Rindfleisch mit Spinat (Dilli ka saag gosht - jedenfalls beinahe)

Rindfleisch mit Spinat (Dilli ka saag gosht - jedenfalls beinahe)

Dieses Gericht ist aus dem Buch "Indian Cookery" der indischen Autorin Madhur Jaffrey. Ich habe das Buch vor einigen Jahren während eines Aufenthaltes in Bangalore (Südindien) gekauft. Damals wollte ich unbedingt ein möglichst authentisches indisches Kochbuch haben, und dieses Buch war das einzige im Buchladen, das - obwohl in englischer Sprache geschrieben - zumindest die Mengenangaben in kontinentaleuropäischen Einheiten enthielt. Bücher, die lediglich britische Mengeneinheiten enthalten, sind nichts für mich, da ich als Mann nur eines von beiden gleichzeitig kann: Entweder kochen oder zwischen Mengeneinheiten umrechnen. dkduw.jpg

Nachdem ich es gekauft hatte, habe ich es aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen ungelesen zu Hause ins Regal gestellt. Dort stand es dann jahrelang ungenutzt. Unlängst nahm ich es wieder zur Hand, und habe festgestellt, dass es wirklich eine Menge sehr schöner Gerichte enthält. Die Zutaten sind nicht so exotisch als das man sie hier nicht bekäme, und zu jedem Gericht werden die passenden Beilagen empfohlen. Das ist gerade für Nichtexperten der indischen Küche hilfreich.

Ich bin von diesem Buch so angetan, dass ich hier in Zukunft sicher immer mal wieder einige Rezepte daraus veröffentlichen werde. Den Anfang macht "Rindfleisch mit Spinat". Eigentlich ist dieses Gericht für Lamm konzipiert (dann heißt es "Dilli ka saag gosht"). Laut Buch ist die Ersetzung des Lammfleisches durch Rind aber durchaus zulässig.

Das Gericht ist ein typisches indisches Schmorgericht mit einer Menge Zwiebeln und typisch indischen Gewürzen. Hinzu kommt frischer Spinat, der mitgeschmort wird. Das Essen ist scharf (aber nicht zu scharf). Als Beilage gab es würzigen Reis und Minzjoghurt mit Gurke. Der Joghurt bringt Frische hinzu und nimmt etwas Schärfe vom Fleisch weg.

Dies ist also mal wieder ein typischer Fall für DKduW.

Zutaten

(für 2 Personen)

Rindfleisch mit Spinat

  • 500 g Rindfleisch aus der Hüfte
  • 500 g frischer Blattspinat
  • Etwas neutrales Pflanzenöl
  • 4 Gewürznelken
  • 4 Pfefferkörner
  • 4 Kardomomkapseln
  • 6 mittelgroße Zwiebeln
  • 4 Zehen Knoblauch
  • Ein haselnussgroßes Stück frischer Ingwer
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1/2 TL Cayenne-Pfeffer
  • Salz
  • 5 EL weißer Joghurt
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1/2 TL Garam Masala

Minzjoghurt mit Gurke

  • 500 ml weißer Joghurt
  • 1 kleine frische Gurke
  • 2 EL frische, gehackte Minze
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsamen
  • Etwas Cayenne-Pfeffer
  • Salz, Pfeffer

Würziger Reis

  • 2 Tassen Basmatireis
  • Etwas neutrales Pflanzenöl
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 rote, mittelscharfe Chili
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1/2 TL Garam Masala
  • Etwas Salz
  • 4 Tassen Hühnerfond

Zubereitung

Rindfleisch mit Spinat

Das Rindfleisch waschen, abtrocknen und in 3 cm große Stücke schneiden. Den Spinat waschen, gut abtropfen lassen und sehr dicke Stielansätze entfernen.Die Zwiebeln schälen und hacken. Den Knoblauch und den Ingwer ebenfalls schälen und fein hacken.

In einem Schmortopf das Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Gewürznelken, die Pfefferkörner und die Kardomomkapseln hinzfügen und einige Sekunden anbraten. Dann die Gewürze aus dem Topf nehmen und in ein Gewürzsäckchen geben.

Nun die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer in den Topf geben und alles unter Rühren anbraten bis die Zwiebeln anfangen braun zu werden. Dann das Fleisch, den Kreuzkümmel, den Koriander, den Cayenne-Pfeffer und etwas Salz hinzufügen und alles eine Minute lang unter Rühren anbraten.

Nun den Joghurt esslöffelweise hinzufügen und jeweils gut unterrühren, bevor der nächste Löffel zugegeben wird. Jetzt den Spinat und etwas Salz hinzugeben. Den Spinat unterrühren bis er zusammengefallen ist.

Die Lorbeerblätter und das Gewürzsäcken hinzufügen. Den Topf mit einem Deckel abdecken, die Hitze reduzieren und alles ca. 1,5 - 2 Stunden schmoren lassen, bis das Fleisch weich ist.

Anschließend die Lorbeerblätter und das Gewürzsäckchen entfernen und das Garam Masala hinzufügen und unterrühren. Sollte sich zuviel Flüssigkeit gesammelt haben, die Hitze erhöhen und einen Teil der Flüssigkeit verkochen lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Dann sofort zusammen mit dem Reis und dem Minzjoghurt servieren.

Minzjohurt

Den Joghurt eine Schüssel geben.In einem kleinen Topf oder in einer Pfanne die Kreuzkümmelsamen ohne Fett erhitzen bis die Samen duften und etwas dunkler geworden sind. Dann zum Joghurt hinzufügen. Die Gurke schälen, längs vierteln, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch fein hacken. Dann ebenfalls zum Joghurt hinzufügen. Nun die Gewürze zugeben, gut verrühren. Den Joghurt bis zum Servieren kalt stellen.

