St. Petersfisch auf Wasabi-Wirsing

Das Frustierende am St. Petersfisch ist, dass selbst wenn man ein großes Exemplar für viel Geld kauft, nur relativ wenig Fleisch übrig bleibt (auf dem Foto unten sieht man die Dimensionen). Aber immerhin kann nach dem Auslösen der Filets aus den sogenannten Abfällen noch einen Fischfond herstellen.

Der Fisch nach dem Auslösen der Filets. Seine Länge (Maul- bis Schwanzspitze) beträgt ca. 50 cm.

Als Beilage gibt es Wirsing, der zunächst ziemlich traditionell zubereitet wird. Seinen Kick bekommt er dann im Sinne eines japanisch-deutschen Joint-Ventures durch die Zugabe von etwas Wasabi, wodurch er eine frische, pikante Note erhält. Mit dem Wasabi sollte man aber vorsichtig sein, da seine Schärfe nicht alles überlagern darf.

Dazu passen sehr gut Salzkartoffeln und eine klassische Weißwein-Sahne-Sauce.

Zutaten

(für 2 Personen)

Wasabi-Wirsing

  • Blätter eines halben Wirsings
  • Pflanzenöl zum Braten
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 50 g fein gewürfelten Schinken
  • Etwas trockenen Weißwein
  • 1/2 - 1 TL Wasabi (je nach Schärfe, die man erreichen möchte)
  • 100 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • Etwas Zitronensaft

St. Petersfisch

  • Einen St. Peterfisch (oder ausgelöste Filets eines Fisches, wenn's geht mit Haut)
  • Etwas Pflanzenöl zum Braten
  • Etwas Butter
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Wasabi-Wirsing

Die Wirsingblätter in kochendem Salzwasser ca. 5-7 Minuten blanchieren. Dann in Eiswasser abschrecken. Dann gut abtropfen lassen. Anschließend die harten Stielansätze herausschneiden und die Blätter in mundgerechte Streifen schneiden und beiseite stellen.

Die Zwiebel schälen und fein hacken. In einem Topf etwas Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Die Zwiebel zugeben und einige Minuten unter Rühren anschwitzen. Dann den Schinken zugeben und ebenfalls einige Minuten unter Rühren anschwitzen. Nun den Wirsing und einen Schuss Wein hinzufügen und alles umrühren.

Den Wasabi und die Sahne in einer kleinen Schüssel gut verrühren. Dann zum Wirsing geben und alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 5 Minuten schmoren.

Zum servieren mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.

St. Petersfisch

Wenn man einen ganzen St. Peterfisch hat, die Filets auslösen und zurecht schneiden. Die Haut NICHT abschneiden.

In einer großen Pfannen etwas Öl und etwas Butter auf mittlerer Stufe erhitzen. Etwas Salz und Pfeffer in die Pfanne geben. Dann die Filets mit der Hautseite nach unten in die Pfanne legen. Man sieht nun wie das Fleisch langsam von unten nach oben gart. Wenn es bis fast ganz oben gegart ist, die Pfannen vom Herd, die Filets salzen und pfeffern und umdrehen.

Dann sofort mit dem Wirsing servieren.

Der St. Peterfisch ist in der

Der St. Peterfisch ist in der Tat ziemlich teuer. Ist es das Geld vom Geschmack her auch wert? Ich habe mich bis jetzt immer vom Preis abschrecken lassen.
Gruß
Airportibo

St. Petersfisch ist einer der

St. Petersfisch ist einer der feinsten und schmackhaftesten Fische, die ich kenne. Hin und wieder gönnen wir ihn uns daher schon.

Der sieht für das Geld aber

Der sieht für das Geld aber auch richtig gut aus, schön frisch. Würde mir auch super schmecken.
Auch so schön farbenfroh. ;-)

Ach sieht der schön aus. Noch

Ach sieht der schön aus. Noch nie gesehen im Ganzen. Und hat trotz 50cm Länge nur für 2 Personen Filets abgegeben ?

Dieser Fisch scheint ja

Dieser Fisch scheint ja wirklich was ganz besonderes zu sein. Der Wasabi-Wirsing würde mir auch gut schmecken.

Der gebratene St. Petersfisch

Der gebratene St. Petersfisch sieht so unglaublich lecker und frisch aus, bisher habe ich mich noch nicht an solch ein großes Kaliber gewagt, aber es scheint die Mühe wert zu sein!

wow

Pesce San Pietro!!! So ziemlich das Edelste was man kriegen kann. Der ist so schmackhaft. Allen, die sich noch nicht getraut haben: Es lohnst sich! Sieht Klasse aus, mipi!!!

"Haut"

klar...haut nicht abschneiden..sonst zerfällt die ganze pracht in null komma nix...*grins

Ab und zu muss es eben auch etwas Besonderes sein

Und dieser Fisch sieht ganz vorzüglich aus. Habe St. Petersfisch selber aber noch nicht probiert.

Ein köstlich aussehender

Ein köstlich aussehender Fisch, den ich auch gerne verspeist hätte!

Bisher wurden auch nur die

Bisher wurden auch nur die "fertigen" Filets verkostet, aber imposant der gute. Wie hat denn die Fischsuppe gemundet aus den Resten?

Ein echtes Prachtstück,

Ein echtes Prachtstück, dieser Fisch! Die Idee, Wasabi an den Wirsing zu tun, gefällt mir sehr gut :-)

...

@Barbara: Ich kann sogar noch bunter. Wart's ab.
@lamiacucina: Wir waren halt hungrig. Mit etwas gutem Willen hätte es für 3 gelangt. Wäre das gericht Bestandteil eines Menüs mit Vor- und Nachspeiuse gewesen, hätte es wohl auch für 4 gereicht.
@lavaterra,Foodfreak: Ja, der Wasabi kommt zum Wirsing wirklich gut. Einfach mal selbst ausprobieren.
@Dolce: Das war es in der Tat.
@peppinella: Der Fisch hat ein relativ festes Fleich, so dass die Filets ohne Haut wohl nicht auseinanderfielen, wenn man sie halbwegs vernünftig behandelte. Nein, die Haut schützt das Filet beim Braten.
@Sebastian: Probier's aus. Es lohnt sich.
@Petra: Ich finde, er sieht auf dem Bild ziemlich traurig aus, so ohne Filets.
@kk: Ich habe daraus den Saucenfond gekocht: Köstlich!

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.