Neuer Blog-Event: Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer

Im letzten Jahr haben wir begonnen, Rezepte unter dem Motto Pasta rapida zu veröffentlichen. Es ging dabei um Pastagerichte, die zum einen schnell und unkompliziert zuzubereiten sind, und zum anderen auch anspruchsvolle Genießer zufrieden stellen. Nachdem auch andere Foodblogs diese Idee aufgenommen haben (besonders die Lotta-Crew sei hier erwähnt), möchten wir das Thema ausweiten und daraus einen Blog-Event machen.

Beim neuen Blog-Event Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer geht es ebenfalls um schnell und unkompliziert zuzubereitende Gerichte, die auch gehobenen kulinarischen Ansprüchen gerecht werden. Allerdings gibt es hier weder eine Beschränkung auf Pasta- noch auf Hauptgerichte. Cucina rapida richtet sich nicht etwa gegen Bewegungen wie Slow Food, denn auch uns kommt es auf qualitativ hochwertige Zutaten und genussvolles, bewusstes Essen an. Cucina rapida ist damit alles andere als Fast Food. Aber gerade wenn man berufstätig ist, hat man oft nicht die Zeit, aufwändig zu kochen. Hier setzt nun Cucina rapida an. Indem man Zutaten, die man gut zu Hause vorrätig haben kann, mit frischen Produkten, die sich - da sie beispielsweise gerade Saison haben - einfach beschaffen lassen, in unaufwändiger Art und Weise kombiniert, können auch Genießer, die wenig Zeit haben, in den Genuss exquisiter Küche kommen. Genau solche Gerichte werden für Cucina rapida gesucht.

Hier sind die Teilnahmeregeln und Banner zum Mitnehmen.

Wir hoffen auf rege Teilnahme und freuen uns auf interessante und kreative Beiträge!

Und es geht sofort los. Die erste Zusammenfassung aller bis Ende August eingereichten Beiträge wird Anfang September veröffentlicht.

einfach und schnell

Das ist ja mal was anderes und passt mir gut. Viele meiner Rezepte fallen in die "einfach und schnell" Kathegorie und mit frischen Zutaten koche ich eigentlich immer. Super Event!

Na klar, wenn ich zu Hause

Na klar, wenn ich zu Hause bin werde ich mal was schnelles leckeres dafür köcheln. :)

Geniale Idee

Der Blog-Event spricht mir aus der Seele, vielen Dank für die tolle Idee!
Unter der Woche komme ich meistens spät mit riesigem Hunger und mangelnden Ideen, wie dieser gestillt werden könnte nach Hause.

sehr gute idee. da sind wir

sehr gute idee. da sind wir vermutlich auch dabei. vorausgesetzt, es fällt uns was passendes ein. danke für die tolle initiative!

Wenn mir was passendes

Wenn mir was passendes einfällt nehme ich gerne teil. Langsam wirds eng im Kalender mit den vielen events :-)

Wow, noch ein Event... ;-)

Klasse Idee!

Mein halber Blog sind solche Rezepte. :-)

Pingback

[...] inspirieren. Deshalb habe ich auch ein paar Küchenblogs abonniert und bin so auf das Blog-Event “Cucina rapida” gestoßen, an dem ich gerne teilnehmen würde. Ich hoffe ich mache dabei alles richtig, [...]

wie bei Barbara ist

wie bei Barbara ist sicherlich mehr als die Hälfte meines Blogs voll mit solchen Rezepten......zB heute.
Da kann ich ja dann jeden Tag verlinken.....

Wahrscheinlich bin ich verkopft, ...