Würziger Reis

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein hacken. Von der Chilischote den Stiel und die Kerne entfernen. Dann die Schote fein hacken.Das Öl in einem Topf auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Zwiebel hinzugeben und unter Rühren anbraten, bis sie leicht braun geworden ist.

Nun den Reis, den Knoblauch, Chili, Garam Masala und etwas Salz zufügen. Ein paar Minuten lang rühren, bis alles mit Öl in Berührung gekommen ist. Den Hühnerfond zugeben und zugedeckt aufkochen lassen. Dann die Hitze auf die kleinstmögliche Stufe reduzieren und den Reis ziehen lassen, bis die gesamte Flüssigkeit aufgesogen worden ist.

Mir gefällt an der

Mir gefällt an der indischen Küche dass mit Joghurt als Marinade oder auch wie hier zum anbratenden Fleisch dazu nicht zimperlich umgegangen wird. Ich denke dass es auch verantwortlich für die schöne sämige Sauce ist.

Ja, das gefällt mir auch.

Ja, das gefällt mir auch. Bzgl. einer anderen Sache bin ich zwiegespalten: Einerseits finde ich die indischen Gewürzkombinationen gut. Andererseits finde ich es bei manchen Gerichten übertrieben. Fisch wird in Indien aus meiner SIcht schlicht überwürzt. Man schmeckt seinen Eigengeschmack nicht mehr.

sabber* Das klingt arg

*sabber* Das klingt arg fein! Ich liebe indisches Essen!

Rind - äh, sind Rinder da nicht heilig? Ist das Reliquienschändung oder eine Europäisierung indischer Küche? Ich habe erstmal gestutzt bevor mir eingefallen ist, warum ich bisher kein indisches Rindfleischrezept gekocht habe ... aber an sich ist die Kombination Rind-Spinat ja toll ... sehr toll ... *nochmalsabber*

Sicher sind Rinder bei den

Sicher sind Rinder bei den Hindus heilig. In Indien sind aber noch viele andere Religionen vertreten: Moslems, Juden, Christen ... Da wird man was Essen angeht so gut wie nichts in der Schnittmenge finden. Viele Inder sind eh Vegetariere. Die Jains haben als verschärfte Regel, dass sie nichts essen dürfen, was unter der Erde wächst (also keine Zwiebeln, Kartoffeln, Karotten etc.).

@mipi: Das ist nunmal in der

@mipi: Das ist nunmal in der indischen Küche so. Da wird Fleisch und Fisch manchmal dick in Gewürz/Saucenmäntel gelegt und mariniert. Die Asiaten allgemein tendenzieren in diese Richtung und hauen kräftig mit den Gewürzen und Kräutern um sich. Hat glaube ich noch viel mit dem von früher kommender Haltbarkeitmachung der Lebensmittel zu tun. Wie auch Stockfisch bei den Eskimos... jetzt schweife ich ab. ;-)

Yummie, ich habe das Curry

Yummie, ich habe das Curry gestern mit Lammfleisch ausprobiert, mit anderen Reis- und Joghurtbeilagen. Mein Ich-ess-was-du-kochst-Hauptsache-es-schmeckt-Gatte meinte: "sehr fein gewürzt". Und in der Tat, die Gewürzkombination finde ich ist sehr ausgewogen. Leider habe ich kein Gewürzsäckchen parat gehabt und mein Tee-Ei, das ich sonst immer für sowas verwendet habe, scheint sich irgendwann wohl die Restmülltonne von innen besehen zu haben. Weg isses. Aber die zwei Gewürznelken, die ich am Schluss nicht mehr finden konnte, sind wohl verkocht, jedenfalls sind sie nicht negativ aufgefallen. Wahrscheinlich habe ich sie unzerkaut runtergeschlungen, als ich in der Sturmphase des Essens nicht an mich halten konnte, weil das so lecker war. Kommt in die Rezept-Sammlung!

Lamm, unbedingt!

Also ich hab mir vom türkischen Metzger meines Vertrauens Lamm-Gulasch besorgt - ist definitiv ein Gewinn! Eine Curry-Variante mit Spinat kannte ich bisher nicht, und in der Kombination mit der Jogurt-Sauce vermischt sich die Schärfe aufs Angenehmste mit den Gewürzen zu einem wunderbaren Aroma. Sogar meinem Zwölfjährigen, der es mit Schärfe nicht so hat, hat's super geschmeckt. Ich hab das Rezept mit 1 kg Lamm-Gulasch (aus der Keule) gemacht mit ansonsten gleichen Zutatenmengen, und es war trotzdem genial. Der Kreuzkümmel und die Nelken sind beim Aroma recht vordergründig, was die Auswahl eines passenden Weines nicht gerade erleichtert. Ich hatte einen Corbières mit etwas Barrique, das war nicht schlecht, aber auch nicht optimal, vor allem das Barrique hat gestört. Evtl. passt ein australischer Cabernet-Shiraz besser, wird beim nächsten Mal probiert.

Nachgekocht!

Sehr schönes Essen, das uns ganz prima geschmeckt hat! http://sammelhamster.blogspot.com/2009/04/rindfleisch-mit-spinat.html

Danke für's Rezept :-)

Danke für das Feedback

Freut mich, dass es Euch geschmeckt hat

Pingback

[...] Rindfleisch mit Spinat – Dilli ka saag gosht – gefällt mir [...]

Pingback

[...] Rindfleisch mit Spinat – Dilli ka saag gosht – wird im Original eigentlich mit Lamm zubereitet. Mipi hat das Kochbuch bei einem Aufenthalt [...]

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.