Thailändisch marinierter Fisch mit Bratkartoffeln

Thailändisch marinierter Fisch mit Bratkartoffeln

Vor Kurzem stand das Zeitmagazin unter dem Motto Das Rezept ihres Lebens. Darin haben Prominente ihre Lieblingsrezepte verraten. Es sind einige ganz brauchbare dabei (Rezepte, nicht Prominente). Man lernt aber auch Einiges über die darin vorkommenden Prominente. Ich wusste zum Beispiel nicht, dass Jürgen Vogel mal im Berliner Restaurant Exil als Koch gejobbt hat und dabei zu einem Meister der Wiener-Schnitzel-Zubereitung geworden ist.

Nachgekocht habe ich das Lieblingsrezept der Künstlerin Cornelia Schleime, von der ich - wie ich gestehen muss - noch nie gehört hatte. Das Gericht hat aber trotzdem gut geschmeckt.

Der Fisch (im Original wird Pangasius verwendet, den ich durch Kingklip ersetzt habe) bekommt durch die Marinade einen tollen pikant-frischen Geschmack. Als Beilage passen sehr gut Bratkartoffeln (natürlich aus Pellkartoffeln gemacht) mit Zwiebeln.

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 500 g Kingklip
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 frische, rote Chilischote
  • 1 walnussgroßes Stück frischer Ingwer
  • 6 - 8 Limetten (je nach Größe)
  • Salz, Pfeffer
  • Öl zum Braten
  • 1/2 Bund Petersilie

Zubereitung

Den Fisch waschen und trocken tupfen. Dann in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und in feine Scheiben schneiden. die Chilischote entkernen und fein hacken. Den Ingwer schälen und fein hacken. Die Limetten auspressen, und den Saft mit Chili, Ingwer, Zwiebel sowie etwas Salz und Pfeffer zu einer Marinade verrühren. Den Fisch darin für mindestens 3 Stunden an einem kühlen Ort marinieren.

Danach den Fisch aus der Marinade nehmen und mit Küchenkrepp gründlich abtrocknen. Öl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Den Fisch zugeben und unter Wenden in einigen Minuten fertig braten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann die Petersilie hacken und über den Fisch streuen.

Zusammen mit den Bratkartoffeln servieren.

Das sieht so lecker aus un

Das sieht so lecker aus un das Foto ist so gut, dass man gerade durch den Bildschirm hindurch zulangen möchte.....

klasse, dass du keinen

klasse, dass du keinen pangasius genommen hast. ich mag den nämlich nicht, und hätte sonst gar nicht weitegelesen...so aber: toll. und die kartoffeln dazu. MANN DIE SIND PERFEKT AUF DEM FOTO

Bei Lieblingsgerichten von

Bei Lieblingsgerichten von Prominenten und solchen, die sich dafür halten ;-) wird seit Biolek ein weiter Bogen gemacht.

Asiatisch vertieft

kann ich mir gut Koreander dazu vorstellen.

man kann es der Prominenz

man kann es der Prominenz nicht verargen, wenn sie auch gerne gut isst.

Bratkartoffeln?

Thailändischer Fisch und Bratkartoffeln? Bist Du Dir sicher? Das nenne ich mal Crossover-Küche! Ich hätte jetzt eher auf den Kokos-Limetten-Reis gesetzt - aber warum auch nicht? Vielleicht sollte man, um im asiatischen Raum zu bleiben, Süßkartoffeln nehmen.

...

@Eva: Ich kann mich auch kaum zurückhalten.
@peppinella: Uff, da habe ich ja Glück gehabt ;-)
@kk: "Wenn's schmeckt, schmeckt's" wie Alfons Schuhbeck - egal ob's von Prominenten ist oder nicht.
@Schnick Schnack Schnuck: Ich auch. Danke für die Anregung.
@lamiacucina: Es sei ihnen gegönnt.
@weinnase: Erlaubt ist, was schmeckt - und das hat es.

@mipi Nur leider ist es

@mipi
Nur leider ist es unübersehbar, dass die in meistens überhaupt nicht kochen können und das Rezept manchmal offensichtlich das erste Mal vorgeführt wurde ;-)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.