Weinvergleichstest Nr. 7: Aldi-Süd Champagner Rosé gegen Jacques Crémant de Bourgogne Rosé

 Aldi-Süd Champagner rosé gegen Jacques Crémant de Bourgogne rosé

Tests von Aldi-Produkten finde ich immer besonders spannend, da man nie genau weiß, was man vor sich hat - Massenware oder umgelabelte Markenqualität. Das gilt besonders bei Weinen und Spirituosen. Bei den Aldi-Weinen braucht man gewöhnlich eine ziemliche Menge Glück oder einen todsicheren Tipp, um etwas Trinkbares zu erwischen. Etwas einfacher ist es mit den Schaumweinen, der bei Aldi-Süd erhältliche Crémant de Loire beispielsweise oder der spanische Cava Delmora sind durchaus genießbare Edelsekte mit einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis, letzterer soll ja sogar der Klon einer sehr bekannten spanischen Sektmarke mit dem "x" im Namen sein.

Grund genug, sich einem beliebten Kandidaten von Vergleichstests und Blindverkostungen zuzuwenden: Dem Champagner Veuve Monsigny brut von Aldi-Süd. Die Aldi-Eigenmarke landet bei solchen Aktionen regelmäßig im vorderen Drittel. Um ihn mal richtig herauszufordern, lassen wir die Rosé-Variante gegen den Bailly Lapierre Crémant de Bourgogne Rosé brut 2008 von Jacques´ Weindepot antreten. Schon deshalb, weil ich der Gemeinde nach dem Verriss des letzten Aktions-Crémant de Bourgogne Rosé brut von Aldi Süd noch einen Tipp für ein trinkbares Exemplar dieser Sorte schulde. Auch wer sich mit meiner Silvester-Empfehlung partout nicht anfreunden wollte, sollte jetzt weiterlesen.

Einen Marken-Crémant de Bourgogne mit einem Discounter-Champagner zu vergleichen, finde ich einigermaßen fair. Die Herkunftsregionen liegen in unmittelbarer Nachbarschaft, die Herstellungsmethoden sind im Wesentlichen identisch, und auch preislich liegen beide Testkandidaten nicht sehr weit auseinander, wobei der Aldi-Champagner etwa die Hälfte dessen kostet, was normalerweise üblich ist.

Da beide Gewächse im Rahmen unserer Jahresendfeierlichkeiten degoustiert wurden, kann ich diesmal leider nicht mit einem ausführlichen Verkostungsbericht aufwarten, sondern muss mich auf die wesentlichen Merkmale beschränken, die mir erinnerlich sind.

Bailly Lapierre Crémant de Bourgogne Rosé brut 2008 von Jacques´ Weindepot

Der Bailly Lapierre ist seit Jahren einer der Bestseller von Jacques, und das völlig zu Recht. Er ist genau so, wie man sich das bei einem Crémant Rosé wünscht: Kräftige, fast erdbeerrote Farbe, edler Duft, filigrane Säure und feine Perlage. Der Rosé kommt im Vergleich zu seinem weißen Vetter noch mit einer Extra-Portion Fruchtigkeit im Gepäck, die ein betörendes Himbeer- und Erdbeeraroma in Nase und Gaumen verströmt. Der zu hundert Prozent aus der edlen Pinot noir gekelterte Bailly Lapierre hat mit 7,8 g/l eine robuste Säurestruktur und mit 11 g/l nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Restzucker für jede Menge Trinkgenuss, und das zum fairen Preis von 10,50 Euro die Flasche.

Champagner Veuve Monsigny Rosé brut von Aldi-Süd

Ist der Veuve Monsigny wieder ein auf edel getrimmter Nobody wie so viele Aldi-Weine, oder kann er gleichziehen oder den Crémant sogar toppen? Er kann - und wie! Es ist im Einzelnen schwer zu beschreiben, aber irgendwie kann er tatsächlich alles noch ein bisschen besser: Der Duft ist noch ein bisschen komplexer, die Säure noch ein wenig filigraner, die Perlage noch etwas feiner, und zusammen sorgen sie für ein geniales Mundgefühl und einen endlos langen "Abgang", den halt nur ein Champagner so hinbekommt. Die Frucht ist etwas dezenter als beim Crémant, aber das lässt man ihm gern als noble Zurückhaltung durchgehen.

