Rieslingmousse mit Kompott von roten Stachelbeeren

Rieslingmousse mit Kompott von roten Stachelbeeren

Nachdem es in der vergangenen Woche an dieser Stelle Heidelbeer-Verrines gab, hier abermals ein Dessert im Glas. Passend zur Saison und zum aktuellen Garten-Koch-Event dieses Mal allerdings mit Stachelbeeren. Das Rezept stammt von essen & trinken. Die Kombination aus dem fruchtig-säuerlichen Kompott und der mild-cremigen Mousse ist extrem lecker, wenn auch nichts für die schlanke Linie.

Garten-Koch-Event

Zutaten

(für 6 Personen)

Kompott von roten Stachelbeeren

  • 300 g rote Stachelbeeren
  • 20 g Vanille-Puddingpulver
  • 260 ml roter Traubensaft
  • 60 g Zucker
  • 200 ml roter Portwein
  • 1 Vanilleschote
  • 20 g frischer Ingwer
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 3 - 4 El Zitronensaft
  • 2 EL Himbeergeist

Rieslingmousse

  • 2 Blätter weiße Gelatine
  • 120 ml Riesling
  • 60 g Zucker
  • 1 - 2 EL Zitronensaft
  • 4 Eigelb (Kl. M)
  • 450 ml Schlagsahne

Zubereitung

Kompott von roten Stachelbeeren

Die Stachelbeeren putzen. Puddingpulver mit 40 ml Traubensaft verrühren. Zucker in einem kleinen Topf hellbraun karamellisieren. Mit restlichem Traubensaft und Portwein ablöschen. Vanilleschote längs halbieren, das Mark herauskratzen. Ingwer schälen.

Vanilleschote und -mark, Ingwer, Honig und Zitronensaft zugeben und 10 Minuten bei milder Hitze leise kochen lassen. Angerührtes Puddingpulver unter Rühren zugeben und aufkochen lassen. Stachelbeeren zugeben und 5 - 6 Minuten bei milder Hitze kochen lassen. Dann den Himbeergeist zugießen. Kompott vollständig auskühlen lassen.

Rieslingmousse

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Wein, Zucker, Zitronensaft und Eigelb in einer kleinen Metallschüssel verrühren. Mit einem Gummispatel 10 - 15 Minuten unter Rühren im heißen Wasserbad cremig-dicklich rühren (nicht kochen!). Durch ein Sieb in eine kleine Metallschüssel gießen. Ausgedrückte Gelatine unterrühren. Kalt stellen, bis die Masse leicht zu gelieren beginnt. Sahne steif schlagen. Erst ein Drittel der Sahne mit dem Schneebesen unterrühren, dann restliche Sahne vorsichtig unterheben.

Ingwer und Vanilleschote aus dem Kompott entfernen.

Servieren

Kompott abwechselnd mit der Mousse auf Gläser verteilen. Mit frischer Minze garnieren.

Ich hab mal gehört,

Ich hab mal gehört, Stachelbeeren pieksen Kalorien kaputt. Da muss was drann sein, die Gläser sehen ja schön schlank aus. :-)

Wenn ich so etwas Leckeres

Wenn ich so etwas Leckeres und optisch Ansprechendes vorgesetzt bekomme, sind mir Kalorien herzlich egal! :-)

Kompliment aus der Schweiz

Als seit längerer Zeit stiller Leser Ihrer köstlichen, interessanten Rezepte und Betrachter der "mundwässrigmachenenden" Fotos, ist es angebracht mich zu outen und Ihnen ein grosses Kompliment auszusprechen!
Ihre Rezepte sind klar strukturiert, verständlich geschrieben und für jederman(n) nachvollziehbar. Sehr sympatisch ist mir - wie sie richtig schreiben - "nicht abgehoben" und zudem hat es keine Unmengen an angebrochenen und innerhalb der Zeit kaum sinnvoll verwertbaren Restmengen an Zutaten übrig.
Ich wünsche Ihnen [ und mir ;-) ] weiterhin viel Spass beim Kochen bzw. Blogen und das goldene Händchen bei der Auswahl Ihrer zukünftigen Rezepte!

.

Wie verfressen muss frau eigentlich sein, um nach 2 x Donauwelle und mächtig viel Mittagessen sofort dieses Glas haben zu wollen? Überhaupt nicht, denn das Dessert ist so toll fotografiert, dass ich einfach nicht anders kann. Da kann sich e & t aber eine dicke Scheibe abschneiden, was die Präsentation angeht.

Wow! Davon hätte ich jetzt

Wow!
Davon hätte ich jetzt gerne sofort ein Glas, das Foto sieht so appetitlich aus. Da sieht man mal wieder, was ein tolles Foto ausmacht, im e & t ist mir das Rezept gar nicht aufgefallen.

...

@Hedonsitin: :-)
@Eva: Man muss Prioritäten setzen.
@Basler Dybli: Vielen Dank für das Lob. Wir werden unser Bestes geben.
@Jutta: Dann sind meine Fotos ja richtig gefährlich, denn sie erfüllen den Tatbestand "Verführung zur Völlerei" ;-)
@Chaosqueen: Vielleicht ist das Rezept auch nur im WWW veröffentlicht.

auch bei Kochzeitschriften

auch bei Kochzeitschriften wird nur mit Wasser gekocht :-)

Wieder mal perfekt

Wieder mal perfekt präsentiert! Rezept gleich gebunkert für meine im nächsten Jahr zu erwartende Stachelbeerernte (oder soll ich nochmal zur Nachbarin gehen?....) :-)

...

@lamiacucina: Genau, die benutzen sicher z.T. das gleiche Foto-Equipment wie wir.
@Petra: Ich würde zur Nachbarin gehen ;-)

Wow das sieht aber gut aus.

Wow das sieht aber gut aus. Das kann das trübe Wetter gut kulinarisch überdecken. :)

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.