Asiatisch und süß: Bananen-Parfait mit Zimt, Kardamom und Kokos

Bananen-Parfait

Ich liebe asiatische Küche. Was aber alle Asiaten irgendwie nicht drauf haben, sind überzeugende Desserts. Zumindest kenne ich außer den unvermeidlichen frittierten Honig-Bananen, die man in den meisten asiatischen Restaurants als eins von zwei Desserts bekommt - das andere ist in der Regel irgendwas mit Mango oder Litschi - keine asiatische Süßspeise. Anscheinend haben die Asiaten keinen richtigen Draht zu Süßem, daran konnten offenbar auch die Briten und Franzosen in der Kolonialzeit nicht viel ändern.

Was macht man also, wenn man dringend ein asiatisches Dessert braucht, um ein Büffet zu komplettieren? Man erfindet halt eins. Greifen wir also zur bewährten Crossover-Technik und kombinieren unser europäisches Grundrezept für Parfait mit Tropenfrüchten und asiatischen Gewürzen. Bei der Inspiration halfen mir drei etwas überreife Bananen, die ich noch ganz unten im Obstfach meines Kühlschranks gefunden hatte.

Pflaumenbrand-Trüffel mit aromatisiertem Chilizucker - oder: Wir zaubern uns eine traumhafte Schneelandschaft...

Pflaumenbrand-Trüffel mit aromatisiertem Chilizucker

Der Winter lässt auf sich warten - macht nichts! Wir zaubern uns einfach selber einen Traum aus zartrosa Puderschnee, den man auch ohne Skiausrüstung genießen kann ...

Kulinarische und stressfreie Festtage: Das mankannsessen.de Weihnachtsmenü 2011

Das mankannsessen.de Weihnachtsmenü 2011

Alle Jahre wieder, die Vorweihnachtszeit verlangt uns alles ab: Neben dem beruflichen Stress, der zum Jahresende meistens zunimmt, häufen sich Weihnachtsfeiern, Geschenke müssen beschafft werden und um das Weihnachtsmenü muss man sich auch noch Gedanken machen.

Bei Letzterem möchte das mankannsessen.de-Team seinen gestressten Lesern gerne etwas Hilfestellung geben. Dazu haben wir ein 4-gängiges Weihnachtsmenü kreiert, das wir in diesem Beitrag vorstellen. Besonderes Augenmerk haben wir darauf gelegt, dass sich alle Gänge entweder gut vorbereiten oder besonders schnell und einfach zubereiten lassen. In einem Selbstversuch hat das Team das Menü ausprobiert und für gut befunden. Somit hoffen wir, unseren Lesern Anregung und Inspiration für ein kulinarisches und dennoch (kochmäßig) stressfreies Weihnachten zu geben. Wir wünschen viel Vergnügen beim Nachkochen.

Vorehelicher Aggressionsabbau oder Pralinenherstellung mit der Holzhammermethode: Hochzeitstrüffel

Hochzeitstrüffel

Die Pralinen könnten eigentlich auch Rumtrüffel und Brandytrüffel heißen. Aus gegebenem Anlass habe ich sie "Hochzeitstrüffel" getauft, weil sie - wenn wir sie nicht selber schon vorher verputzt haben - unseren Gästen im Rahmen unserer Hochzeitsfeier kredenzt werden sollen. Ganz nebenbei dient die Pralinenherstellung nicht nur der Kontemplation sondern auch dem Aggressionsabbau. Dazu mehr im Rezept ...

Es weihnachtet sehr: Berliner Brot

Berliner Brot

Ein kurzer Blick auf den Kalender lässt keinen Zweifel zu: Am Wochenende ist der 1. Advent. Zeit, die Rezepte für die Weihnachtsbäckerei herauszuholen.

Berliner Brot ist da ein Klassiker. So klassisch, dass es sogar bei Dr. Oetker ein Rezept dafür gibt. Ich kannte es allerdings bisher nicht, bis meine Lieblingsbäckerin ein entsprechendes Rezept aus der an Supermarktkassen erhältlichen Zeitschrift Meine Familie und ich ausprobiert hat.

Das Original: Nussecken nach Guildo Horns Mama

Nussecken nach Guildo Horn

mankannsessen ist nicht nur der Blog für kreative Koch-Innovationen, sondern auch für Klassiker. Ein solch Letzterer unter den Backrezepten sind die Nussecken nach dem Rezept der Mama des deutschen Blödel-Barden Horst Köhler alias Guildo Horn. Das Rezept findet man dann auch konsequenterweise auf dem Ratgeber-Portal frag-mutti.de. Allerdings lässt sich auch dieses Rezept noch leicht optimieren.