Der Veuve Monsigny wurde aus den drei klasisschen Rebsorten der Champagne hergestellt: Pinot Noir, Pinot Meunier und Chardonnay. Er ist kein Jahrgangs-Champagner, aber das kann man bei dem Preis wohl auch nicht erwarten. Bei der Beschreibung auf ihrer Webseite haben sich die Marketingstrategen von Aldi diesmal sogar richtig Mühe gegeben und nichts von "sauber" und "saftig" geblubbert, ich kann die meisten Aussagen dort bedenkenlos abhaken.

Fazit

Der Bailly Lapierre Crémant von Jacques ist ein erstklassiges Produkt und ein echter Tipp für alle, die einen gut gemachten und dabei bezahlbaren Crémant Rosé zu schätzen wissen. Gegen den Veuve Monsigny kommt er allerdings nicht an - Schampus bleibt eben doch Schampus. 13,99 Euro sind zwar noch zwei fünfzig mehr, als der weiße Champagner bei Ald-Süd kostet, und für eine Flasche Schaumwein erst mal ein stolzer Preis. Für Kenner ist das Geld aber gut angelegt, denn der Discountpreis kommt ohne erkennbare Qualitätseinbußen zustande. Für einen Champagner ist das Preis-Leistungsverhältnis unschlagbar, und selbst bei Gästen, die sich damit auskennen, wie es bei uns der Fall war, blamiert man sich mit ihm keinesfalls. Schade nur, dass es ihn nicht regelmäßig gibt. Aber die nächste Aldi-Aktion kommt bestimmt.

Man sollte allerdings darauf achten, dass man wirklich die Aldi-Süd-Variante bekommt, der Schampus von Aldi Nord, der Veuve Durand, wird in Tests deutlich kritischer beurteilt, z.B. beim viel gelesenen Wein-Blog weinverkostungen.de und bei Stiftung Warentest.

Aldi-Champagne Rosé ./. Crémant Bailly-laiperre Rosé bei Jacques

Die Kunst ist es ja nicht, einen guten "One-Shot" hinzulegen, der einmalig und sehr günstig verkauft wird. Das immer aktuelle Thema der Nachhaltigkeit ist hier wieder gefragt -konstante und zuverlässige Qualität dauerhaft und über Jahre. Also der Crémant Rosé bei Jacques' ist eine Bank und der Aldi Schampus kann ja auch mal gut sein wenn man ihn gerade mal kaufen kann und dann qualitativ auch noch Glück hat.

Nachhaltigkeit

Jaques ist was es ist, ein Franchise, das geschickt recht beliebige Weine vermarktet. Erfolgreich sind sie halt vor allem damit, dass sie Kunden, die von Wein nicht viel Ahnung haben, "Weinkenner" spielen lassen. Im Zusammenhang mit Jaques von konstanter und zuverlässiger Qualität und Nachhaltigkeit zu sprechen - naja.

Winerambler

Hallo, ich vermute mal, ich habe es mit http://twitter.com/winerambler zu tun.
Danke für Deinen Kommentar, ich gebe Dir insoweit recht, dass Jacques ein ausgefeiltes Marketing-Konzept hat und die Qualität der Weine schwanken kann. Das tut sie aber bei jedem normalen Winzer auch, und das Fachpersonal weist einen i.d.R. auf Anfrage darauf hin, zumindest in dem Depot, das ich regelmäßig besuche. Immerhin kann man ja jeden Wein vor dem Kauf probieren, wo gibt's das sonst?

ich mag solche tests.

ich mag solche tests. herzlichen dank für die ausführliche beschreibung.
aldi produkte sind wirklich oft markenware mit anderem label, aber um einiges günstiger.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.