Neuer Fisch: Claresse in grüner Currysauce

Claresse in grüner Currysauce

Der Wunsch nach leichter asiatischer Küche wuchs bei uns. Da kam das Buch Thai-Currys: 120 Rezepte von Vatcharin Bhumichtir gerade recht. Neben den eigentlichen Rezepten enthält es ein Kapitel über die Grundlagen der Thaiküche, die Zubereitung von Currypasten und anderen Beilagen (wie etwa Pickles).

Unser Startrezept aus diesem Buch ist "Schellfisch mit grüner Currysauce". Mangels Schellfisch mussten wir einen Ersatz finden. Die Wahl fiel auf Claresse, eine Neuzüchtung aus zwei Welsarten, wie mir der Fischverkäufer erklärte. Im WWW werden solche Neuzüchtungen durchaus kontrovers diskutiert. Uns hat dieser Fisch allerdings gut gefallen. Er hat ein feines, festes Fleisch, und durch das Pochieren waren die Filets butterzart. Den Geschmack von Claresse würde ich als eher mild bezeichnen, was ich nicht negativ im Sinne von "geschmacklos" meine. Er hat hervorragend mit der Currysauce harmoniert. Uns hat es auf jeden Fall sehr gut geschmeckt. Allerdings hatten die Filets relativ viel Fett, das ich vor der Zubereitung abgeschnitten habe.

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 500 g Claressefilets
  • 10 Kaffirlimettenblätter
  • 1 große rote Chili
  • 500 ml Kokoscrème
  • 1 TL Salz
  • 1 EL grüne Currypaste
  • 1 EL brauner Zucker

Zubereitung

Den Fisch gründlich waschen und trocken tupfen. Aus den Limettenblätter den harten Stiel herausschneiden und die dann längs in feine Streifen schneiden. Die Chili längs halbieren, entkernen und quer in feine Streifen schneiden.

Die Kokoscrème in einem breiten Topf erwärmen. Das Salz und die Currypaste gründlich untermischen. Den Zucker einrühren, bis er sich komplett aufgelöst hat. Den Fisch und die Limettenblätter hinzufügen und den Fisch zugedeckt ca. 10 - 15 Minuten (je nach Dicke der Filets) ziehen lassen (ggf. die Hitze reduzieren - die Kokoscrème soll nicht köcheln).

Zum Serviern die Filets auf Tellern anrichten, Sauce darüber löffeln und mit das Ganze Chilistreifen.

Currys gehen immer!

Currys gehen immer! Den Fisch kannte ich noch nicht, aber das Gericht kann ich mir gut vorstellen - genau so mag ich das nämlich sehr gerne.

Von dem Grün der Currysauce ist aber wenig übrig geblieben. ;-)

Der Fisch sieht nach einem

Der Fisch sieht nach einem grösseren Viech aus, und das Geschriebene bezgl Fett und Kreuzung animiert nicht so sehr, ihn hier zu suchen. Ausschauen tut das Curry allerdings sehr gut.

...

@Barbara: Currys sind auch bei uns sehr beliebt.
@Erich: Die Claresse-Filets sind ungefähr so groß wie Forellen- oder Saiblingsfilets. Wir waren wie gesagt ganz angetan von dem Tierchen. Das Curry geht aber natürlich auch mit anderen Fischsorten.

Schaut recht appetitlich aus.

Schaut recht appetitlich aus. Ich mag Fisch-Curry sehr gern und da ist so richtig schön viel Soße dabei. MMMMMMh...

Claresse nicht zu esse!

Claresse is eine künstliche unfruchtbare Welskreuzung mit bleiches geschmackloses Fleisch. Lieber ist mir der leckere frischrote Afrikanischer Wels der zu allem paßt!

Pingback

[...] ist Claresse. Der neue Zucht- bzw. “Designfisch” braucht nur 700g vegetarisches Futter für 1kg [...]

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.