Wer nicht weiß, wer Guildo Horn ist, muss sich nicht grämen, der PR-Gag mit den Nussecken ist für mich das einzig Überliefernswerte an dieser Kunstfigur. Aber ich bin ja auch Food Blogger und kein Musiker.

Kuchen mit Pfiff: Prosecco-Cassis-Torte

Prosecco-Cassis-Torte

Es ist Johannisbeer-Saison, und eine der schönsten Verwendungsarten von Johannisbeeren ist für mich Kuchen. Just in time also dieses Rezept aus dem genialen Rezeptebuch meine familie & ich books: Die besten Käsekuchen, derzeit leider vergriffen, erhältlich an Supermarktkassen.

Eine Warnung vorweg: Es enthält gleich zwei alkoholische Ingredienzien und ist deshalb für Abstinenzler oder Kinder nicht geeignet. Ich kann aber nur dringend davon abraten, diese Zutaten zu ersetzen, das Rezept würde einen Großteil seines Pfiffs verlieren.

Lieblings-Klassiker: Mousse au Chocolate

Mousse au Chocolate

Dieses Rezept erfüllt gleich zwei unserer Standard-Kategorien: Es ist mein Lieblings-Nachtisch, und DER Klassiker unter den Desserts. Für Mousse au Chocolate gibt es vermutlich hunderte Rezepte, auch im Internet. Ich bin seit Jahren auf der Suche nach meiner Lieblingsversion. Sie darf nicht zu süß und nicht zu schwer, muss aber so richtig buttrig sein, dass der Löffel drin stecken bleibt. Dieses Rezept kommt meinem Ideal ziemlich nahe.

Eine Sünde wert: Schoko-Haselnuss-Torte

Schoko-Haselnuss-Torte

Als Schokoholiker hat man mit den meisten Schoko-Kuchen ein Problem: So richtig intensiv nach Schokolade schmecken sie irgendwie nicht. Das wird daran liegen, dass Schokolade im Backofen einen Großteil ihrer flüssigen Aromastoffe verliert. Für die häufig verwendete Gegenmaßnahme, die Schoko-Kuvertüre, gilt dann aber leider "gut ist das Gegenteil von gut gemeint". Denn Kuvertüre ist für den Schokoholiker allenfalls eine Backzutat und niemals ein Ersatz für seine Lieblingsdroge.

Wie gut, dass es Ainsley Harriott und sein praktisches Kochbuch just five gibt. Darin konnte ich vor Kurzem das perfekte Schoko-Kuchen-Rezept finden. Man kann sich über die richtigen Begleiter von Schokolade ja trefflich streiten, von Sahne über Chili und Rum-Trauben bis hin zu Rotwein ist da ja alles möglich. Für mich sind Nüsse das einzig wahre kongeniale Gegenstück zu Schoggi beim Backen. Sie sind auch die einzige Zutat, die ich in Schokoladentafeln dulde. Und das Beste: Ainsley Harriott schafft es auch bei diesem Gericht, mit fünf Zutaten auszukommen, die sich in jedem halbwegs gut sortierten Haushalt finden. Also wenn der Sonntagskuchen noch nicht gesetzt ist: Hier ist ein ernsthafter Kandidat zum Selbermachen!

Nachgekocht: Lafer's Kürbiskernparfait mit Kirschkompott

Lafer's Kürbiskernparfait mit Kirschkompott

Wenn der Mann eines kann, dann sind das Desserts. Und so ist ein Nachtisch von Johann Lafer stets eine sichere Bank. Da macht auch das Kürbiskernparfait aus Lafer's Buch Kochen für Freunde keine Ausnahme.

Das Parfait wird traditionell hergestellt. Den Kick bekommt es durch eine Art Kürbiskernkrokant, der unter die Parfaitmasse gemengt wird und beim Verzehr für einen schönen Crunch-Effekt sorgt.

Lafer serviert zu dem Parfait in seinem Originalrezept zwar ein Heidelbeerkompott, aber das Dessert funktioniert auch mit anderen dunklen Früchten. Sauerkirschen passen hervorragend. Sternanis, Zimt und Zitrone sorgen für ein würzig-frisches Aroma.

Da sich das Dessert sehr gut vorbereiten lässt, ist es wie gemacht für die entspannte Gästebewirtung.