Das Gericht lässt sich nicht einer bestimmten Region zuordnen, sondern ist eine Mischung verschiedener Stile.

Ein Hauch Italien: Schweinefilet alla Saltimbocca mit Pfifferling-Risotto

Schweinefilet-Saltimbocca mit Pfifferling-Risotto

Der Sommer verlangt nach italienischer Küche, gerade wenn er eher zurückhaltend ausfällt. Dann kann man sich wenigstens am Esstisch sommerlich fühlen. Die heute vorgestellte Eigenkreation versucht, zwei italienische Klassiker zusammenzuführen, nämlich das Saltimbocca und den Risotto. Die regionale Note erhält das Gericht durch Schweinefilet (wer es ganz edel mag, kann auch Kalbsfilet nehmen) und die saisonal angesagten Pfifferlinge (österr. Eierschwammerl).

Mal etwas anderes: Gegrilltes Rumpsteak mit Pfirsich-Zwiebel-Ragout

Gegrilltes Rumpsteak mit Pfirsich-Zwiebel-Ragout

Sicher, man kann mit Pfirsichen auch schöne Desserts machen. Sie eignen sich aber mindestens ebenso gut für Hauptgerichte.

Dieses Zwiebel-Pfirsich-Ragout habe ich letztes Jahr im Kochbuch der Mannheimer Kochschule entdeckt. Mit seiner süßlichen Schärfe passt es vorzüglich zu kurz gebratenem Fleisch.

Wer dazu einen Saucenträger braucht, dem seien Rosmarinpellkartoffeln an Herz gelegt. Verdammt gut dazu (und zudem kinderleicht herzustellen) ist eine Balsamico-Portwein-Reduktion. Selbst gemacht ist sie allemal besser als das gekaufte Créma-di-Balsamico-Zeug.

Alles in allem ein schönes, sommerliches Gericht, mit dem ich gerade noch die Kurve für die Teilnahme am diesmonatigen Garten-Koch-Event kriege.

Garten-Koch-Event Juli 2011: Pfirsich [31.07.2011]

Der 2009er Chardonnay (ausgebaut im Barrique-Fass) des Selfmade-Winzers Frank Schiele ist ein hervorragender Begleiter zu diesem Gericht.

Schwein gehabt: Gegrilltes Ibérico-Schwein mit Lakritzsauce

Gegrilltes Ibérico-Schwein mit Lakritzsauce

Bisher habe ich Ibérico-Schwein stets als Zutat wahrgenommen, die ausschließlich der Spitzengastronomie vorbehalten ist. Dann fragte allerdings der Online-Fleischversand gourmetfleisch.de an, ob ich Interesse an einem Testpaket hätte - ich hatte. Und siehe da, es enthielt - sauber vakuumiert - 2 Filets vom Ibérico-Schwein.

Ibérico-Schwein ist - wie Wikipedia weiß - eine alte, halb wilde Schweinerasse, die im Südwesten Spaniens und in Portugal beheimatet ist. Die Tiere werden meistens frei laufend in Korkeichen- und Steineichenhainen gehalten und mit Eicheln gemästet. Und damit das auch wirklich so ist, unterliegt die Haltung der Tiere behördlichen Kontrollen.

Das Fleisch hat eine feste Konsistenz, ist aber - rückwärts gebraten (zunächst eine Stunde bei 80 °C im Backofen, dann kurz bei hoher Hitze in eine Grillpfanne gegeben) - dennoch sehr zart und saftig. Sein Geschmack ist intensiver als Fleisch von normalen Hausschweinen, und daher kann es auch gut mit kräftigen Aromen kombiniert werden. Lakritzsauce passt hervorragend. Ihr runder, leicht süßlicher Geschmack lässt sich sehr gut durch Röstaromen (z.B. Kartoffelpüree mit gerösteten Zwiebeln) kontrastieren. Dazu gab es bei uns einen kräftigen Carménère aus Chile. Wir waren begeistert.

