Mediterraner Genuss - puristisch und gästekompatibel: Kalbscarrée mit Grillgemüse

Kalbscarrée mit Grillgemüse

Außen braun und mit einer leichten, aromatischen Kruste. Innen butterzart und so saftig, dass man zusätzlich keine Sauce benötigt. Allein bei der Beschreibung dieses Kalbscarrées läuft einem schon das Wasser im Mund zusammen. Aber es kommt noch besser: Dieses Gericht ist es bestens für die entspannte Gästeküche geeignet, denn es lässt sich ziemlich einfach zu- und gut vorbereiten.

Die Beilagen sind leicht und puristisch: Im Backofen gegrilltes Gemüse (hier sind es Zucchini und konfierte Tomaten, Auberginen würden aber auch gut passen) und Brot. Die Gäste werden begeistert und der Gastgeber entspannt sein.

Zutaten

(für 4 - 6 Personen)

Grillgemüse

  • 5 Zucchini
  • 4 rote Zwiebeln
  • 400 g kleine Tomaten (z.B. Kirsch- oder Eierstrauchtomaten)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 EL frischer Thymian
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Kalbscarrée

  • 1 Kalbscarrée (ca. 1,8 kg)
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Zitronensaft
  • 1 EL frischen Thymian
  • Salz, Pfeffer
  • Öl zum Braten

Zubereitung

Grillgemüse

Zum Konfieren der Tomaten den Backofen auf 100 °C vorheizen. Eine große, flache Form oder ein Backblech mit etwas Olivenöl einstreichen.

Die Tomaten waschen und trocknen. Dann halbieren und den Stielansatz herausschneiden. Die Hälften nun mit den Schnittfläche nach oben nebeneinander in die Form oder auf das Blech legen.

2 der Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Dann zusammen mit dem Thymian und Salz und Pfeffer über die Tomaten verteilen und alles für ca. 2 - 3 Stunden im Ofen garen. Danach aus dem Ofen nehmen und bis zum Servieren beiseite stellen.

Für die Zucchini die Temperatur im Ofen 200 °C erhöhen. Die Zucchini quer oder längs in dünne Scheiben schneiden. Die Knoblauchzehen schälen, und eine Zehe davon in eine Tasse pressen. Etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer hinzufügen und alles verrühren. Die Zucchini auf ein mit Backpapier bedecktes Backblech legen und mit der Olivenöl-Knoblauch-Sauce bestreichen. Dann in den Backofen stellen bis die Scheiben beginnen, brauen zu werden. Aus dem Ofen nehmen und auf einem großen Teller bis zum Servieren beiseite stellen.

Kalbscarrée

Das Kalbscarrée unter fließendem Wasser gründlich abspülen und trocken tupfen. Fett, Sehnen abschneiden und die Knochen sauber schaben. Die Abschnitte aufbewahren und ggf. ein Sößchen davon kochen (ist aber bei diesem saftigen Fleisch nicht unbedingt notwendig).

Die Knoblauchzehen schälen und in eine Tasse pressen. Etwas Olivenöl, einen Spritzer Zitronensaft, Thymian und Pfeffer zugeben und gut verrühren. Das Kalbscarrée damit einreiben und abgedeckt über Nacht kühl stellen.

Den Backofen auf 80 °C vorheizen. Das Kalbscarrée auf einen großen Teller legen und für ca. 2 bis 2,5 Stunden in den Backofen stellen, bis die Kerntemperatur knapp 60 °C beträgt.

Dann eine Pfanne auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen. Etwas Öl zum Braten hinzufügen. Das Kalbscarrée aus dem Backofen holen und die Marinade leicht abschaben. Das Carrée in der Pfanne von beiden Seiten in jeweils 1 bis 2 Minuten scharf anbraten. Dabei salzen. 2 Minuten ruhen lassen. Dann aufschneiden und zusammen mit dem Grillgemüse servieren.

Das Kalbscaree, was fue ein

Das Kalbscaree, was fue ein wunderbares Rezept. Genau, gehoben, aber nicht abgehoben. Die ganzen Zutaten relativ preisguenstig und erschwinglich, aber zusammengemixt zu einem super leckeren Essen!

Das Fleisch schaut ja

Das Fleisch schaut ja bombastisch aus! Das würde ich grade glatt nehmen.

Da läuft mir doch das Wasser

Da läuft mir doch das Wasser im Munde zusammen!!!!!!!!

...

@Ramona: In der Tat (wobei Kalbscarrée nicht ganz preisgünstig ist)
@Uwe: Manche Leser fanden, dass das Fleisch zu roh ist.
@Tsujini: Sag ich ja! ;-)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.