-Koch-Event Juli 2011: Pfirsich [31.07.2011]

Der 2009er Chardonnay (ausgebaut im Barrique-Fass) des Selfmade-Winzers Frank Schiele ist ein hervorragender Begleiter zu diesem Gericht.

Zutaten

(für 2 Personen)

Zwiebel-Pfirsich-Ragout

  • 2 große Zwiebeln
  • 3 reife Pfirsiche
  • 2 EL brauner Zucker
  • 30 g Butter
  • 100 ml Apfelsaft
  • 100 ml weißer Portwein
  • 100 ml Wasser
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz
  • Muskat
  • Cayennepfeffer

Balsamico-Portwein-Reduktion

  • 150 ml Aceto Balsamico
  • 150 ml Roter Portwein

Rosmarinpellkartoffeln

  • 750 g - 1 kg festkochende Kartoffel
  • 2 EL frischer, gehackter Rosmarin
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Rumpsteaks

  • 2 Rumpsteaks (à ca. 250 g)
  • Olivenöl
  • 1 EL frischer, gehackter Rosmarin
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zwiebel-Pfirsich-Ragout

Die Zwiebeln schälen , halbieren und in sehr feine Scheiben schneiden. Die Pfirsiche entkernen und in kleine Würfel schneiden.

Den Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Mit Apfelsaft und Portwein ablöschen, und den Zucker wieder loskochen lassen. Die Zwiebeln hinzufügen. Dann die Butter und das Wasser zugeben und alles einmal aufkochen lassen. Das Lorbeerblatt hinzufügen und alles bei kleiner Hitze ohne Deckel 10 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren.

Die Pfirsichstücke zugeben und einmal aufkochen lassen. Dann eine Prise Salz, etwas Muskat und etwas Cayennepfeffer hinzufügen. Die Flüssigkeit im Topf ggf. weiter reduzieren. Dann bis zum Servieren warm stellen.

Rosmarinpellkartoffeln

Die ungeschälten Kartoffeln in kochendem Wasser garen. Dann abgießen und pellen. Zurück in den Topf geben. Etwas Olivenöl und Rosmarin hinzufügen. Dann salzen, pfeffern und alles gut vermischen. Dann bis zum Servieren warm stellen.

Balsamico-Portwein-Reduktion

Den Portwein zusammen mit dem Essig in einen Topf geben und reduzieren lassen, bis eine sämige Sauce entstanden ist. Bis zum Servieren warm stellen.

Rumpsteaks

Das Fleisch ca. eine Stunde vor Beginn der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Es soll Zimmertemperatur haben.

Dann die Steaks unter fließendem Wasser abspülen und trocken tupfen. Mit Rosmarin und etwas Olivenöl einreiben und in einer flachen Form für gut eine Stunde bei 70 °C in den Backofen geben.

Anschließend eine Grillpfanne auf hoher Stufe erhitzen. Die Steaks aus dem Backofen nehmen und in der Pfanne von beiden Seiten jeweils 1 - 2 Minuten scharf anbraten. Dabei salzen und pfeffern. Aus der Pfanne nehmen und in Alufolie ca. 3 Minuten ruhen lassen.

Dann aus vorgewärmten Tellern zusammen mit dem Zwiebel-Pfirsich-Ragout, den Kartoffeln und der Balsamico-Portwein-Reduktion anrichten.

Und schon wieder ein Rezept

Und schon wieder ein Rezept in der Nachkochliste. Seufz, wann soll ich das alles jemals essen? :-)

Wobei ich momentan auch dem Rumpsteak nicht abgeneigt wäre, so wie das aussieht!

Liebe Grüße, Sus

Rumpsteak schreit nach Wein...

Ein Spätburgunder passt auch wunderbar dazu.
Zum Beispiel einen schön würzigen Bio-Spätburgunder vom Weingut im Zwölberich (Nahe) kann ich mir gut dazu vorstellen.

Ersetzt man Pfirsiche durch

Ersetzt man Pfirsiche durch Mango, passt das ganze noch einen Tick besser zusammen!
Probierts mal aus!

...

@Sus: Tja, so ist das mit der Nachkochliste. Sie wächst schneller als man nachkochen kann.
@Olaf: Stimmt. Spätburgunder könnte ich mir dazu auch gut vorstellen.
@locke: Danke für den Tipp - obwohl ich das Gericht dann nicht für den Juli-Garten-Koch-Event hätte einreichen können ;-)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.