Noch ein paar Sätze zu gourmetfleisch.de: Die gelieferte Fleischqualität war tadellos. Das Fleisch hat beim Braten so gut wie kein Volumen verloren und war geschmacklich sehr gut. Auch die Lieferung klappte einwandfrei. Die Ware wurde in Plastikfolie vakuumiert in einem Styropor-Behälter, mit Kühlakkus geliefert. Die Lieferung erfolgte - wie mit gourmetfleisch.de abgesprochen - innerhalb eines Tages durch UPS. Wer berufstätig ist und somit die Ware tagsüber nicht selber annehmen kann, hat die Möglichkeit, dem UPS-Fahrer über einen Zettel an der Haustür mitzuteilen, dass die Ware bei Nachbarn abgegeben werden soll. Einen entsprechenden Vordruck hat mir gourmetfleisch.de mit der Bestellbestätigung zugeschickt.

Schön bunt: Limetten-Lachs mit Koriander-Paprika-Couscous

Limetten-Lachs mit Koriander-Paprika-Couscous

Diese Eigenkreation ist eigentlich mit dem Ziel eines sommerlichen Fischgerichtes vor Augen entstanden. Am Ende kam dabei eine farbenfrohe Schöpfung heraus, die damit für Rock the kitchen!'s Blogevent Farbenfrohe Gerichte qualifiziert ist.

Aber das Gericht ist nicht nur schön bunt, sondern schmeckt auch noch richtig gut. Das Marinieren in Limettensaft gibt dem Lachs auf der Außenseite einen schönen säuerlich-frischen Geschmack. Ich empfehle nachdrücklich Limetten, da sie etwas süßlich sind - Zitronensaft wäre vermutlich etwas zu bitter. Das Ganze geht natürlich auch mit weißen Fischfilets, aber dann wäre es nicht mehr so schön bunt.

Der Paprika-Couscous ist dazu eine leichte Beilage. Wer frischen Koriander nicht mag, kann ihn z.B. durch glatte Petersilie ersetzen. Der Fisch kann anstatt in einer Grillpfanne natürlich auch auf dem Gartengrill zubereiten werden.

Blog-Event LXIX - Farbenfrohe Gerichte (Einsendeschluss 15. Juli 2011)

Kuchen mit Pfiff: Prosecco-Cassis-Torte

Prosecco-Cassis-Torte

Es ist Johannisbeer-Saison, und eine der schönsten Verwendungsarten von Johannisbeeren ist für mich Kuchen. Just in time also dieses Rezept aus dem genialen Rezeptebuch meine familie & ich books: Die besten Käsekuchen, derzeit leider vergriffen, erhältlich an Supermarktkassen.

Eine Warnung vorweg: Es enthält gleich zwei alkoholische Ingredienzien und ist deshalb für Abstinenzler oder Kinder nicht geeignet. Ich kann aber nur dringend davon abraten, diese Zutaten zu ersetzen, das Rezept würde einen Großteil seines Pfiffs verlieren.

Entdeckung im Schützenhaus: Bärlauch-Sahne-Spaghetti mit Lachswürfeln

Bärlauch-Sahne-Spaghetti mit Lachswürfeln

Wolf Schönmehl ist für mankannsessen.de kein Unbekannter. Weinnase hat bereits vor fast 2 Jahren Schönmehls Lammrücken mit Pinienkernkruste hier verbloggt. Das Gericht erlangte weiter Prominenz, als eine Leserin es bei ihren Auftritt bei "Das perfekte Dinner" nachkochte.

Bekannt geworden ist Schönmehl durch sein Restaurant im Heidelberger Schloss. Er leitete es 15 Jahre lang bis 2007. Anfang letzten Jahres hat er die Restauration im Schützenhaus Oftersheim übernommen. Ziemlich unscheinbar an der L 291 zwischen Walldorf und Oftersheim gelegen, fährt man leicht daran vorbei. Doch das wäre sehr schade, kredenzt Schönmehl doch auch hier eine exzellente Küche. Den Stil würde ich als bodenständig und saisonal mit Ausflügen ins Mediterrane beschreiben.

Letzte Woche hatte ich das Vergnügen, in Schönmehls Schützenhaus seine Spaghetti "integrale" mit Bärlauch und Würfeln von der Lachsforelle genießen zu dürfen. Ich fand sie so gut, dass ich sie gleich nachgekocht habe.

