Rote-Bete-Risotto

Ich bin Risotto-Fan, weil es sich mit sehr vielen Zutaten kombinieren und verfeinern und sich somit extrem flexibel einsetzen lässt. Außerdem können die meisten Risotti (ich hoffe mal, dass das der korrekte Plural ist) sowohl als Hauptgericht als auch als Beilage gereicht werden.

Die Kombination Rote Bete und Risotto kannte ich bisher nicht. Ich bin darauf durch ein Rezept von Sarah Wiener gestoßen, das sie bei JBK gekocht hat (und zwar ist es dasselbe, dass auch die Inspirationsquelle von Rosenkohl à l'Orange war). Allerdings war auch ich hier schöpferisch tätig, da ich es an meinen Geschmack (und Geldbeutel - an das Originalgericht gehören Trüffel) angepasst habe. Im WWW bin ich dann noch bei genial-lecker.de auf dieses Rezept von Tim Mälzer gestoßen.

Zutaten

(für 4 Personen als Beilage)

  • 500 ml Rote-Bete-Saft
  • 800 ml Kalbsfond
  • 2 Schalotten
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 250 g Risotto-Reis (z.B. Carnaroli)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 4 Fenchelsamen
  • 2 Pimentkörner
  • 1 Msp. Koriandersamen
  • 2 Knollen Rote Bete (geschält, vorgegart, vakuumverpackt)
  • 30 g Pinienkerne
  • Etwas Butter
  • Etwas Limettensirup
  • Etwas weißer Portwein
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
  • Trüffelöl (es geht aber auch mit anderen "nussigen" Ölen, wie etwa Sesamöl)

Zubereitung

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten. In der Zwischenzeit den Rote-Bete-Saft mit dem Kalbsfond, den Lorbeerblättern, den Pimentkörnern sowie den Fenchel- und den Koriandersamen aufkochen und dann etwas ziehen lassen. Die Gewürze aus dem Sud fischen und wegwerfen.

Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Rote Bete in kleine Würfel schneiden (0,5 bis 1 cm Kantenlänge).

Etwas Olivenöl in einem Topf auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Schalotten und den Knoblauch dazugeben und einige Minuten anschwitzen. Den Reis zugeben und einige Minuten unter Rühren anbraten. Dann mit etwas Portwein ablöschen. Wenn der Portwein vom Reis aufgesogen worden ist, mit der portionsweisen Zugabe des Rote-Bete/Kalbsfond-Suds beginnen. Solange rühren, bis der Reis den Sud aufgesogen hat, dann die nächste Portion Sud zugeben, und das ganze wiederholen, bis der Reis die gewünschte Konsistenz bzw. Bissfestigkeit hat.

Den Risottotopf vom Herd nehmen. Die Rote-Bete-Würfel unterrühren, und das Ganze mit Salz, Pfeffer, Trüffelöl und Limettensirup schmecken. Butter und Pinienkerne unterrühren und servieren.

Trackback URL for this post:

http://www.mankannsessen.de/trackback/143

Gute Idee, darauf wäre ich

Gute Idee, darauf wäre ich nie gekommen, allerdings würde ich als Vegetarier natürlich Gemüsebrühe verwenden.

Klar, wenn man Gemüsebrühe

Klar, wenn man Gemüsebrühe anstatt Kalbsfond verwendet, ist das Gericht komplett vegetarisch. Ich persönlich finde es allerdings mit Kalbsfond besser, bin aber auch kein Vegetarier.

Super Rezept.

Hallo mipi, geniales Rezept. Hab das Risotto gerade nachgekocht. Was soll ich sagen: das ist echt was Besonderes. Vielen Dank! Gruß Börnie

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.

Nach dem Essen: Prickelnder Lesegenuss mit dem neuen Buch von Ann Westphal