Foodblog - Gehoben, aber nicht abgehoben

Gong-Bao-Huhn mit Cashewkernen nach Fuchsia Dunlop

von mipi
26. Oktober 2021
Gong-Bao-Huhn mit Cashewkernen nach Fuchsia Dunlop

Fuchsia Dunlop ist die erste Ausländerin, die es geschafft hat, am Sichuan Higher Institute Of Cuisine zu studieren, einer der renommiertesten Kochschulen Chinas. Laut der New York Times habe sie gar “mehr als jeder andere dafür getan, Nichtchinesen authentische chinesische Küche zu erklären”. Klingt beeindruckend.

Mir war Mrs. Dunlop bisher kein Begriff. Ich bin erst auf sie aufmerksam geworden als in der ersten Ausgabe (1/2021) des neuen Magazins Zeitmagazin Wochenmarkt über sie berichtet wurde. Von dort stammt auch ihre Variation des chinesischen Klassikers Gong-Bao-Huhn, die ich leicht verändert nachgekocht habe. Gegenüber Dunlops Version ist die Anzahl der Chilis reduziert und Erdnüsse sind durch Cahewkerne ersetzt worden. Resultat ist ein leckeres, leichtes Geflügelgericht, welches sich flugs zubereiten lässt. Das macht definitiv Lust darauf mehr von Dunlop nachzukochen. Da trifft es sich gut, dass die Jubiläumsausgabe ihres Buchklassikers The Food of Sichuan nächstes Jahr in deutscher Übersetzung erscheinen soll. Ich bin darauf bereits gespannt.

Zutaten

  • 2 Hähnchenbrustfilets (insgesamt ca. 450-500g)
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • Öl zum Braten (z.B. Erdnussöl)
  • 5 große getrocknete Chilis (die Anzahl variiert je nach Größe der Chilis und der Schärfe, die man verträgt)
  • 2 TL Szechuanpfeffer
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer
  • 200 g Cashewkerne

Marinade

  • 1 TL Salz
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Reiswein (oder trockener Sherry)
  • 2 EL Kartoffelstärke
  • 1 EL kaltes Wasser

Soße

  • 3 EL Puderzucker
  • 1 1/2 EL Kartoffelstärke
  • 1 1/2 EL dunkle Sojasauce
  • 2 EL Reisessig
  • 150 ml Hühnerbrühe (oder mehr - je nachdem wie “soßig” man das Gericht am Ende haben möchte)
  • 1 EL Sesamöl

Zubereitung

Alle Zutaten für die Marinade in einer Schüssel, in der auch das Fleisch Platz hat, verrühren.

Die Brustfilets in ca. 2 cm große Stücke schneiden, in die Schüssel mit der Marinade geben, gründlich verrühren und das Fleisch ca. 30 Minuten abgedeckt marinieren lassen.

Die Zutaten für die Soße (jedoch nur einen guten Schuss Brühe - der Rest wird später verwendet) ebenfalls in einer Schüssel gut vermengen.

Die Frühlingszwiebeln, d.h die weißen und zartgrünen Teile ohne den Wurzelansatz, schräg in ca. 2 cm große Stücke schneiden.

Knoblauch und Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden.

Die Chilischoten halbieren und die Kerne möglichst entfernen (sie fallen größtenteils von selbst aus den Schoten). Bei der Anzahl der Schoten Vorsicht walten lassen. Je nach Intensität und der eigenen Schärfeverträglichkeit sollte man mehr oder weniger nehmen. Auch sollte man die Schoten nicht zu klein schneiden, damit man sie ggf. auf dem Teller aus dem Essen herausfischen kann.

Etwas Öl in einem Wok oder einer großen Pfanne auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen. Die Chilis und den Szechuanpfeffer hinzufügen und unter Rühren anbraten bis es anfängt zu duften.

Das Fleisch samt Marinade hinzufügen, ebenfalls gut umrühren damit das Fleisch rundherum angebraten wird. Falls sich dabei etwas von der Marinade am Boden anbackt, abkratzen und unterrühren.

Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Ingwer hinzufügen, ebenfalls unterrühren und für einige Minuten rührbraten.

Die Soße in der Schüssel nochmals umrühren. Den Wok- bzw. Pfanneninhalt etwas an den Rand schieben, und die Soße in die Mitte gießen. Einige Sekunden warten bis sie beginnt anzudicken. Dann alles gut verrühren. Jetzt nach und nach weiter Hühnerbrühe angießen bis die gewünschte Konsistenz und Soßenmenge erreicht ist. Fertig!

Sofort servieren. Dazu passt gekochter oder gedämpfter Reis.

Gong-Bao-Huhn mit Cashewkernen nach Fuchsia Dunlop

Tags

Gänge: Hauptgerichte
Köche: Fuchsia Dunlop
Regionen: Asien China
Zutaten: Geflügel nicht-vegetarisch

Kommentare

Wir freuen uns sehr über Kommentare. Der steigenden Anzahl von Spam-Kommentaren geschuldet ist dafür allerdings eine Anmeldung erforderlich. Meldet man sich per E-Mail an, ist lediglich eine Bestätigung der eigenen E-Mailadresse erforderlich.