Nicht nur im Sommer: Kaninchenkeulen in Bier geschmort nach Wolfram Siebeck

Kaninchenkeulen in Bier geschmort

Für sein Sommerseminar 2007 hat Wolfram Siebeck eine Spezialität aus Belgien ausgegraben: Kaninchen in Bier. Wegen seiner rustikalen Art und seinen kräftigen Aromen ist es allerdings kein ausgesprochenes Sommergericht, sondern passt auch sehr gut in die kalte Jahreszeit. Siebeck bereitet das Rezept mit einem ganzen Kaninchen zu, welches sicher für 4 Personen reicht. Es funktioniert aber genau so gut für einzelne Kaninchenkeulen, so dass man es auch - wie hier - für 2 Personen zaubern kann.

Dem ersten Reflex gehorchend würde man sicher dunkles Bier dazu trinken. Mindestens ebenso gut verträgt es einen kräftigen Rotwein (wir hatten dazu einen 2002er Dornfelder vom Weingut Mosbacher).

Als Beilagen empfehlen wir Petersilienkartoffeln und das Karottengemüse von hier.

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 12 Trockenpflaumen
  • Sonnenblumenöl
  • Butter
  • 2 Kaninchenkeulen
  • 1 Karotte
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Lorbeerblätter
  • 50 g Schinkenspeck am Stück
  • 1 TL Piment
  • 1/2 EL Tomatenmark
  • 500 ml dunkles, obergähriges Bier
  • 5 Zweige Thymian
  • Cayennepfeffer
  • Dijonsenf
  • Aceto Balsamico
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Trockenpflaumen in Wasser einweichen.

Sonnenblumenöl und etwas Butter auf mittlerer Stufe in einem Schmortopf erhitzen. Die Kaninchenkeulen hinzufügen und langsam von allen Seiten anbraten. Dabei salzen und pfeffern.

Währenddessen die Karotte schälen und in grobe Stücke schneiden. Vom Lauch den Wurzelansatz und das Grüne entfernen. Den Rest in dicke Scheiben schneiden.

Nachdem die Keulen angebraten sind, die Lorbeerblätter, die Karotten- und Lauchstücke, den Schinkenspeck, Piment, Dörrpflaumen und Tomatenmark hinzufügen. Alles mit dem Bier ablöschen. Thymian hinzufügen und mit etwas Cayennepfeffer würzen. Dann den abgedeckten Schmortopf für knapp eine Stunde in den Ofen stellen.

Danach den Topf aus dem Ofen nehmen und auf den Herd stellen. Die Kaninchenkeulen aus dem Topf nehmen und warm stellen. Die Sauce durch ein feines Sieb geben und zurück in den Schmortopf geben. Bei hoher Hitze reduzieren lassen. Mit Aceto Balsamico und etwas Senf sowie - falls nötig - Salz und Cayennepfeffer abschmecken.

Die Kaninchenkeulen zusammen mit der Sauce und den Beilagen (Petersielinkartoffeln und Karottengemüse passen sehr gut) servieren.

Au ja, das hatte ich diesen

Au ja, das hatte ich diesen Urlaub in Brüssel gegessen. Allerdings nicht mit dunklem Bier, sondern mit einem Geuze (leicht säuerliches obergäriges helles Bier). Das weckt leckere Erinnerungen...
lg, Maik

Kaninchenkeulen

guten tag, was passiert mit den eingeweichten dörrpflaumen? im rezept steht nur dass man die dörrpflaumen einweichen soll, sonst nix.
ich habe sie gestern nach dem einweichen mitgeschmort, hat echt ganz gut geschmeckt, war wahrscheinlich so gedacht.
schöne grüße,
wolfgang kraus

Dörrpflaumen

Die Pflaumen werden natürlich mitgeschmort. Das hatte ich vergessen, in der Zubereitung zu erwähnen. Habe es jetzt korrigiert. Danke für's Draufaufmerksammachen.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.