Was Leichtes nach den Feiertagen: Auberginen-Tarte-Tatin nach Tim Mälzer

Auberginentarte

An Tim Mälzer scheiden sich die Geister. Für die einen ist er ein Kochgenie und Tabubrecher, für die anderen ein Banause. Ich hab mich noch nicht entschieden, bei seinen Rezepten fehlt mir oft das kulinarische i-Tüpfelchen, vor allem wenn sie TV-konform auf Show getrimmt sind. Andererseits braucht jede Zunft Tabubrecher, um für Neues offen zu sein. Wenn Mälzer in Form ist, hat er durchaus seine genialen Momente. Bei dieser Auberginentarte, die nach der Technik der Tarte tatin kopfüber gebacken wird, war das ohne Zweifel wieder der Fall. Ein unkompliziertes, vegetarisches Gericht, nach dem man sich alle zehn Finger abschleckt.

Zutaten

für 4 Personen

  • 2 Auberginen
  • Salz
  • 4 El Olivenöl
  • 10 Kirschtomaten
  • 5 Thymianstiele
  • Pfeffer
  • 4 El Weißweinessig
  • Zucker
  • 1 Rolle Blätterteig (275 g, Kühlregal)
  • 50 g milder Ziegenfrischkäse

Zubereitung

Auberginen putzen, für die Optik streifig schälen und in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Auf Küchenpapier legen und leicht salzen, nach 10 Min. wenden und auf der zweiten Seite salzen. 10 Min. ziehen lassen. Dann trocken tupfen und in einer heißen Pfanne mit 3 El Öl von beiden Seiten je 1 Min. goldgelb anbraten.

Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Kirschtomaten halbieren, Thymian fein hacken. Eine ofenfeste Pfanne oder runde Auflaufform (ca. 20 cm Ø) mit Backpapier auslegen. Die Auberginenscheiben hineingeben. Tomaten mit 1 El Öl in der ersten Pfanne kurz anbraten, mit Thymian, Salz, Pfeffer, Weißweinessig und 1 Prise Zucker würzen. Die Flüssigkeit fast vollständig einkochen lassen und alles über den Auberginen verteilen.

Blätterteig auseinanderrollen. Ein 25 x 25 cm großes Quadrat zuschneiden und auf die Auberginen legen. Mit einem Messer mehrmals einstechen und im heißen Ofen auf dem Rost im unteren Ofendrittel 20–30 Min. goldgelb backen.

Die Tarte auf einen Teller stürzen und das Backpapier abziehen. Den Ziegenfrischkäse darüberzupfen und mit etwas Kräutern garnieren.

Dazu passt...

...so ziemlich jeder trinkbare Wein. Meine Favoriten wären im Winter ein leichter Rotwein (Grenache, Syrah) aus Südfrankreich und im Sommer ein trockener Rosé.

Trackback URL for this post:

http://www.mankannsessen.de/trackback/747

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.

Nach dem Essen: Prickelnder Lesegenuss mit dem neuen Buch von Ann Westphal