Mal wieder puristisch: Seezungenfilets auf rotem Babymangold

Seezungenfilets auf rotem Babymangold

Fisch mag ich am liebsten puritisch. An die Seezungen, die bei niedriger Temperatur im Backofen zubereitet werden, kommt nur Salz, Pfeffer und Zitrone. Beim Gemüsehändler sah ich Babymangold, von dem ich bisher gar nicht wusste, dass er überhaupt existiert. Er ist gesund und macht sich, nur mit etwas Knoblauch in Öl angeschwenkt, sowohl geschmacklich wie auch farblich sehr gut als Unterlage für die Seezungen. Komplettiert wird das Ganze mit Weißwein-Sahne-Sauce nach Dieter Müller und (hier nicht im Bild) Salzkartoffeln. Herrlich puristisch eben.

Zutaten

(für 2 Personen)

Seezunge

  • 2 Seezungen
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Abrieb von einer Zitrone

Babymangold

  • 500 g roter Babymangold
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Salz, Pfeffer
  • Saft einer halben Zitrone
  • Olivenöl

Zubereitung

Seezunge

Den Backofen auf 80 °C vorheizen.

Die Seezungen filettieren (die Gräten für die Zubereitung von Fischfond verwenden). Den Boden einer großen rechteckigen, ofenfesten Form etwas Olivenöl ausreiben. Salz und Pfeffer auf dem Boden verteilen. Die Seezungenfilets nebeneinander in die Form legen. Mit Salz, Pfeffer und dem Zitronenabrieb bestreuen und im Backofen ca. 20 Minuten garen.

Babymangold

Den Mangold waschen und in einer Salatschleuder trocken schleudern. Den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. In einer großen Pfanne etwas Olivenöl auf mittlerer Stufe erhitzen. Den Knoblauch zugeben und kurz anschwitzen. Dann den Mangold hinzufügen und zusammenfallen lassen. Salzen und pfeffern.

Den Fisch zusammen mit dem Babymangold servieren. Dazu passen Salzkartoffeln.

80°C reichen aus, um das

80°C reichen aus, um das Fischeiweiss gerinnen zu lassen. Auf diese Weise bleibt der Fisch schön saftig. Du legst die kalte ofenfeste Form mit dem Fisch in den Ofen ?

Ich habe noch nie etwas bei

Ich habe noch nie etwas bei 80° im Ofen fabriziert. Faszinierend, was alles möglich ist. Das hätte ich mich nicht getraut.

Pingback

[...] Mal wieder puristisch: Seezungenfilets auf rotem Babymangold | Man kann’s essen!: Alle guten Dinge sind drei. Und da ntv insbesondere auf Fisch einging, soll dieses erstklassige Fischrezept den Abschluss für heute bilden. [...]

Ich mache meinen Fisch oft

Ich mache meinen Fisch oft confiert bei 80° unter der Folie. Dann wärme ich aber die Platte vorher im Ofen auf. Schiebst Du hier die kalte Platte in den Ofen, oder auch vorgewärmt?

...

@lamiacucina: Ja, die kalte Form. Evtl. muss man ihn etwas länger als 20 Minuten im Ofen lassen. Das kommt auf die Dicke der Filets an.
@Buntköchin: So bekommt man einen schönen saftigen Fisch. Das geht sogar bei noch niedriger Temperatur.
@Arthurs Tochter: Ich schiebe die kalte Form in den vorgeheizten Ofen. Das klappt immer recht gut.

Wieso steht Fisch so gut wie

Wieso steht Fisch so gut wie nie auf meiner Zutatenliste (naja, mal abgesehen von den ökologischen Gründen, die Biologin in mir *g*), schmeckt doch eigentlich ganz gut und so wie hier zubereitet erst Recht :-)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.