... aber seit einigen Tagen, angeregt durch diesen Post, trage ich wieder verstärkt Gedanken mit mir herum, über die ich schon Jahrelang grübele. Ich selber behaupte ja in den meisten Fällen besseres zuhause zu kochen, als in der Regel in "NichtSterneGastronomie" angeboten wird. Aber ich frage mich regelmäßig, ob die Kriterien stimmen, oder ob man sich selber Blind macht und überhöht - gerade wenn man auch noch über Essen/Kochen bloggt.
Also: ich frage mich, was sind denn "gehobene kulinarische Ansprüche", wer oder was ist der Maßstab? Ab wann besitzt man "qualitativ hochwertige Zutaten" - geht das überhaupt ernsthaft mit Supermarktware? Funktioniert "genussvolles, bewusstes Essen" mit zwei Kindern? Und ab vielviel Minuten beginnt die "Zeit, aufwändig zu kochen"?
Mir geht es oft so, dass ich etwas koche, von dem ich exakt weiß, dass, würde ich dies oder jenes jetzt noch machen, hinzufügen oder so schneiden/garen, es (kulinarisch betrachtet) besser werden würde. Aber die Vorbereitungszeit sich deutlich erhöhen würde, weswegen ich dann oft davon absehe.
(Ohne jammern zu wollen, bin ich seit etwa einem Jahr eher unglücklich über meine Ergebnisse, aber in Anbetracht der Umstände (Job, Kinder, Einkauf), weiß ich, dass ein besseres Resultat kaum möglich wäre.)
So steht für mich persönlich also die Frage im Raume, ob meine Sachen gehoben sind oder es je waren, ergo, ob ich überhaupt teilnehmen könnte/sollte.
Während ich aber schreibe, denke ich, dass mir die Frage wohl niemand so recht beantworten kann und ich vielleicht mal den ersten Event abwarte, schaue, was es gab, und dann entscheide.
Schön fände ich natürlich auch eine kleine Debatte über die Begriffe "gehoben", "genuss" "bewusst", etc., gerade im Kontrast zu "Beruf" und/oder "Kind" - vielleicht ja hier? Ich bin gespannt.

Definitionen

Dann wage ich mich mal an einige Defintionen:
Unter "bewusst essen" verstehe ich, dass man weiß, was man isst, also welche Zutaten enthalten sind und dass man eine Idee hat wie sie hergestellt wurden. Mit dem Wort "gehoben" im Kontext von Cucina rapida verbinde ich eine gewisse Qualität und auch Selbstbeteiligung bei der Zubereitung. Z.B. ist eine Tiefkühlpizza, die man sich nur in den Ofen schiebt, oder ein Burger, den man sich auf dem Weg nach Hause bei einer Imbisskette holt, nicht "cucina rapida". Was den "Genuss" angeht, so muss natürlich jeder selbst entscheiden, was ihm schmeckt. Zum Thema Zubereitungsdauer: Es macht natürlich keinen Sinn, hier eine Minutenanzahl anzugeben. Als Daumenregel stelle ich mir vor, dass ein Gericht, das "cucina rapida" ist, sich von einer/einem Berufstätigen abends nach der Arbeit gut (im Sinne von stressfrei) zubereiten lässt. Zu Thema "Supermarktware": Wenn damit jedwedes Produkt gemeint ist, das man in einem Supermarkt kaufen kann, so findet man darunter sehr wohl qualitativ hochwertige. Immer mehr Märkte bieten z.B. Bioware und auch Ware von regionalen Erzeugern an. Auch die Frischfleisch- und Frischfischtheken können sich mitunter durchaus sehen lassen.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Definitionsversuch etwas mehr Klarheit schaffen konnte.

Fein

Dann hängt die Latte ja ncht sooo hoch. Bei Euch im Blog jedenfalls höher, als die Anforderungen an das Event / die Definitionsversuche.
Ich jedenfalls finde Kriterien immer schwer zu fassen und habe deshalb nachgefragt.

Nichtsdestoweniger würde ich Genuss weiter fassen, als das, was schmeckt - ich denke es geht hier um einen "emotionalen Mehrwert" qua Zutaten/Zubereitung.
Und was den Zeitaufwand angeht, so ist für mich die Pizzabestellzeitmarke (so Halbe-Dreiviertel, ne?) ziemlich maßgeblich. Und alles, was über einer Stunde liegt in der Woche fast nicht akzeptabel.

Jetzt muss ich also nur noch ein passendes Gericht finden... mal schauen