Fremdkochen im Mai: Orecchiette mit Pulpo

Orecchiette mit Pulpo

Da kann ich es ja gerade noch schaffen ...

Vor wenigen Tagen sah ich dieses Gericht bei Hüttenhilfe und habe es spontan für den diesmonatigen Fremdkoch-Event Meer zum Nachkochen ausgewählt.

Fremdkochen Meer

Dadurch, dass die Zubereitung des Pulpo doch einige Zeit in Anspruch nimmt (ca. 4 Stunden, und das Ablösen der Haut ist ziemlich fisselig) ist das Rezept definitiv nichts für die schnelle Küche. Allerdings wird man nach der Mühe mit einem köstlichen, mediterran-sommerlichen Gericht belohnt.

Dazu passt ein Château Dubraud – Premières Côtes de Blaye Bordeaux Clairet 2007.

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 1 mittelgroßer Pulpo
  • 2 Zwiebeln
  • 6 Zehen Knoblauch
  • Olivenöl
  • 10 Thymianstängel
  • 1 Bund Petersilie
  • 50 ml Noilly Prat
  • 100 ml Weißwein
  • 1 Chilischote
  • 10 grüne Oliven
  • 20 Kirschtomaten
  • 400 g Orecchiette
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Den Kopf aus dem Pulpo herausschneiden, er wird nicht verwendet.

Die Zwiebeln vierteln und 5 Knoblauchzehen halbieren. Beides in etwas Olivenöl anschwitzen. Thymian und 1/2 Bund Petersilie hinzugeben. Das Ganze mit Noilly Prat ablöschen und mit Weißwein aufgießen. Den Pulpo in den Topf geben und bei kleinster Stufe 2-4 Stunden bei geschlossenem Deckel garen.

Den Pulpo nach dem Kochen von der sehr weichen Haut lösen und die Saugnäpfe entfernen. Die Arme der Länge nach halbieren. In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Pulpostücke darin goldbraun anbraten. Danach aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Die Garflüssigkeit des Pulpo durch ein Sieb geben und ebenfalls beiseite stellen.

Die Orecchiette in Salzwasser bissfest kochen.

Die verbliebene Knoblauchzehe und die Chilischote fein hacken. Beides in die Pfanne geben und kurz anbraten. Die Oliven in Scheiben schneiden, die Tomaten vierteln und die verbliebene Petersilie hacken. Den Pulpo und die Orecchiette in die Pfanne geben und gut verrühren. Etwas von der Garflüssigkeit des Pulpo angießen. Nun die Olivenscheiben und die Tomatenviertel hinzufügen und gut unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Servieren mit gehackter Petersilie und frisch geriebenem Parmesan bestreuen.

...

Viel Arbeit ist es wirklich, aber es lohnt sich. ;-) Schön, dass es Dir geschmeckt hat und vielen Dank fürs Mitmachen.

joli plat!

miam,miam!!!

Das Rezept hat mich auch

Das Rezept hat mich auch angelacht und steht demnächst ebenfalls bei uns an.
Sieht sehr lecker aus!

Oha, ist das sehr schwierig,

Oha, ist das sehr schwierig, so einen kompletten Pulpo zu verarbeiten? Ich bräuchte wahrscheinlich 'ne Anleitung, aber das Rezept klingt verlockend.

Pulpo zu verarbeiten

ist normalerweise echt einfach: Man kocht ihn entweder in Wasser (wie etwa hier) oder gart ihn im eigenen Saft. Nur keine Scheu ;-) Das Einzige was bei diesem Gericht Arbeit gemacht hat, war das Ablösen der Haut. Die kann man aber normalerweise auch mitessen.

Fremdkochen, hmm das muss ich

Fremdkochen, hmm das muss ich auch mal ausprobieren. Worin liegt denn das Konzept? Hab schon viele solcher Aktionen gesehen...

Hmmn ich liebe Tintenfisch, bekomme schon wieder Hunger, omg.

Wäre sehr nach meinem

Wäre sehr nach meinem Geschmack, aber Frau H isst keinen Tintenfisch, und bei mir gäbe es ihn wohl aus gefrorenem, ohne die viele Arbeit.

Pingback

[...] nur das Abziehen der Haut war etwas mühselig. Gelohnt hat es sich trotzdem. Fremdgekocht: http://www.mankannsessen.de/ Original: [...]

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.