Endlich Frühling! Gnocchi mit Bärlauch-Schafskäse-Pesto

Gnocchi mit Bärlauch-Schafskäse-Pesto

Der Frühling ist einfach die schönste Jahreszeit. Die Vegetation erwacht, allen voran Krokusse, Narzissen, Forsythien, Weißdorn und, für Kulinariker besonders interessant, Bärlauch. Der erste ist besonders zart und aromatisch, daher ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt für ein Bärlauch-Rezept.

Ich habe mich mal wieder an einer Eigenkreation versucht. Beeinflusst wurde ich dabei von einem Gericht aus der Kantine meines Arbeitgebers (sic!). Die ist neuerdings bei vegetarischen Rezepten wirklich zu erstaunlichen Leistungen fähig, sodass auch ich als bekennender Carnivore dort gern mal fleischlos esse.

Das neulich verwendete Schafskäse-Pesto war vom Ansatz her sehr interessant, aber etwas dünn. Ich habe es mit Bärlauch weiterentwickelt, es ist bei dem Rezept das Highlight. Den kleinen Rest, der übrig blieb, habe ich pur auf geröstetem Weißbrot verputzt - lecker!

Spargel mal anders: Spargelsülze mit Joghurt-Wasabi-Sauce

Spargelsülze mit Joghurt-Wasabi-Sauce

Spargel mal anders, so startet die Spargelsaison 2011 auf mankannsessen.de. Die ungewöhnlichen Vorspeise ist eine Sülze aus Spargelsud, Erbsen, Mortadella und natürlich Spargel.

Das Ganze ist schön frühlingshaft, lässt sich gut vorbereiten und eignet sich wunderbar als Gästeüberraschung.

Unbedingt dazu gehört die Joghurt-Wasabi-Sauce. Sie gibt dem ganzen eine leicht scharfe Frische. Wasabi sollte dabei nur sehr sparsam verwendet werden, damit der subtile Spargelgeschmack der Sülze nicht untergeht.

Goodbye Winter: Seeteufelbäckchen mit Birnen-Wirsing-Gemüse

Seeteufelbäckchen mit Birnen-Wirsing-Gemüse

Kohl und Früchte, passt das überhaupt zusammen? Na klar, wie jüngst bei High Foodality zu sehen war. Spitzkohl (wie dort verwendet) war zwar leider nicht zu bekommen, stattdessen gab es Wirsing, und anstatt Fleisch wurde Fisch gewünscht.

Aber auch die Kombination Birnen mit Wirsing passt wunderbar zusammen. Die feine Süße der Birnen balanciert den rustikalen Geschmack des Wirsings gut aus. Durch die roten Beeren bekommt das Ganze eine schöne Schärfe. Die Seeteufelbäckchen sollten unbedingt mehliert werden. Dadurch bekommen sie beim Braten eine braune Kruste mit einem leichten Crunch.

Ein schönes Gericht für den letzten Tag des Winters ;-)

Einfach, aber effektiv: Grapefruit-Rucola-Lachs-Salat mit Röstpaprika-Dressing

Grapefruit-Rucola-Lachs-Salat mit Röstpaprika-Dressing

Wenn man ein Kochbuch geschenkt bekommt, dann gehört es sich, irgendwann auch mal hineinzuschauen und das eine oder andere Rezept auszuprobieren. Je näher man den Schenkenden steht, desto wahrscheinlicher ist es, dass man irgendwann gefragt wird, ob man das Buch denn nun schon ausprobiert hat und ob es was taugt. Und wenn die Schenkenden zudem noch Leser von mankannsessen sind, ist es fast Ehrensache, das eine oder andere Rezept hier auch zu bloggen.

Dann wollen wir mal: Das Buch, um das es geht, ist just five von Ainsley Harriott. In Deutschland kaum bekannt, ist er offenbar im Vereinten Königreich auf BBC eine große Nummer. Das Buch macht auf Minimalismus und enthält 120 Rezepte mit nur fünf Zutaten.

Harriott spielt in derselben Liga wie Jamie Oliver oder Tim Mälzer. Er sieht es als seine Mission, durch unterhaltsame Kochshows und einfache Rezepte den Leuten die Angst vorm Kochen zu nehmen. Der hier vorgestellte Salat ist in der Tat verblüffend einfach in der Zubereitung und schmeckt umwerfend. Besonders angetan hat es mir dabei das simpel herzustellende, aber sowohl farblich als auch geschmacklich geniale Dressing.